Lotus 007 - im Namen Ihrer Majestät

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Lotus 007 - im Namen Ihrer Majestät

Lotus, der legendäre englische Hersteller von Fahrzeugen, wurde 1952 gegründet. Das Unternehmen machte sich in der Produktion von Automobilen, besonders von Sportwagen, einen Namen. Seine Hochzeit hatte der Konzern vor allem in den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Damals fuhr Lotus nicht nur einige Siege im Motorsport ein, sondern stattete auch noch den berühmtesten Geheimagenten der Welt mit technisch ausgereiftem Gefährt aus.

  

In welchen Filmen der Reihe fuhr James Bond einen Lotus?

In zwei Verfilmungen der James-Bond-Reihe fuhr 007 Autos der traditionellen britischen Automarke. Der erste war der 1977 erschienene Film mit dem Titel „Der Spion, der mich liebte“. Die Hauptrolle spielte Roger Moore, und der Bösewicht war Curd Jürgens. Die Handlung verschlägt Bond in ein österreichisches Skigebiet, zudem hat er eine Affäre mit einer russischen Geheimagentin.
Mit dem gleichen Schauspieler als Titelhelden hatte Lotus 1981 in „In tödlicher Mission“ seinen zweiten Auftritt als 007-Fahrzeug. Der Film spielt vorwiegend in Griechenland und Italien, wobei James Bond ein verloren gegangenes britisches Atom-U-Boot wiederfinden soll.

  

Welches Modell von Lotus war im Dienste Ihrer Majestät?

Der Lotus Esprit war das Fahrzeug von James Bond. Der Esprit bestach nicht nur durch seine technische Raffinesse, sondern ebenso durch mehrere Spielereien, die die Serien-Ausstattung des Autos nicht aufweisen konnte. Unter echten Bond-Fans genießt der Lotus Esprit Kultcharakter, da der Bond-Esprit vielseitig wie kaum ein anderes Fahrzeug war: Er fuhr über Schnee genauso einfach wie über Straßen und wurde zum Schiff wie auch zum U-Boot umfunktioniert. Verteidigen konnte sich James Bond mit ihm perfekt, da der Wagen über Torpedos verfügte. 

 

Was zeichnete den Lotus Esprit aus?

Der Esprit war so etwas wie der Dauerbrenner aus dem Hause Lotus. Er wurde von 1976 bis 2003 in Serie gebaut. Ein Leergewicht von über 1.200 kg stand einer Länge von über vier Metern und einer Breite von 185 Zentimetern gegenüber. Bemerkenswert war seine überschaubare Höhe von gerade einmal 1,12 Meter. Er enthielt einen leistungsstarken Benzin-Motor, der – abhängig vom jeweiligen Modell – in der Turbo-Variante in der Spitze bis über 280 km/h erreichte.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden