Lautsprecher für Funktechnik im Test: Creative Labs Series 2 vs. Panasonic SC-NE3

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Lautsprecher für Funktechnik im Test: Creative Labs Series 2 vs. Panasonic SC-NE3

Über die letzten Jahrzehnte hat sich die Audio-Technologie ständig neu erfunden – eine Entwicklung, die parallel zur fortschreitenden Digitalisierung verläuft, mit dieser sogar eng verwoben ist. Auf Messen wie der IFA – der Internationalen Funkausstellung – wird die zunehmende Vernetzung zum Trendthema erhoben. Da sich in den eigenen vier Wänden die technologischen Geräte anhäufen, streben immer mehr Privatpersonen die kabellose Vernetzung an.
Das hat gleich mehrere Vorteile: Lautsprecher für Funktechnik werden durch solche neuartigen Verbindungen immer mobiler, sind also nicht mehr zwangsläufig auf einen festen Platz angewiesen. Zusätzlich sparen Sie sich den unschönen Kabelsalat, der sich bei herkömmlichen Lautsprechersystemen kaum vermeiden lässt.
Die Einsatzzwecke für solche Wireless-Geräte sind äußerst vielfältig: Der Sound für Spiele über Xbox oder PlayStation wird hochklassig, Ihre Lieblingsmusik wird unsichtbar gestreamt, und der Hollywood-Film klingt kabellos besser denn je. Zwei Anbieter für Lautsprecher und deren Produkte haben sich besonders bewährt und treten im Vergleichstest an: die Systeme Creative Labs Series 2 und Panasonic SC-NE3. Lesen Sie hier, welches Kundenprofil bei den jeweiligen Systemen anvisiert wird, was Sie beim Kauf unbedingt beachten sollten und wie Sie Ihre Lautsprecher kreativ und effektiv verwenden können.

Creative Labs Series 2: Surround-Sound, Sattelitenlautsprecher, satter Klang

Dem vollständigen Namen des Lautsprechers von Creative entnehmen Sie schon einige interessante Details: "Creative T6 Series II 2.1 Wireless Bluetooth Speaker System". Musik, Spiele, Filme – der Sound wird also über Bluetooth vermittelt. Diese Funktechnik ist im Vergleich zum normalen WLAN stromsparender und arbeitet auf relativ kurze Distanzen störungsfrei. Die Creative-Labs-Boxen können vom datenübermittelnden Gerät bis zu 10 Meter entfernt stehen – allerdings beziehen sich diese Angaben auf ideale Verhältnisse. Befindet sich der Transmitter in einem anderen Raum und muss erst eine Wand überwunden werden, reduziert sich die maximale Reichweite spürbar.
Wenn Sie sich schon ein wenig mit Audiotechnik befasst haben, wird Ihnen auch die Bezeichnung 2.1 geläufig sein: Zwei Satellitenlautsprecher und ein Subwoofer gehören demnach zum Lieferumfang. Die Vermutung liegt nahe, dass die Creative T6 Series II 2.1 nicht mit Surround-Sound dienen kann. Dank der sogenannten Swivel-Speaker-Array-Technologie, bei der die einzelnen Satellitenlautsprecher zweigeteilt und die oberen Hälften um 45 Grad drehbar sind, lässt sich der Rundum-Klang allerdings emulieren. Die beiden Speaker, die vom Klang her für vier einzelne Boxen gehalten werden könnten, sind mit Maßen von 85,0 x 85,0 x 225,0 mm recht kompakt im Design. Der Subwoofer selbst (320,0 x 240,0 x 220,0 mm) ist mit der SLAM-Technologie ausgestattet – das wohlklingende Akronym lässt viel Power vermuten. Das "Symmetrically Loaded Acoustic Module" soll besonders druckvolle Bässe liefern. Das lässt sich bestätigen: Der frei regelbare Bass überzeugt mit sattem, nicht etwa dumpfen Sound.

Falls Sie ein nicht Bluetooth-fähiges Gerät anschließen möchten, greifen Sie einfach auf das mitgelieferte USB-Kabel zurück – die kabelgebundene Übermittlung ist alternativ völlig problemlos einzurichten. Der Lieferumfang ist ohnehin ein großer Pluspunkt dieser Lautsprecher: Neben einer Bedienungsmöglichkeit am Gerät selbst liegt dem Lautsprecher eine handliche Infrarot-Fernbedienung bei, sodass Sie die Boxen auch vom Sofa aus ansteuern können.

Panasonic SC-NE3 vorgestellt: flexibel, multitalentiert und praktisch

Genauso wie die Konkurrenz von Creative Labs setzen auch die Funklautsprecher von Panasonic hauptsächlich auf Bluetooth – ein Format, das sich in den letzten Jahren absolut etabliert hat. Dennoch fällt direkt auf den ersten Blick auf, inwiefern sich die beiden Geräte unterscheiden: Das Panasonic SC-NE3 besteht aus einem einzigen Bauteil und wird in einer länglichen Form von 570 x 206 x 100 mm ausgeliefert – und zwar in einem edel anmutenden Design. Selbst ohne großes handwerkliches Geschick können Sie das kompakte Panasonic-Gerät an die Wand montieren. Nicht selbstverständlich: Die benötigte Halterung ist ohne zusätzlichen Aufpreis mit im Lieferumfang enthalten.

Die japanischen Herausgeber haben eine App entwickelt, mit der Sie Audio-Inhalte von iOS und Android direkt über die Lautsprecher streamen können – so hören Sie Ihre Lieblingsmusik vom Handy endlich über ein richtiges Soundsystem. Gerade für iPod oder iPhone ist diese Kompatibilität nicht immer gegeben – hier allerdings verläuft das Erkennen und Umsetzen von Daten über Apples AirPlay völlig problemlos und ohne Qualitätsverlust. Über einen AUX-Eingang schließen Sie darüber hinaus Ihren MP3-Player direkt an das Gerät an. Außerdem erkennt die eigens programmierte App über das WLAN Dateien, die Sie auf einem stationärem Rechner freigegeben haben. Der Vorteil dabei für Sie: Sie müssen nicht alle Ihre Musiktitel auf einem einzigen Gerät haben. Ihre Sammlung wird über die App und die Lautsprecher also zentral angesteuert. Insgesamt acht Geräte werden dauerhaft vom SC-NE3 erkannt und müssen nicht ständig neu hinzugeschaltet oder installiert werden. Für den gewöhnlichen Gebrauch in den eigenen vier Wänden reicht diese Anzahl völlig aus.
Überhaupt ist Panasonics SC-NE3 für die alltägliche Benutzung optimiert: Mit der Schlaffunktion schalten sich die Boxen nach einer bestimmten, selbst festgelegten Zeit auf Wunsch automatisch ab. Eine interessante Alternative zum altbekannten Stand-by-Modus ist die erweiterte Net-Standby-Funktion. Mit dieser "schläft" der Empfänger solange, bis er über das Netzwerk oder Bluetooth angesteuert wird. Der Stromverbrauch in diesem Zwischenstadium ist nur unwesentlich höher als im Standby-Modus, dafür erwacht der SC-NE3 bei eingehendem Datenstrom auf der Stelle, ohne dass Sie das Gerät dafür einschalten müssen.

Die Vorteile im Überblick: Wo liegen die Stärken der Lautsprecher?

Das Zubehör darf getrost bei beiden Lautsprecher-Systemen zu den Stärken gerechnet werden. Die Installation und die Optik gehören ebenfalls sowohl bei Creative als auch Panasonic zu den Vorzügen gegenüber der breiten Konkurrenz. Dennoch bieten die Lautsprecher der beiden Hersteller unterschiedliche Profile mit einzigartigen Vorteilen:

Die größten Vorteile der Creative Labs Series 2

  • Surround-Sound: Wenn Sie die Creative Speaker über das USB-Kabel verbinden, genießen Sie Hollywood-Filme über 5.1-Surround-Sound – obwohl Sie nur zwei Boxen haben.
  • Für Computerspiele oder Kinofilme: Die Boxen sind flexibel einsetzbar – entweder für den Premium-Klang am Rechner oder für den neuesten Film. Den vollen Klang entwickelt die Creative Labs Series vor allem dann, wenn Sie etwas Abstand zwischen sich und Boxen lassen.
  • BT-D1-Sender: Über den Bluetooth-Empfang müssen Sie sich keine Sorgen machen. Der BT-D1-Sender streamt in ausgezeichneter Stereo-Qualität, Verzögerungen sind kaum spürbar.

Die größten Vorteile des Panasonic SC-NE3

  • Keine Einschränkungen: Der Funktechnik-Lautsprecher ist ein echtes Multitalent und spielt Musik über Bluetooth, DLNA oder Airplay ab – mit sattem Bass und angenehmen Höhen.
  • Kleines Gerät, guter Klang: Über insgesamt fünf verschiedene Presets (Flat, Heavy, Vocal, Clear und Soft) kann das SC-NE3 wechseln und somit Ihren Klangvorlieben angepasst werden. Außerdem können Bass und Höhen individuell abgemischt werden.
  • Digitale Jukebox: Mit dem SC-NE3 haben Sie Ihre Musik – ganz gleich, wo oder wie diese abgespeichert ist – zur freien Verfügung.
  • Viele praktische Funktionen: Panasonic hat ein ausgeklügeltes System kreiert, bei dem Sie auf viele nützliche Features gespannt sein dürfen. Über die WLAN-Verbindung wird das Betriebssystem aktuell gehalten – für die Zukunft sind Sie also gerüstet.

Für Sie als Kunden ist gut zu wissen: Die Nischen, die von Panasonic und Creative bedient werden, sind voll ausgefüllt. Deswegen gibt es keine nennenswerten Schwächen, selbst für Kunden mit hohen Ansprüchen. Lediglich die Einsatzgebiete unterscheiden sich.

Für diese Kunden eignen sich die drahtlosen Lautsprecher ganz besonders

Creative und Panasonic haben Audio-Lösungen für anspruchsvolle Kunden konzipiert. Dennoch fallen einige Unterschiede sofort ins Auge: Zwar bietet Panasonic eine Surround-Konfiguration an – allerdings bleibt diese eher eine technische Spielerei. Echtes Surround-Gefühl kann bei ein einzelnem Gerät nur schwer aufkommen. Ganz wie im Kino fühlen Sie sich also nicht. Die bessere Alternative wäre in diesem Fall die Creative Labs Series 2, die ein halb-simuliertes Surround-System mit überraschend gutem Klang bietet.

Dafür punktet Panasonic vor allem bei Musik-Liebhabern durch die enorme Vielfalt an Formaten, der handlichen Größe und dem geringen Gewicht von 2,8 Kilogramm. Ein Beispiel für die Anwendung: Sie laden einen Radiosender über das Internet auf Ihr iPad 2, aber der Apple-eigene Sound klingt Ihnen zu blechern. In diesem Fall schalten Sie ganz einfach das Panasonic SC-NE3 ohne ein lästiges Kabel hinzu und freuen sich über den verbesserten Klang. Gerade die Flexibilität ist ein großes Verkaufsargument: Wenn Ihre Freunde zu Besuch kommen, können sie ebenfalls ganz einfach ihr iPhone zücken und über die Panasonic-Boxen das neue Album Ihres gemeinsamen Lieblingskünstlers abspielen – denn eine Verbindung herzustellen ist kinderleicht. Sobald ein blaues Licht aufleuchtet, wissen Sie, dass die Geräte miteinander kommunizieren.

Creative Labs Boxen sind tendenziell für einen festen Einsatzort bestimmt. Durch die kleinen und leichten Lautsprecher – kabellos noch dazu – können Sie aber auf außergewöhnliche Rahmenbedingungen dennoch flexibel reagieren. Ob Sie das Wohnzimmer umstellen oder den Beamer ausnahmsweise in einem anderen Raum aufbauen – die Boxen ziehen ganz einfach mit um, ohne dass Sie dabei akustische Abstriche machen müssten.

Fazit: Zwei ausgeklügelte Lautsprechersysteme mit ganz eigenem Profil

Sowohl Panasonic als auch Creative Labs haben mit Ihren jeweiligen Lautsprechern ausgereifte Produkte auf den Markt gebracht. In Verarbeitung und Optik überzeugen die drahtlosen Geräte – und orientieren sich dabei an verschiedenen Zielgruppen und unterschiedlichen Einsatzzwecken. Dabei müssen Sie sich nicht zwangsläufig für nur eines der beiden Geräte entscheiden: Der Parallelbetrieb ist durchaus denkbar, da sich die Nischen für die drahtlosen Audiogeräte nur zum Teil überlappen. Die Creative Labs Series 2 für das Heimkino und für Ihren Gaming-PC und die Panasonic SC-NE3 als Mini-Anlage für den barrierefreien Musikgenuss über Tablet und Smartphone: eine tolle Kombinationsmöglichkeit. Im Klang selbst – schließlich ist das die wichtigste Bewertungskategorie für Lautsprecher – überzeugen beide Systeme auf ihre eigene Art.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden