Lichterketten - Weihnachtsbeleuchtung teurer Glanz

Aufrufe 22 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Beleuchtete Tannenbäume, blinkende Sterne, meterlange Lichtschläuche am Haus: In vielen Gegenden wetteifern Anwohner um die schönste Festbeleuchtung. Die Stromversorger freuts: In fünf Wochen verbraucht ein 13 Meter langer Lichtschlauch mit Glühlämpchen Strom für rund 9 Euro. Doch es geht auch preiswerter.


Private Lichtfestspiele

Während wieder hunderte Stromversorger ihre Preise im Dezember und Januar erhöhen, veranstalten viele Stromkunden ihre privaten Lichtfestspiele: Beleuchtete Tannenbäume im Vorgarten, meterlange Lämpchenketten am Haus, blinkende Figuren in den Fenstern. Wenn es um die festliche Ausschmückung des Hauses geht, verstummt in vielen Familien offensichtlich die Diskussion übers Stromsparen.

Stromverbrauch wie ein Kühlschrank

Dabei entpuppt sich manches Weihnachtslicht als wahrer Stromfresser. Auffälligstes Beispiel im Test: das Illuminationsset von REV Ritter. Eine Lichterkette mit 10 normalen Glühlampen. Leistungsaufnahme: 25 Watt pro Glühlampe. Da kommt einiges zusammen: Bei einer Brenndauer von acht Stunden am Tag zieht die Kette in fünf Wochen 70 Kilowattstunden Strom. Strompreis: über 13 Euro. Zum Vergleich: Ein sparsamer Kühlschrank mit Vier-Sterne-Gefrierfach verbraucht im ganzen Jahr rund 24 Euro. Zwei Licherketten mit normalen Glühlampen fressen allein in der Weihnachtszeit mehr Strom.

Die Menge machts

Lichterketten mit kleinen Glühlämpchen sind sparsamer. Stromverbrauch pro Meter: nur 1,2 bis 5 Watt. Lichterschläuche mit kleinen Glühlämpchen fressen wiederum mehr Strom. Leistungsaufnahme pro Meter: etwa 12 bis 15 Watt. Hier summiert sich der Verbrauch. Beispiel: Ein Lichtschlauch wie der Praktiker Homefit Lighting ist neun Meter lang und mit 324 Glühlämpchen bestückt. Bei einer Brenndauer von acht Stunden am Tag zieht der Lichtschlauch in fünf Wochen immerhin 39 Kilowattstunden Strom. Strompreis: über 7 Euro. Drei dieser Lichtschläuche verbrauchen über die Weihnachtszeit gesehen fast ebenso viel Strom wie ein Kühlschrank im ganzen Jahr.

Sparen mit LED

Deutlich sparsamer sind dagegen Lichterketten und Lichtschläuche mit LED. Stromverbrauch pro Meter: nur etwa 2,5 Watt. Kaum ein Viertel von dem, was Lichtschläuche mit Glühlämpchen verbrauchen. Die sparsamen LED-Lichter sind allerdings teurer und haben einen sichtbaren Nachteil: Sie strahlen ihr Licht sehr gebündelt in die Dunkelheit. Wer direkt in das Diodenlicht schaut, empfindet es auch aus einiger Entfernung als gleißend und unangenehm. Licht aus LED ist zwar hell, aber wenig romantisch. Besonders intensiv leuchten farblose Schläuche mit bunten Leuchtdioden. Etwas weniger grell sind eingefärbte Schläuche mit weißen Lämpchen.

Schwachpunkt Sicherheit

Drei der 14 Beleuchtungssysteme im Test können zum Sicherheitsrisiko werden: Die Chrissline Start 50 von Markslöjd überlebte die Zugprüfung nicht. Die Kabelenden rissen aus den Lämpchen heraus. Wer sie berührt, riskiert einen Stromschlag mit 220 Volt. test-Urteil: mangelhaft. Ebensfalls mangelhaft sind die LED-Lichterkette von Neckermann und der Lichtschlauch Classic-Supralight von REV. Beim Classic-Supralight kann Wasser in das Trafogehäuse gelangen, obwohl der Lichtschlauch für Draußen vorgesehen ist. Auch die Lichterkette von Neckermann ist nicht richtig gegen eindringendes Wasser geschützt. Noch ein Minuspunkt: Alle drei Produkte sind nicht ausreichend wärmebeständig. Sie erfüllen die DIN-Norm nicht.

Drei gute Weihnachtsbeleuchtungen

Insgesamt ist nur eine Lichterkette gut: die LED-Dioden-Lichterkette von Hellum für 20 Euro. Bei den Lichterschläuchen stehen zwei gute Produkte zur Auswahl: Das Starter-Set für LED-Supralight von REV Ritter für 20 Euro plus 5 Euro je Meter Schlauch. Und der LED Lichterschlauch, 8 Meter blau von Praktiker für 30 Euro.


TIPPS
Energieverbrauch.
Achten Sie beim Kauf auf die vom Hersteller angegebene Leistungsaufnahme. 40 Watt und mehr für eine fünf Meter lange Lichterkette oder einen Lichterschlauch sind reichlich viel. Kaufen Sie keine Produkte ohne Leistungsangabe.
Prüfsiegel.
Vergewissern Sie sich, dass auf der Verpackung die wichtigsten elektrischen Daten und Warnhinweise stehen. Achten Sie darauf, dass eine deutsche Bedienungsanleitung beiliegt. Erst dann ist ein eventuelles Prüfsiegel vertrauenswürdig.
Dekoration.
Halten Sie Dekorationen aus Papier, Stroh und Filz fern von der Lichterkette. Es besteht Brandgefahr. Auch Lametta und Engelshaar darf mit unter Spannung stehenden Teilen der Lämpchenkette nicht in Kontakt kommen. Sie könnten zum Kurzschluss führen.
Kindersicherung.
Benutzen Sie im Kinderzimmer am besten Weihnachtslichter mit Batterie. Die sind ungefährlich. Alternative: Weihnachtsbeleuchtung mit Trafo. Diese Ketten oder Schläuche arbeiten nur mit bis zu 24 Volt.
Schutz vor Wasser.
Wenn Sie den Trafo außerhalb des Hauses anschließen wollen, muss er spritzwassergeschützt sein. Das machen folgende Kennzeichnungen deutlich: IP 44, IP 54 oder IP 64.
Lagerung.
Verpacken Sie die Beleuchtung nach dem Fest ordentlich. Am besten ist es, sie auf einem festen Stück Pappe aufzurollen. Sonst steht der Festbeleuchter im nächsten Jahr vor einem schwer zu entwirrenden Kabelknäuel.
Wegwerfprodukt.
Lichterketten und -schläuche sind Wegwerfprodukte. Beschädigte Kabelisolierungen oder überlastete Trafos lassen sich weder reparieren noch ersetzen. Das gleiche gilt meist auch für defekte Lämpchen. Fallen mehrere aus, erhöht sich die Leistung der übrigen. Die Kette wird wärmer. Kaufen Sie lieber eine neue.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden