Leckere Kaffees aus Vollautomaten

Aufrufe 124 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Da ich nun bereits den fünften Kaffee-Vollautomaten aus rund 10 Jahren habe, will ich meine Erfahrungen einmal zusammenfassen - denn nach wie vor kann ich mit Ausprobieren immer wieder neue "Geschmäcker" produzieren... Und es gibt wirklich immer noch Steigerungsmöglichkeiten auf dem Weg zum "perfekten" Cafe mit Crema.

Entscheidenden Einfluss auf den Kaffeegeschmack nehmen m.E. folgende Faktoren:

Die Maschine:

Tatsache: Jede Maschine produziert einen anderen Geschmack - auch wenn man für einen Vergleich natürlich die identischen Bohnen verwendet. Das hängt wohl mit dem erzeugten Druck, der Temperatur und anderen technischen Details ab. Stiftung Warentest hat das vor einiger Zeit tatsächlich auch so bestätigt in einem Vergleich mehrerer Automaten.

Von daher schwören Kaffee-Fanatiker auch nicht auf die bequemen Vollautomaten, sondern auf die wesentlich aufwendiger zu bedienenden Maschinen (die man bspw. auch aus den guten Cafes in Italien kennt): Dort werden in einer separaten Kaffeemühle (mit aufwendig zu regulierendem Mahlgrad!) die Bohnen gemahlen, in einen kleinen Behälter gedrückt, der wiederum unter der Brühgruppe der eigentlichen Maschine befestigt wird, um dann das heisse Wasser hindurchzupressen.

Ich habs probiert: Schmeckt wirklich klasse und deutlich besser als jeder Vollautomat - aber die Arbeit macht einem nach ganz wenigen Tagen absolut keinen Spass mehr ! Die Zubereitungszeit ist immens und dann noch der Reinigungsaufwand - da sinkt die Zahl der getrunkenen Kaffees drastisch... Das ist nichts für mich - das ist etwas für den echten Puristen.

Die Vollautomaten sind der praktikable Kompromiss - nicht ohne Grund auch diemit Abstand am häufigsten verkauften Maschinen. Ob dann Saeco, Jura oder andere Hersteller genommen werden ist eigentlich "Geschmacksfrage" im eigentlich Sinn des Wortes. Opimal ist es natürlich, wenn man ein Modell findet, aus der einem der Kaffee schmeckt - und das Design so ganz nebenbei auch noch stimmt. Im übrigen sind Modelle der Hersteller Krups, Bosch usw. wohl in zahlreichen Fällen technisch identisch mit einfachen Modellen von Saeco oder Jura...

Das Problem der einfacheren und preiswerteren Modelle: Einstellmöglichkeiten (Mahlgrad der Bohnen, Kaffeemehlmenge, Temperatur) fehlen schlicht und ergreifend. Gerade diese Optionen sind aber ganz wichtig für das endgültige Ergebnis.

Das Wasser:
~~~~~~~~~~
Hört sich so simpel an- beeinflusst den Geschmack aber ganz dramatisch ! Der Geschmack des Leitungswassers kann in vielen Städten und Gebieten zwischen richtig gut und absolut eklig schwanken. Kein Mensch kann ja die Hauptzuleitungen der jeweiligen Wasserwerke beeinflussen oder auch die jeweils vorhandenen Leitungen im eigenen Haus - vom geförderten Wasser und der Aufbereitung im Wasserwerk ganz zu schweigen. Und sind da vielleicht noch steinalte Bleirohre im Haus vorhanden: Guten Appetit. Es kann sich also in vielen Fällen lohnen, für relativ kleines Geld einen Apparat für die Wasseraufbereitung zu kaufen - oder gleich ein preiswertes stilles Mineralwasser zu verwenden.

 Die Bohnen:
~~~~~~~~~~

Bei den Bohnen muss man viel durchprobieren. Jede schmeckt anders und der Kaffee soll ja am Ende ein gutes, angenehmes Aroma und eine schöne Crema haben. Wer die Möglichkeit hat, in einem Grossmarkt einzukaufen (Handelshof, Metro usw.) findet dort für relativ kleines Geld (ca. 10 - 12 Euro je Kilo) tolle Bohnen, die weit überwiegend in der Gastronomie verwendet werden. Viele dieser Kaffees weitgehend unbekannter Hersteller schmecken mir deutlich besser, als die teuren Packungen von Segafredo, Cellini und den anderen Marken mit klingenden Namen. Diese Hersteller liegen im Kilopreis schnell bei 15 - 20 Euro je Kilo oder auch noch deutlich darüber. Und trotz dieser Kilopreise sind da Bohnenmischungen zu finden, die einen richtig sauren oder unangenehmen Geschmack im Kaffee produzieren. Gerade ein saurer Nebengeschmack ist mir ein Gräuel

Ich selbst schätze den kräftigen Geschmack der Arabica-Bohnen. Kaffees aus 100 % Arabica sind jedoch immer teurer, als die Verschnitte, bei denen wenig Arabica- mit viel Robusta-Bohnen gemischt werden. Sämtliche Angebote, auf denen nicht ausdrücklich "100 % Arabica" steht, sind solche Mischungen. Man muss da einfach selbst ein paar Sorten durchprobieren, um für den eigenen Anspruch und Geschmack den "richtigen" Kaffee zu finden.

Bei dem Stichwort "Maschine" habe ich schon kurz ausgeführt, dass man sowohl den Mahlgrad, wie auch die Pulvermenge einstellen können sollte. Jeder Kaffee wird bei einem unterschiedlichen Mahlgrad und geänderter Menge wieder anders schmecken. Unbedingt selbst ausprobieren. Wichtig: Die Farbe und die Dichte der Crema sagt hierzu eine Menge aus. Optimal ist die Crema, wenn sie dicht ist und ein schönes helles Braun hat, evtl. dunkle Ränder und einen helleren Fleck in der Mitte aufweist. Weder komplett dunkelbraun, noch sehr hell ist sie richtig - dann sollte Mahlgrad, Kaffeemehlmenge und vor allen Dingen die Temperatur reguliert werden.

Funktionen:
~~~~~~~~~~~~
Angenehm sind natürlich die Zusatzfunktionen der Automaten, bspw. die Tasten, mit denen man zwischen einem
> kleinen Kaffee (Espresso)
> normalen Kaffee (übliche Tassengrösse)
> und großem Kaffee (Becher)
wählen kann. Häufig kann die Menge sogar individuell auf die Tassengrösse eingestellt werden. Und ebenso üblich ist die Funktion, dass man bei zweimaligem Druck auf die selbe Taste gleich zwei Tassen erhält (für Familienfeste und Feten ein Segen...). 

Von den anderen Funktionen benötige ich eigentlich nur noch den Bezug heissen Wassers, um so ganz auf die Schnelle auch mal einen Tee zubereiten zu können.

Bisher nicht wirklich befriedigend ist das Aufschäumen von Milch: Entweder ist das Ergebnis (je nach Maschine) zimlich mau oder man hat nach dem Milchaufschäumen eine viertel Stunde für die Reinigung von Maschinenteilen nötig. Richtig klasse funktioniert das jetzt erst beim neuen Nobelmodell von Jura (das ich leider nicht selbst habe) und mit rund 1.600 Euro Kaufpreis bei EBAY aber auch in jeder Hinsicht das Topmodell ist...

Viel Spass und viel Erfolg in jedem Fall beim Ausprobieren.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden