Leinenspule Drachenspule Winder Storm 290

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Leinenspule "Storm 260/40"


Herbst, die Bäume werden gelb, die Felder sind gemäht, die Kinder lassen Drachen steigen.


Nur Kinder?

Nein, auch Erwachsene, denn das Drachen steigen lassen - neudeutsch "Kiten" - erfreut sich immer größerer Beliebtheit, auch bei Erwachsenen.


Nur mit dem Unterschied dass Erwachsene keine kleinen Drachen mit "Benjamin Blümchen" oder "Möve Jonathan" in dem Himmel steigen lassen, für Papa darfs auch mal was großes sein.


100 Meter darf im Normalfall eine Drachenleine lang sein, im Laden werden sie meist auf billigen Plastikhaspeln "Winder" genannt angeboten.

Das Abrollen "Leine geben" ist nicht das Problem, wie aber bringt mal 100 Meter abgewickelte Leine wieder ordentlich nach Hause ohne dass das Aufwickeln die selbe Zeit benötigt wie der gesamte Nachmittag?


Die Lösung heißt "kurbeln".


Viele Anbieter tummeln sich auf dem Markt, häufig mit Billiglösungen aus buntem Kunststoff, doch Nischenanbieter mit Kleinserien aus hochwertigen Materialien, mit wechselbaren Spulen oder der Natur verbunden aus Holz erfreuen die Drachenfreunde.


Wir haben uns bei verschiedenen Anbietern umgesehen und bestellt:

Hier stellen wir die Kurbelspule "Storm 290/40" des Anbieters "Superdrachen Michael Röthling" aus Dornum (Niedersachsen / Ostfriesland) vor.


Die Kontaktaufnahme erfolgte per eMail, Herr Röthling beantwortete alle unsere Fragen rasch und informativ.

Er wies darauf hin dass die Holzspulen in einer Werkstatt für behinderte Menschen angefertigt werden, so tut man Mensch und Umwelt auch etwas gutes.


Er bot uns verschiedene Ausführungen und Dimensionen an, Birkensperrholz oder Multiplex, Rollenbreiten von 20-120mm, unsere Wahl fiel auf eine Spule aus neunschichtig verleimten Multiplex in 40mm lichter Weite.


Nachdem wir den Betrag für die Rolle nebst den angemessenen Versandkosten überwiesen haben, war die Bestellung auch schon auf dem Wege.

Zu unserer großen Überraschung traf die Bestellung schon 48 Stunden später hier wohl behalten per DHL (Post) ein.


Das Päckchen geöffnet waren wir angenehm überrascht über so viel Professionalität eines ein-Mann-Unternehmens:


Zuoberst lag eine sauber ausgefertigte Quittung mit allen steuerlich erforderlichen Angaben über den Artikel und den Kaufbetrag, dazu eine leicht verständliche Montageanweisung für die Rolle, alles ordentlich in roter Dokumententasche verstaut.

Darunter -passend zur Vorweihnachtszeit- eine rote Baumwolltragetasche zum Schutz des Objekts unserer Begierde: Der Rolle.

Den Knoten der Tasche geöffnet fiel unser Blick auf das Material: Sauber verarbeitet, verrundete Kanten, frei von Absplitterungen und edel anmutend, die Oberfläche ist fein geschliffen, wie Klarlack.

Ein wahrer Handschmeichler.

Entgegen vieler Bauanleitungen im Internet ist das Inliner-Rad welches als Handgriff verwendet wird Neuware, der Aufdruck "HI-PERFORMANCE" unterstreicht die sportlich-elegante Note der Drachenspule nochmals.

Über den Umfang sind auf beiden Scheiben jeweils neun Bohrungen mit jeweils 40mm gleichmäßig angebracht, die Kanten ebenfalls splitterfrei verrundet.

Der Durchmesser beträgt 290mm, die Aussenbreite 68mm, die lichte Weite zwischen den 12mm starken Holzscheiben 43mm.

Die Tiefe der Rolle zwischen Rand und Stegen beträgt 50mm, ausreichend für mehr als 100m 250kp Leine oder 100m 300er Leine.

Doch -so der Tipp von Michael Röthling- die Spule kann auch mitwachsen:

Einfach die Verbindungshülsen gegen längere Ausführungen auswechseln. Auch diese hat er lieferbar.

Zuvor machen wir unsere Spule einsatzklar:

Wir ziehen alle Innensechskant-Halbrundkopfschrauben noch einmal mit einem 4mm-Sechskantschlüssel nach, die Welle mit dem Rad braucht 5mm und der in Polsterfolie verpackte Kurbelknopf will mit einem Schraubendreher verschraubt und mit 10mm Gabelschlüssel gekontert werden.

Jetzt die Nagelprobe:

Das griffige Inlinerrad mit rutschhemmendem Gummislick in die linke Hand und mit der rechten ein sanfter Tipp am Rand der Spule: Sie dreht und dreht und dreht und dreht...

Wenn wir sie nicht zwischendurch gestoppt hätten würde sie das wohl jetzt noch lange tun, so leichtgängig ist das Kugellager, so sauber und rund läuft die Spule, doch wird müssen Leine aufspulen: Ein Mastwurf mit zwei halben Schlägen am Steg nahe der Kurbelkugel und munter gedreht, sind nach wenigen Minuten etliche Meter Leine fürs Foto aufgespult.

Ein Versuch mit einem Gewicht und der Schwerkraft ergab: SO schnell hat man noch nie Leine gegeben! Die Drehung an der Jacke gestoppt macht auch das wieder aufwickeln Laune, nichts verdreht sich, nichts verheddert sich, man muss nicht umgreifen, man kann sich nur wundern: Warum hat man sich nicht schon viel früher eine Storm 290 Leinenspule gekauft??


Unsere Bewertung daher:

Note 1, würde es eine "Formel-1" des Drachensports geben, würde die Storm 290" ohne weiteres eine "Pole-Position" im Rennen um die beste Spule für sich beanspruchen können.





Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden