M-Audio Delta 1010LT und ESI Juli@

Aufrufe 19 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ich selber bin eher ein Einsteiger-Musik-Producer, wollte aber auch anfangs nicht auf gute Hardware in meinem Pc verzichten. Für meine ersten Musik-Produktionen kaufte ich mir bei ebay die Soundkarte ESI Juli@ (hier für ca. 100 Euro zu bekommen, UVP ca. 140Euro). Vorher informierte ich mich natürlich über das Internet über verschiedene günstigere Einsteigersoundkarten. Die ESI Juli@ hat aber eindeutig das beste Preis-/Leistungverhältnis und auch eine sehr geringe Latenzrate (Signalübertragungszeit, z.B. beim Einspielen einer Melodie mit dem Keyboard). Ich benutze die Soundkarte auch um Melodien mit einer E-Gitarre über einen Virtual-Amp (Pc-Software als Gitarrenverstärker, über Soundeingang wird eingespielt) einzuspielen. Auch hier war die Latenz unter 8ms, sodass ich sogar Live mit der E-Gitarre spielen konnte. Eine andere praktische Sache an der Soundkarte ist auch das man Ein- und Ausgänge entweder als Chinch- oder 6mm Klinke-Stecker nutzen kann, dazu muss man nur einen Teil der Soundkarte umdrehen. Für mich einziger Nachteil: Die Karte hat nur 2 bzw. 4 (mit Digital) Ein- und Ausgänge. Nach ca. 1 Jahr entschied ich mich für einen komplett neuen Pc, da mein CPU und mein RAM zu schlecht wurden für kompliziertere Produktionen. Ich bekam bei ebay einen PC aus einen einem Tonstudio, in diesem war schon eine REcordingkarte eingebaut: M-Audio Delta 1010LT. Diese Karte liegt beim Preis in ebay bei ca. 190 Euro und UVP 229 Euro, womit diese Karte im Preis- Leistungsverhältnis wieder einer besten Soundkarten in dieser Ebene ist. Die Delta 1010LT hat im Gegensatz zur ESI Juli@ 10 Ein-und Ausgänge, davon 2 mal 3poliger Mikrofoneingang, 2 Digitaleingänge/ausgänge und die restlichen analoge Chincheingänge/ausgänge. Die Latenzrate ist noch etwas niedrieger und soll man laut Hersteller mit günstigster Hardware bis auf eine 1ms quetschen können. Realistisch bei normalen PC's sind wohl 4-6ms, was meiner Meinung nach aber völlig ausreichend ist. Das Soundmenü was als Software in Windows läuft ist sehr umfangreich gestalltet und es ist möglcih jeden Ein-Ausgang einzeln anzusteuern. 

Fazit:

Die ESI Juli@ ist für den Anfänger- bis in den Fortgeschrittenenbereich die wohl günstigste, aber auch beste zu diesem Preis zu erhaltende Recording-Soundkarte. Sie eignet sich am Besten für Produktionen mit vielen Softwaresynthesizern, wegen der wenigen Eingänge.

Die M-Audio Delta 1010LT eignet sich auch für den Profibereich, und kann auch von mehreren externen Geräten angesteuert werden. Der Preis ist für das was einem geboten wird auch mehr als günstig.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden