Logitech MX518 FTW!

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ausführliche Beschreibung der Logitech MX518 und warum sich der Kauf in Zeiten der Lasermäuse immer noch lohnt. Auflistung der inneren/äußeren Eigenschaften. Vergleich mit der G5. Mögliche Einschränkungen.

Vorteile:
Hauptgrund ist, dass sie sich perfekt meiner Hand anpasst, und auch nach stundenlangem Arbeiten oder Spielen immer noch angenehm und leicht zu handhaben ist. Der Sensor ist mit 1600/1800dpi  ausreichend für alle Situationen proportioniert, und gehört zu dem besten was man in dieser Klasse finden kann. Selbst viele Lasermäuse mit mehr dpi erreichen nicht die Beschleunigungs-/Präzisionswerte dieses Models.

Im direkten Vergleich ist die G5/G9 etc. (zumindest theoretisch/technisch) einen tick präziser und reaktionsschneller. An der G5 lässt sich die Reaktionszeit, bis eine Bewegung auf dem Bildschirm umgesetzt wird, von ca. 8ms (MX518 125hz) auf bis ca. 1ms (1000hz) steigern. Darüber wurde schon ausführlich in vielen Forum diskutiert. Manche sagen, dass sie mit 1000hz besser treffen, andere das 125hz optimal ist, wieder andere, dass es eine reine Kopfsache ist, und man dann am besten trifft, wenn man glaubt die für sich optimale Geschwindigkeit eingestellt zu haben.  

Die 518 hat 8 Tasten, die alle einen kurzen, angenehmen Druckpunkt haben. Das Mausrad hat sowohl beim scrollen, als auch klicken genau den richtigen Widerstand. Sie gleitet sehr gut auf ihren 5 Mausfüßen, die sehr sehr lange halten.  (Trotzdem empfehle ich generell die Gleiteigenschaften mit Teflonklebestreifen (gibt es sehr preiswert als Meterware und hält sehr lange) weiter zu verbessern, und gleichzeitig die Abnutzung der Mausfüße auf Null zu reduzieren.)
Die dpi Zahl lässt sich während des Spielens und Arbeitens per Tastendruck umstellen, so dass man stets die richtige Empfindlichkeit für die verschiedenen Aufgaben zur Hand hat. Zwischen 400, 800 & 1600dpi kann man sofort ständig wechseln, ohne die beiliegende Software zu installieren. Mit installierter Logitech Software lassen sich bis zu fünf verschiedene Werte zwischen 400-1600dpi anlegen, die dann später über die beiden zusätzlichen Tasten abgerufen werden können.

Kritisch:
Leider fehlt die hübsche dpi Anzeige der G5. Das Gehäuse ist weitgehend unkaputtbar. Wenn man sehr häufig mit der Maus arbeitet, beginnt nach etwa einigen Hundert Stunden, die Farbe auf dem eingelassenen Logo leicht an den Seiten abzublättern. (Das ist nebenbei, auch so ziemlich das einzige Merkmal nach dem man gehen kann, wenn man Fotos von gebrauchten MX Mäusen auf eBay sieht. Und natürlich hoffen, dass da keiner mit einem Edding nachgeholfen hat).
Die glatte aber griffige Oberfläche ist sehr leicht zu reinigen, verschmutzt allerdings auch relativ schnell.
Es sind mir keine weiteren Mängel zu Ohren gekommen, die typisch für dieses Modell sind.

Wenn sich dann nach einigen Jahren ein Fehler bemerkbar machen sollte, so wird es vermutlich einer der Mikroschalter sein, die für das Klicken verantwortlich sind. Auf Platz Zwei finden sich defekte Mausräder. Und Platz Drei belegt das Kabel, welches (meist) direkt ganz vorne an der Maus einen Wackelkontakt bekommen kann.

Fazit:
Die MX518 ist nach wie vor ein ernst zu nehmender Konkurrent. Sie punktet klar bei der Präzision, Geschwindigkeit und Ergonomie.
Wer in den Genuss einer G5/G9 kommen möchte, muss dafür derzeit 40% bzw. 85% zu den Anschaffungskosten einer MX518 hinzuaddieren. (Errechnet aus den aktuell günstigsten auf eBay vertretenden Händlern (05/2008))
Im Moment würde ich sie einer G5/G9 vorziehen, und eher auf die nächste Modellreihe von Lasermäusen warten, um dann zu sehen, ob sie mir einen deutlichen Vorteil bieten.

Schlusswort:
Wie immer empfehle ich, wenn möglich, die Maus vor dem Kauf in Ruhe zu testen, z.B. bei einem Freund etc. Der Preis und die Leistung sind sehr gut. Die Lasermäuse bieten nur minimale Vorteile, so dass man sich beruhigt auf sein Gefühl (oder Geldbeutel ;) bei der Kaufentscheidung verlassen kann.

Technische Daten:
Auflösung: 1600 bzw. 1800 dpi
Bildverarbeitung: 5,8 Megapixel pro Sekunde
Maximale Beschleunigung: 15 G
Maximale Geschwindigkeit: ca. 1m pro Sekunde
Gesamtgewicht: 106 Gramm
Lebensdauer der Tasten: 8 Millionen Klicks
Lebensdauer der Mausfüße: 250.000 Meter


Update 10/2007:
Ich sehe gerade, dass Logitech still und heimlich ein Upgrade an dem Modell vorgenommen hat, und nun MX 518 mit 1800 dpi verfügbar sind. Auf der Homepage wurden die technischen Daten ebenfalls auf die neue dpi Zahl geändert. Der Rest scheint unverändert.


Update 05/2008:
Obwohl die Leistung meiner MX518 nach wie vor konstant war, und ich schon mit einem Auge auf die G9/Deathadder schielte, sah ich eine neue MX518 mit 1800dpi für läppische 19,99 Euro incl. versicherten Versand und musste einfach zuschlagen. Endlich bewegt sich die Maus während des Arbeitens diesen letzten kleinen Tick schneller, der vorher kaum aufgefallen ist.
Ob der neue/überarbeitete/alte-aufgebohrte Sensor besser ist, vermag ich nicht zu sagen. Sie ist präzise wie immer, und rein subjektiv, auch wenn es die gleiche Maus ist, ist sie neuer, und daher muss sie ja einfach besser sein (vielleicht).

Neues:
Die größte Neuerung, neben den 1800dpi ist, dass man nun im Logitech Treiber die beiden Mausachsen unabhängig voneinander konfigurieren kann. Sprich, z.B. ein Profil anlegen, wo die X-Achse mit 1200dpi und die Y-Achse mit 1800 dpi läuft. Die Maus würde also horizontale Bewegungen langsamer und Vertikale Bewegungen schneller ausführen. Wenn ich also die meiste Zeit über nur links und rechts schaue, und dabei Kontrolle zum Zielen brauche, und nur ab zu schnell nach oben schauen muss, ob da nicht doch ein Sniper lauert den ich vorher übersehen habe, ist das eine mögliche Einstellung. Bei der G5/G9 u.ä. ist diese Option schon Standard.

Neue Fehler?:
Jetzt mein größter Kritikpunkt, und warum ich mir wenn, eher das Vorgängermodell kaufen würde: Die Oberfläche.
Ich fand die alte Oberfläche sehr ausgereift. Wenn man sie einmal leicht gegriffen hatte, lag sie fest in der Hand, und machte genau das was man wollte. Was nun geändert wurde ist, dass sie an den Seiten links und rechts eine Soft-Touch Oberfläche bekommen hat (wie bei der G5/Raptor Gaming M3). Velleicht liegt das nur an meiner Hand, allerdings rutscht sie mir während des Spielens immer ein bisschen weg, und ich muss nachgreifen, meinen Griff verstärken - um die Kontrolle zu behalten.


Update 11/2008:
Und wieder wurde die Maus überarbeitet. Der offizielle Name scheint jetzt "MX518 refresh" zu sein. Die technischen Daten haben sich nicht verändert: 1800dpi, 16bit, 125hz. Irgendwo stand ein Gerücht, dass der verbaute Sensor, der gleiche wie in der Razor Deathadder ist. An der Unterseite findet man nun anstatt der fünf kleinen Mausfüße, zwei große Gleitflächen - wie bei der G5 und ein paar anderen Modellen. Einige Besitzer berichten darüber, dass sie die Maus (bzw. den USB Port) erfolgreich auf 500hz (2ms) übertakten, und damit den Nachteil gegenüber z.B. einer G5 wettmachen konnten.  Wie irgendwo oben schon erwähnt, sind die Meinungen zwiespältig, ob diese Aktion tatsächlich etwas bringt. Es besteht natürlich immer die Gefahr dabei die Hardware zu beschädigen, also sollte es niemand ausprobieren.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden