Logitech G5 vs. Razer Copperhead

Aufrufe 56 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Seit nun 2 Monaten bin ich Besitzer der G5 von Logitech und habe davor eine Razer Copperhead mit ebenfalls 2000dpi Laserabtastung gehabt, daher hier mein Eindruck:
Die Funktionen der G5:
- 4-Wege Scrollrad
- programierbare Seitentaste (standardfunktion "back")
- 2 Schalter für dpi Umschaltung (können auch anders programmiert werden) von 400-2000dpi mit optischer Anzeige der gewählten Auflösung
- Einschub für individuelle Gewichtsverteilung.

Auch ohne Treiberinstallation funktioniert bei der G5 die dpi Umschaltung, leider aber nicht das horizontale Scrollen. Die Treiberinstallation unter Windows XP ist aber problemlos und danach kann man die Maus nach herzenslust umprogramieren und sogar Firmwareupdates aufspielen. Schade das die Einstellungen auf dem PC und nicht in der Maus gespeichert werden (das kann die Razer). Die Verarbeitung ist sehr gut und auch in der Hand liegt die G5 gut. Das gilt aber nur für Rechtshänder, den durch die Asymetrische Form ist sie für die linke Hand ungeeignet. Das dpi umschalten klappt durch die direkt hinter dem Scrollrad befindlichen Tasten auch im Spiel schnell und bringt gerade bei Ego-Shootern (Snipper) echte Vorteile. Durch den Lasersensor ist der G5 der Untergrund fast egal, auf meinem CyberSnipa Mauspad gleitet sie aber doch etwas besser. Das ist auch schon der einzige Kritikpunkt an der G5: die Gleiteigenschaften sind gerade im Vergleich zur Razer Copperhead bescheiden. Die Mäuse sollen zwar beide Teflon-Gleitfüsse haben, doch der Unterschied in den Gleiteigenschaften ist extrem. Kann man die Copperhead fast ohne Wiederstand über den Tisch jagen, merckt man bei der G5 doch ein leichtes Hakeln. Die G5 besticht durch die gute Verarbeitung (bei meiner Copperhead löste sich nach ca. 3 Wochen einer der Gleitfüsse, weil er nicht passend für die Aussparung auf der Unterseite zugeschnitten war) und die durchdachtere Positionierung der Tasten. Das Scrollrad kann im Gegensatz zur Copperhead auch horizontal arbeiten, was aber das klicken auf dem Rädchen zur Tortur werden lässt. Gerade beim Internetsurfen mit Firefox (klick aufs Scrollrad öffnet link in neuem Tab) hab ich sie schon manchmal verflucht. Der klare Gewinner was PC-Spiele angeht ist für mich die Copperhead, ihre flache Bauweise und die sehr leichtgängigen Tasten sind zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber dafür ist sie nicht so schwerfällig wie die G5. Ich hab natürlich auch mit den Gewichten herumgespielt und bin vom Maximalgewicht auf z.Zt. 12,4g Zusatzgewicht runter. Das merckt man schon und ist ein netter Gimick, aber für mich nicht entscheidend. Ich hab immer noch die G5, weil ich:
a) kein Hardcore-Gamer bin
b) sie auch zum Arbeiten in z.B. Photoshop / Illustrator verwende und da macht die dpi Umschaltung auch richtig Sinn und geht doch viel bequemer bei der G5
c) ich die Razer Copperhead leider schon weitergegeben habe...

Fazit: Wer die Maus nicht nur zum spielen will ist mit der G5 besser bedient, für reine Gamer würde ich die Razer Copperhead empfehlen, da sie durch die herausragenden Gleiteigenschaften schneller und genauer zu bewegen ist.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden