Laufgitter - Gefängnis oder Freiheit?

Aufrufe 194 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Unter dem Begriff "Laufstall" oder "Laufgitter" stellt man sich die herkömmlichen Produkte vor - kleine 4-eckige Gitter, die einem das Gefühl vermitteln, den Nachwuchs in ein "Gefängnis" zu stecken! Der Begriff "Lauf..." ist hier auch nicht angebracht, denn LAUFEN können die Kleinen - aufgrund des massiven Platzmangels - hier ganz bestimmt nicht, höchstens sich rollen oder ein wenig krabbeln!

Nun gibt es jedoch seit einiger Zeit - glücklicherweise - sogenannte "flexible Laufgitter", welche beliebig vergrössert bzw. verkleinert werden können und wo auch die Form des Gitters individuell an die wohnungsspezifischen Notwendigkeiten angepasst werden kann!

Als Mama von 2 Kindern und Besitzer eines solchen "flexiblen Laufgitters" bin ich mehr als überzeugt von dieser Variante! Und ich möchte allen Lesern von unseren positiven Erfahrungen diesbezüglich berichten:

Angefangen haben wir mit einem 1x1 m Laufstall - viereckig (4 Teile á 1 m), als unser Jüngster angefangen hat sich selbstständig auf die Seite zu drehen (mit ca. 3-4 Monate)! Sobald er sich häufiger und besser drehen konnte (ca. 4-5 Monate), haben wir das Gitter um 1 Teil vergrössert, sodass er nicht gleich beim Drehen an den Gitterrand anstiess! Als er sich dann schon selbstständig auf den Bauch gedreht hat (ca. 5-6 Monate), haben wir das Gitter nochmals um 1 Teil vergrössert - es bestand dann aus 6 Teilen - damit der Ansporn zum Robben/Krabbeln gegeben war. Dieses Angebot liess nicht allzu lange auf sich warten ... mit ca. 7 Monaten fing unser Kleiner an, sich zuerst mit den Händen vorwärts zu ziehen! Danach folgte das Robben, das er in der Zwischenzeit (jetzt 10 Monate) schon so gut beherrscht, dass jeder Soldat neidisch wird *smile*! Das Laufgitter wurde ihm - aufgrund des wachsenden Bewegungsdranges zu klein, sodass wir es in seiner ursprünglichen Form aufgelöst haben und nun damit die Bereiche schützen, wo er nicht hindarf (Küche, Stereogeräte, Pflanzen) - also wir haben quasi "unsere" Bereiche geschützt, damit er an unserem Leben - ohne ewiges "NEIN" - teilhaben kann!

Jetzt fragen sich vielleicht einige, warum wir das Gitter immer wieder vergrössert haben? Nun ja - die Erfahrung hat gezeigt, wenn der Raum innerhalb des Gitters zu "klein" ist, wird der natürliche Bewegungsdrang der Babys eingeschränkt und sie beginnen, sich - entgegen Ihrer natürlichen Bewegungsentwicklung zu früh - hochzuziehen ... z.B. an den Gitterstäben! Dadurch überspringen sie das - für die Entwicklung - sehr wichtige Robben, Kriechen und/oder Krabbeln!

Ich kann jeder Mama nur ans Herz legen, Ihrem Nachwuchs diese Chance zu ermöglichen! Wir haben nur positive Erfahrungen damit gemacht!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden