Lightning Adapter: Zum Verbinden von iPod-Zubehör mit neuen Geräten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Lightning Adapter – damit können Sie Ihr iPod-Zubehör auch mit neueren Geräten wie iPhone 5 verbinden

Kaum ein Hersteller unserer Zeit übt so viel Faszination aus und ist so beliebt wie Apple. Das US-amerikanische Unternehmen war und ist Wegweiser in den Bereichen der Computertechnik, der Telefonie und mobiler Multimedia-Spiele. Wer ein Apple-Gerät kauft, tut dies aus Leidenschaft und Überzeugung. Die Marke ist zum Lifestyle-Element einer ganzen Generation geworden, und immer wieder warten Millionen von Fans ungeduldig auf jede neue Erfindung und Innovation.

Mit dem iPhone 5, dem iPod touch der fünften Generation und dem iPad 4 stellte das Unternehmen zum ersten Mal Geräte vor, die anstatt des herkömmlichen 30-poligen Anschlusses eine Lightning Schnittstelle aufwiesen und für einige Verwirrung unter den Apple-Anhängern sorgten. Zwangläufig stellte sich die Frage danach, was mit dem Zubehör bisheriger Geräte, wie dem iPod, geschehen soll, die nun nicht mehr kompatibel mit den neuen Ausführungen zu sein schienen. Schnell präsentierte Apple eine Lösung – den Lightning Adapter. Nachfolgend erfahren Sie, was dieser kann und wie Sie damit Ihr vorhandenes Zubehör auch weiterhin verwenden können.

Die Geschichte von Apple – ein weltweiter Siegeszug des Herstellers von iPod und iPhone

Am 1. April 1976 gründeten Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne das Unternehmen mit dem Namen Apple. Ihnen stand lediglich ein Startkapital von 1.300 US-Dollar zu Verfügung. Elf Tage später zog sich Wayne zurück und verkaufte seine Anteile für ganze 2.300 Dollar. Im selben Jahr entstand der erste Computer mit dem Namen Apple I, und es wurden mehrere Hundert Exemplare verkauft. Der Nachfolger Apple II fand bis 1985 knapp zwei Millionen Käufer. Damit zählt dieses Modell zum erfolgreichsten Personal Computer seiner Zeit.

1979 begannen die Mitarbeiter des Unternehmens damit, einen Computer für breite Bevölkerungsschichten zu entwerfen. Dieses Projekt lief unter dem Namen „Macintosh". Nachdem Steve Jobs einen Rechner des Konkurrenzunternehmens Xerox gesehen hatte, der als Erster seiner Art über eine grafische Benutzeroberfläche verfügte (GUI), beschloss er, diese Technologie ebenfalls auf seinen Computer zu realisieren.

Nach einigen Differenzen mit Mitarbeitern verließ Steve Jobs das Unternehmen 1982 und startete ein neues Projekt mit dem Namen NeXT. Die Jahre darauf waren aufgrund von Fehlentscheidungen, Fehlern im Betriebssystem der Computer und den damit verbundenen Umsatzeinbußen nicht die erfolgreichsten für Apple. Der Wendepunkt kam, als das Unternehmen im Jahr 1996 überraschend NeXT für 400 Millionen Dollar aufkaufte. Steve Jobs' neues Betriebssystem sollte von nun an die Grundlage für alle folgenden Computer darstellen. Mit dem Gründer erneut an Bord, entwickelte sich Apple im Laufe der Zeit zu einer der beliebtesten und wertvollsten Marken aller Zeiten.

Zu den Produkten des Unternehmens zählen neben mobilen Multimediageräten und Smartphones ebenfalls PCs, Laptops, Notebooks, Lautsprechersysteme und viele weitere faszinierende und beliebte Artikel, die den medialen Alltag in vielerlei Hinsicht bereichern und Menschen jedes Alters und auf der ganzen Welt begeistern.

iPhone und iPod – Revolution in der Welt der Technik

Im Oktober 2001 stellte Apple einen MP3-Player mit dem Namen iPod vor. Er war zunächst lediglich für Macs verfügbar. Nachdem er in den folgenden Jahren ebenfalls für Windows-Computer bereitgestellt wurde, etablierte sich das Gerät schnell als Markführer. Am 9. Januar 2007 stellte das Unternehmen das iPhone vor. Ein solches Telefon hatte es bis dato noch nie gegeben, und Menschen auf der ganzen Welt begeisterten sich fast augenblicklich für das faszinierende neuartige Handy. Die benutzerfreundliche Bedienung, der neuartige Touchscreen und das ungewöhnliche Design des Produkts waren maßgebend für die Gestaltung sämtlicher nachfolgenden Smartphones aller anderen Hersteller. Bis Juli 2013 wurden weltweit mehr als 350 Millionen iPhones verkauft.

Apple – mehr als iPhone und iPod

Die beliebtesten Produkte wurden Ihnen bereits vorgestellt, doch das Unternehmen hat noch viel mehr zu bieten. Da wäre zum Beispiel der App Store – Hunderttausende von Anwendungen erwarten Sie auf diesem virtuellen Marktplatz. Diese können Ihnen bei der Verwaltung Ihrer Termine und Finanzen helfen, zeigen Ihnen, was Sie in einer neuen Stadt erwartet, und unterhalten Sie in Form von Spielen aller Art. 

Mit iTunes steht Ihnen beinahe die gesamte Welt der Musik, der Filme und der Bücher zur Verfügung. Sie können nach Lieblingsliedern stöbern, kostenlose Buchauszüge laden und in Kürze erscheinenden Filme vorbestellen. Regelmäßig erwarten Sie zudem Rabattaktionen und zahlreiche Angebote mit hohem Sparpotenzial. Apple bietet Ihnen eine riesige Welt, in der Sie sich nach Belieben umschauen und sich immer wieder aufs Neue begeistern lassen können.

Lightning – neue Schnittstelle für das iPhone 5

Die Vorstellung der neuen Schnittstelle sorgte weltweit für Aufregung und bot viel Stoff für Diskussionen unter Befürwortern und Skeptikern. Als Lightning wird eine Schnittstelle bezeichnet, die für dünnere Bauweisen mobiler Geräte, wie zum Beispiel der des iPhone 5, entworfen wurde. Die Reaktionen darauf waren gemischter Natur. Während die einen von dem erweiterten Funktionsumfang und der beidseitigen Verwendbarkeit begeistert waren, bemängelten die anderen wiederum die fehlende Kompatibilität zu bereits vorhandenen Zubehörteilen. Wissenswert in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass alle vorherigen Geräte mit einem 30-poligen-Anschluss versehen waren. Dies bedeutet, dass Sie Ihre Apple-Boxen an jedes Gerät anschließen oder für alle Apple-Produkte ein einziges Ladegerät verwenden konnten, egal welcher Bauart sie waren oder wann sie entwickelt wurden.

Plötzlich schien dies nicht mehr möglich. Da das hauseigene Zubehör des Unternehmens in der Regel sehr kostspielig und aufgrund der Bauweise nicht mit Geräten eines anderen Herstellers kompatibel war, war es an Apple, sich etwas zu überlegen, damit die Nutzer sich nicht vollkommen neu mit allen Zusatzprodukten eindecken mussten oder gar aus Frustration zu Konkurrenzherstellern wechseln. Daher entwickelten die Mitarbeiter einen Adapter, der das Weiterbenutzen aller bisher vorhandenen Artikel ermöglichte.

Lightning Adapter – so können Sie Ihr bereits vorhandenes Zubehör weiterbenutzen

Ein Adapter ist dazu da, eine Verbindung zwischen zwei mechanischen oder elektrischen Geräten herzustellen. Der Lightning Adapter von Apple ist klein und viereckig und verfügt auf der einen Seite über einen Anschluss, in den ein 30-poliger Anschluss gesteckt wird, und auf der anderen Seite ist ein Lightning-Anschluss untergebracht.

Es ist also ganz einfach. Angenommen Sie besitzen ein Ladegerät der ersten Generation: Bringen Sie dieses an einer Steckdose an und verbinden Sie es mit dem Adapter. An diesen schließen Sie Ihr neues iPhone oder iPad an – und schon geht es los. Ebenso verhält es sich mit einer Vorrichtung, mit der Sie Ihre Musikdateien wiedergeben können – Adapter einstecken, das Gerät darauf platzieren und die Lieblingslieder in voller Lautstärke genießen. Der größte Vorteil dieser kleinen Vorrichtung ist die Tatsache, dass Sie viel Geld sparen und Ihre bereits vorhandenen Zubehörartikel uneingeschränkt weiterhin verwenden können.

Doch das ist noch nicht alles. Es gibt Lightning Adapter, die Sie benutzen können, wenn Sie Ihr Mobilgerät mit dem Fernseher verbinden – dieser verfügt über einen HDMI-Anschluss. Häufig wird bemängelt, dass die meisten Apple-Produkte nicht über eine USB-Schnittstelle verfügen. Auch dafür gibt es passende Adapter, sodass Sie Ihr iPhone schnell und unkompliziert mit dem heimischen Computer verbinden können.

Apples schlauer Trick – der Mikrochip im Adapter

Wie erwähnt, sind die meisten Produkte des Unternehmens vergleichsweise kostspielig. Diese Tatsache mindert weder Begeisterung noch Kaufbereitschaft der zahlreichen Apple-Anhänger auf der ganzen Welt, hat jedoch zur Folge, dass es zahlreiche Drittanbieter gibt, die ein Stück vom großen Kuchen abhaben wollen und Produkte entwerfen, die mit den Geräten des amerikanischen Unternehmens kompatibel sind und ihnen fast vollkommen ähneln. Sie bieten ihre Artikel deutlich kostengünstiger an, verwenden dabei allerdings häufig weniger hochwertige innere Bausteine. 

Doch nun haben sich die Entwickler einen raffinierten Trick ausgedacht – im originalen Lightning-Kabel sowie im Adapter befindet sich ein kleiner Chip, der wohl nicht so schnell kopiert und nachgebaut werden kann. Dieses technische Meisterwerk verfügt über einige beindruckende Funktionen. Es erkennt zum Beispiel, wann das Kabel eingesteckt und wann es herausgezogen wird. Die Pins am Kabel sind solange ohne Funktion, bis sie vollständig in das Gerät eingesteckt werden – erst dann erfolgt ein Aufwachsignal und der Chip wird aktiviert. Das soll unter anderem dafür sorgen, dass Kurzschlüsse vermieden werden.

Außerdem erkennt das Gerät das angeschlossene Device und stellt fest, ob es Strom benötigt. All diese Funktionen bieten die günstigen Nachbauten nicht, und außerdem besteht immer das Risiko, dass sie unter Umständen mehr Schaden verursachen als Nutzen bringen. 

Das Fazit zu dem Lightning Adapter

Alles in allem lässt sich sagen, dass der Lightning Adapter eine ungemein nützliche Vorrichtung und eine in jedem Fall sinnvolle Investition ist. Sie können sämtliches Zubehör Ihres iPods und ähnlicher Geräte weiterhin nutzen. 

Es ist davon auszugehen, dass Apple auch zukünftig mit Innovationen auffallen wird, die sich auf den ersten Blick sehr von den bisherigen Produkten unterscheiden, doch genau das macht die Faszination dieses einzigartigen Unternehmens aus. Eines kann wohl mit Sicherheit gesagt werden: Apple wird auch in Zukunft dafür sorgen, dass Sie sich in der Welt der Produkte immer bestens zurecht finden und Ihre Sammlung der Produkte erweitern können, statt sie austauschen zu müssen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden