Laserworld EL-350mW RGY Farblaser (Analyse)

Aufrufe 42 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Da ich selbst Laserist bin und Qualitätsprodukte in Eigenregie zusammenbaue nehme ich auch ab und zu Fremdprodukte bzw. Fertiggeräte von Namenhaften Herstellern unter die Lupe. Fangen wir mit dem EL-350 RGY Farblaser der Firma Laserworld an. "EL" steht für die Abkürzung "Ecoline" und dieser Name spielt in der Verarbeitung und der Qualität eine Große Rolle. Denn laut der Herstellerseite kostet dieser Laser fast 750,00 €. Sicherlich werden jetzt Einige "Semiprofis" schnauzen und sagen dass es ein guter Preis ist da ja die Laserdioden schon sehr teuer sind. Das mag ja Alles schön und gut sein, auch das DMX, das Dip-Switch on Board und die Galvanometer rechtfertigen zum Einen bestimmt einen gewissen Verkaufspreis. Nur frage ich mich ob es Alles ist teure Produkte bzw. Komponenten einfach schlampig in das Gehäuse zu bauen und die Sachlage wäre dann erledigt. Ich sage Nein. Wir haben mehrere Testgeräte gekauft, wobei ein Gerät zerlegt wird und von einem Ingenieur und Sachverständigen als auch Profi der Szene begutachtet wird. Fakt ist wie bei Allen Marken, dass man den Namen und nicht die Qualität bezahlt. Das Dip Board ist genial (gehört ja zu DMX) und die DMX Steuerung ist auch sehr praktisch. Ein grünes Lasermodul ist verbaut und zwei rote Module Anstatt ein Einziges. Die Erfahrung hat gezeigt dass man bessere und platzsparende Ergebnisse mit einem Modul pro Farbeinheit erzielt als mehrere zu kombinieren und dann die Strahlen mittels schlechter Optik zusammenzuführen. Schlampig verklebt und bei längerem Betrieb fangen langsam die Klebestellen an zu verschmieren. Selbst der Lüfter schafft die geforderte Kühlung nicht. Der nächste Negativpunkt ist einfach dass die Dichros und Polwürfel sehr schlechte Werte aufwiesen und sogar einen Teil der Strahlung in die Richtung durchliesen der nicht gedacht war. Noch ein Negativpunkt ist die schlampig, klappernde Kaltgerätebuchse am Gerät. Stößt man an das Kabel schon kann es zu einem Wackelkontakt kommen und der Projektor geht aus. Wäre da nicht eine Zugentlastung mit festen Schukokabel genialer gewesen wie andere Gerätschaften auch ? Die Verklebung und Montage der Galvanometer + Reflexionsgüte lässt auch zu wünschen übrig. Megaübel war das Streulicht und die nicht übereinander liegenden Strahlen. Schon nach ein paar Metern wichen die Strahlen voneinander ab und fremdes Streulicht etc... war neben dem Muster zu erkennen. Zwecks des Preises kann man bei der Geschwindigkeit der Galvos nun nicht meckern aber die Muster flackerten ziemlich. Die selben Muster wurden mit einem anderen System bei 60k gefahren und es gab kein flackern und es war perfekt. Nun gut dies kann man verkraften aber nicht das schlechte Gesamtbild. Sicherlich baue ich auch professionelle Systeme selbst zusammen und jedes Bauteil hat seinen Preis da es ja auch halten muss/soll und Qualität bringt. Aber einfach in ein Gehäuse Laserdioden einbauen und den Rest schlampig optimieren ist auf keinen Fall der Name "Laserworld" Wert. Die Farbaufteilung der Leistung ist auch nicht so berauschend. Der Laser ist zwar mit ca. 250mW rot und 100mW grün angegeben aber die Werte sind wie bei allen Herstellern nur ca. Angaben und sind weit davon entfernt. Die Werte wurde gemessen und liegen weit darunter. Das grün war sehr hell und schön dass auch ich dachte es seien 100mW. Sogar im dunkeln und ohne Nebel konnte man Aufgrund der Staubpartikel die Strahlung sehen. Da das Auge sich täuschen lässt im Bezug des Farbspektrums mussten wir nachmessen. Um die 82mW wurden gemessen. Rot war trotz der doppelten Dioden einfach viel zu schwach. Gelb wäre zwar schön aber bei Einigen Mustern sah man an der Wand sehr deutlich die Farbverschiebung. Alter Schwede sage ich da nur. Soll heißen laut dem Laserworldpreis von ca. 750,00 € bekommt man schon einen besseren Selbstbaulaser. Natürlich kommen da noch ein paar Euronen dazu. Aber ein besserer grüner und ein stilles und leistungsfähigeres Galvo sind auf jeden Fall drinn. Demnächst werde ich mir mal die Club Serie und die ProSerie anschauen. Wenn schon mit den kleinen Geräten Schund und Gewinn getrieben wird dann bin ich mal gespannt wie dies bei den Großen ausfallen wird. Ich meine der große 8000mW RGB (Pro) kostet ca. 90.000 Euronen und im Netzt findet sich ein gutes Angebot für fast 51.000 Euros. Da fragt man sich wie hoch die Spanne in Wirklichkeit ist und wo noch so gespart wurde. Selbstverständlich werden auch andere Hersteller wie MediaLas etc... kritisch und Unabhängig unter die Lupe genommen. Denn auch hier werden sehr oft Kunden über das Ohr gehauen und verarscht. Man sieht was und kauft es aber was drinne steckt und wie die Fakten sind weiß fast Niemand !

Hoffe dass ich ein wenig Licht in das Dunkel gebracht habe. Selber bauen kann Hilfreich sein, man weiß was man gebaut hat, hat Qualität und ist sehr oft günstiger und besser als der Industrieschund. In diesem Sinne bis zum nächsten Beitrag => MediaLas Mystique Evolution + Laserworld Pro 1000mw RGB

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden