Laufräder

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Bitte verwenden Sie für Ihre Nagetiere nur Laufräder, die so groß sind, dass die Tiere sich nicht die Wirbelsäule verbiegen. Die Laufräder sollten zur Unfallverhütung einseitig geschlossen sein. Viele - gerade kleine Nagetiere - wie Hamster, Zwerghamster, Wüstenrennmäuse, Farbmäuse pp., können sich an Sprossenlaufrädern böse Verletzungen zuziehen und die Füßchen brechen. Das Laufen auf Metallgittern kann obendrein zu Kannibalismus unter den Tieren führen. Verwenden Sie daher Laufräder mit geschlossenen Laufflächen, z. B. einem Sisalband als Auflage auf der Lauffläche. Achten Sie darauf, dass die Tiere sich nicht an scharfen Kanten verletzen können. Die Fa. Rodentia bietet ebenfalls ein Laufrad mit geschlossener Lauffläche. Verwenden Sie grundsätzlich lieber eine Größenordnung größer für Ihr Laufrad als die angegebene Tierart (z. B. Rennmausrad für Zwerghamster, Streifenhörnchenrad für Rennmäuse pp.).Verwenden Sie bitte keine gesundheitsschädlichen Kunststoffräder. Nagetiere könnten ihre Zähnchen an den Rädern wetzen und scharfkantige Kunststoffstückchen in den Magen-Darm-Trakt bekommen. Dies kann zu lebensbedrohlichen und lebensgefährdenden inneren Blutungen führen. Tiere können an Plastikfraß grauenvoll leidend verenden. Auch die Gefahr eines Darmverschlusses besteht. Insgesamt gilt, dass ausreichender gesicherter Freilauf und große Gehege immer einem Laufrad vorzuziehen sind, da das Laufrad niemals eine natürlich Bewegung gewährleisten kann. Gerade bei Zwerghamstern kann sehr gut auf ein Laufrad verzichtet werden, wenn die Behausung oder der Auslauf groß genug sind. Sie gehören in die Familie der Wühler und haben mehr Spaß durch eine künstliche Vergrößerung der Gehege durch unterirdische Röhren(z. B. aus Pappposterrollen oder Papierrollen oder unglasierte Tonröhren, die gleichzeitig helfen die Krallen natürlich zu kürzen). Bitte daran denken, dass schwere Gegenstände in Käfigen von wühlenden Tierarten wie Hamster und Wüstenrennmaus immer auf den Boden und nicht auf die Streu gehören, weil sie sonst untergraben werden können und damit umstürzen und das Tierchen einklemmen können. Also immer erst den schweren Gegenstand (Tonröhre, Laufrad) auf den Boden des Käfigs oder Terrariums stellen und dann die Streu drum herum einstreuen.

Tierhilfe Licht im Dunkeln

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber