Lederfett oder Lederöl? oder nur Sattelseife?

Aufrufe 23 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hochwertig gegerbte Glattleder bedürfen nur recht wenig Fett.

Bei regelmäßigem Gebrauch sollte das Leder von groben Schmutz, und vor allem von Schweiß befreit werden.

Das gelingt am zweckmäßigsten mit einer guten Sattelseife.

Gehärtete Seifen können nach dem Trocknen des Schaumes weiße Schlieren hinterlassen.

Ich empfehle gerne die flüssige Stübben Sattelseife.

Sie riecht angenahm, läßt sich in der Flasche gut dosieren und ist sehr sparsam in der Anwendung.

Durch die rückfettenden Bestandteile guter Sattelseifen, ist ein Einfetten nicht jedesmal zwingend notwendig.

Sollte das Fetten erforderlich sein, bitte nur sparsam eine gute Pflege verwenden, z.B. Stübben Hamanol.

Bei Zimmertemperatur gelagert, läßt sich mit dieser Creme sehr sparsam arbeiten.

Durch die Verpackung in der Tube ist eine unnötige Schmiererei nicht gegeben.

Reste des Fettes mit einem weichen Lappen abpolieren.

Beim Sattel werden die Gurtstrupfen nicht gefettet, eine Reinigung mit Sattelseife reicht aus.

Lederöl findet Anwendung, beim Einlagern, oder retaurieren von brüchigem, oder sehr trocknem Leder.

Häufiger Einsatz von Öl läßt die Lederschichten aufquellen und ruiniert gutes Leder.

Lederreitstiefel sollten vor dem ersten Tragen mit einer guten Schuhcreme (Kiwi wird von Cavallo empfohlen und ist wirklich klasse) ordendlich eingerieben werden.

Die Nähte versorge ich hier mit einer Zahnbürste.

Pferdeurin und Schweiß ziehen gene in Ecken und Nähte, und beschädigen das Leder.

Werden die Reitstiefel aussschließlich zum Reiten getragen, erhöht sich die Lebensdauer um ein Vielfaches.

Wurden die Steifel gut mit Schuhcreme versorgt, reicht bis zum nächsten eincremen die Verwendung eines nassen Schwammes.

Bitte keine Lederseife verwenden.

Bei FRagen freue ich mich über Eure Mails!

Noch ein Tipp: die staubigen Sattelnähte, reinige ich ebenfalls mit einer Zahnbürste, die ich mit Sattelseife befeuchte.

Hört sich veileicht pedantisch an, aber wenn man den Kaufpreis bedenkt, lohnt die Mühe doch wohl allemal, oder?!

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden