Laser- oder Tintenstrahldrucker, welcher Drucker passt?

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker, welcher passt...???


Die Entscheidung den richtigen Drucker zu finden, ist wahrlich nicht einfach. Eine riesige Flut von Drucker sind auf dem Markt erhältlich. Hier genau den richtigen zu finden, ist wie die Nadel im Heuhaufen zu suchen. Es sei angemerkt, das sich dieser Ratgeber nur mit dem Thema Laser- oder Tintenstrahldrucker im allgemeinen befasst. Über die einzelnen Drucker jeder Gattungen lassen sich Bücher schreiben.

Bedenken Sie vor der Kaufentscheidung einfach ein paar Punkte.

- Wievel drucken Sie (Gemeint ist das durchschnittliche Seitenvolumen eines Monats)
- Wie regelmäßig drucken Sie (Hat der Drucker lange Stillstandzeiten, steht also häufiger wochenlang ohne Nutzung rum)
- Was drucken Sie (Sind es eher Briefe und Officedokumente oder eher auch Photos und Grafiken)
- Was soll das Gerät noch können (z. B. Kopien erzeugen, Vorlagen einscannen, Faxe versenden, beidseitig drucken)
- Wie wird das Gerät benutzt (Wird der Drucker nur von einem PC oder mehrern PC´s genutzt?

In der heutigen Zeit legen immer mehr Kunden und Nutzer Wert auf einen vielfalt von Funktionen die ihr Drucker erfüllen soll. Ist ja auch logisch. Die Drucken können eben sehr vielfältig auf kleinen Raum eingesetzt werden. Die Druckkosten sind heute nicht mal mehr entscheidendt wenn es daraum geht einen Laser- oder Tintenstrahldrucker zu erwerben. Es gibt ein paar Geräte auf dem Markt die in punkto Druckkosten sogar die ganzen Laserdrucker alt aussehen lassen. Ich spreche bei diesen Geräten z. B. von der Pro Serie von HP.

Bei einem gängigen Laserdrucker kostet ein Toner ca. 70 € und Sie erreichen damit im Schwarzdruck ein Druckvolumen von ca. 2500 Seiten.
Die HP Pro Serie, z. B. Pro 8000, Pro 8500, Pro 8500 Wireless und neue Serie Pro 8000a, Pro 8500a und Pro 8500a+ schafft es sogar für ca. 30 € bis zu 2200 Seiten im Schwarzbereich zu drucken. Das machen gerade 60 € für 4400 Seiten. Diese Druckkosten werden höchstens von deutlich teuerer Profiläserdruckern geschlagen. Die aber im Preis in keinem Verhältnis stehen. Die Pro Serie hat außerdem eine Picmenttinte an Board. Man erziehlt damit also quasi eine Dokumentenechtheit eines Laserdruckers. Diese Serie ist ausserdem äüßerst schnell und hat keine Aufwärmphase wie ein Laser- oder Farblaserdrucker. Die Pro Serie liegt bei über 30 Seiten in Schwarz pro Minuten. Was man wirklich Geschwindigkeit nennen kann. Diese Geräte sind in der Lage auch farbig zu drucken. Sie haben 4 getrennte Farbpatronen mit jeweils 2 Füllmengen. geringer oder großer Druckbedarf. Kosten im Schnitt wie schon oben erwähnt zwischen 15 und 30 €. Bei einem Farblaserdrucker werden für einen Satz Toner mal schnell für alle Farben 2 - 300 € fällig. Das Druckvolumen ist dann aber noch geringer. Man soll es kaum glauben aber Sogar Lexmark hat 2 Profitintenstrahldrucker im Sortiment die für ca. 5 € bis zu 500 Seiten in Schwarz drucken können. Aber aufpassen. Das ist die Profiliga von Lexmark und diese Geräte kosten ca. 400 €. Die HP Pro Serie hat ausserdem perfekte Serviceleistungen. Gibt HP doch für die Pro Serie, 3 Jahre Herstellergarantie und das sogar mit 24 Stunden Vorort Service für Privatkunden. (REGISTRIERUNG bei HP vorausgesetzt). Sie haben dann im Defektfall innerhalb von 24 Stunden einen Techniker im Haus, der sofort repariert oder das Gerät austauscht. Lexmark gewährt sogar für die Profigeräte 5 Jahre Garantie, der Austausch erfolgt dann per Anruf und per Post.

Ich würde die Pro Serie von HP aber keinesfalls für Nutzer empfehlen die sehr sehr wenig drucken und wo das Gerät häufig sehr lange Stillstandzeiten hat. Denn diese Geräte sollten schon sehr regelmäßig laufen. Denn bei dieser Serie handelt es sich um Drucker für VIELDRUCKER die nicht den Anspruch von einer Top-Photoqualität haben (Picmenttinte mischt sich nicht sehr gut). Die Gefahr ist einfach gegeben das die Geräte oder Druckköpfe eintrocknen wenn sie nur sehr unregelmäßig oder selten genutzt werden. Sollten sie zu dieser Personengruppe zählen und sie wirklich sehr wenig drucken und Ihr Gerät häufig lange rumsteht. Dann halte ich es für sinnvoll, sich für einen Laserdrucker zu entscheiden. Hierbei sei erwähnt, dass Standartlaserdrucker zwar auf Normalpapier ganz nette Photos drucken können. Aber auch diese Geräte erziehlen im Photobereich eben KEINE LABORQUALITÄT...!!! Aber diese Geräte arbeiten eben nicht wie Tintenstrahldrucker mit einer flüssigen Tinte, sondern mit sogenannten Tonerpulver. Und ein Pulver kann bekanntlich nicht eintrocken. So ist es gewährleistet, daß diese Geräte selbst nach monatelangem rumstehen immer noch einwandfrei arbeiten und sofort drucken. Das einzige was eben passieren kann, daß das Pulver ein wenig klumpig wird. Toner rausnehmen und auf einer Tüte leicht auf den Boden klopfen. Bitte nicht richtig fest schlagen...!!!

Sollten Sie eher ein Nutzer sein, der zwar sehr wenig druckt aber dennoch nicht auf sehr hochwertige Photoausdrucke verzichten möchte, folgender Tip. Empfehlenswert ist es spätestens alle 2 Wochen wenigstens ein Blatt mit ca. 5 - 10 cm langen Linien ind Schwarz, Rot, Blau und Gelb zu drucken um somit einem Eintrocknen der Druckköpfe vor zu beugen.

Welches nun der richtige Tintenstrahldrucker oder Tintenphotodrucker für sie ist, ist ein weiteres großes Thema. Allerdings sei noch angemerkt das die meisten heutigen Tintenstrahldrucker nicht mehr wie die alten HP´s oder Lexmarkdrucker den Druckkopf an den Patronen haben. Das war schon ein Vorteil Neue Patrone hieß damals immer auch neuer Druckkopf.

Hersteller von Tintenstrahldruckern wie z. B. Epson, Brother, Canon haben in der Regel permanentruckkopfsysteme. Sind die kaputt, kann man sich dann auch meistens gleich einen neuen Drucker kaufen. Kosten für die Druckköpfe immer zwischen 70 und 150 €.

HP und Kodak bietet bei den Standarthomedruckern Austauschdruckköpfe für ca. 20 - 30 € an.

Ich hoffe ich konnte Ihnen Ihre Entscheidung für das "RICHTIGE" Drucksystem ein wenig erleichtern


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden