Laser oder Tintenstrahldrucker

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Sollte ich mir einen Laserdrucker zulegen?

So denkt bestimmt so mancher bei den heutigen Preisen für Laserdrucker.
Doch der Preis spielt heute eine untergeordnete Rolle (ich habe hier in einem Ratgeber gelesen, beim Tintenstrahldrucker wären die Druckkosten pro Seite 50 Cent- weil einer seinen bei ebay gekauften Laserdrucker loben wollte.
Das ist einfach lachhaft - meine Druckkosten pro Seite meines Druckers habe ich mal mit 0,2 Cent nachgerechnet (man muss ja keine Originalpatronen verwenden und einen Drucker verwenden, der die Tinte kiloweise aufs Papier schmiert, die dann anschl. trocknen muss!

Ich weiß, wovon ich rede, da ich privat schon sehr viele Drucker im Einsatz hatte u. beruflich Laserdrucker installiere.
Die Rentabilität für Laser oder Tintenstrahl richtet sich einzig nach Verwendungszweck !
Wer große Mengen druckt oder wasserfeste Ausdrucke benötigt, ist mit dem Laserdrucker im Vorteil.
Für alle anderen ist der Tintenstrahler die erste Wahl!

Bei den Laserdruckern kommen natürlich die Gehäusegröße zu tragen (brauch ich gar Farblaser? Da werden die Geräte nochmal größer)
In allen Fällen sind die Laserpatronen aber ziemlich teuer. Die Heiztrommeln der preiswerten Geräte wellen gerne die Papier, selten sind bei neuen Geräten die Tonerpatronen voll oder in Originalgöße - da ist bald teurer Ersatz fällig. Die Tonenpatronen trocknen dafür aber nie ein.
Der preiswerteste mir bekannte Laserdrucker, den ich noch empfehlen kann, ist der HP P3005. (Stand März 2009).
Leider ist die Mulifunktionalität bei Lasern noch mit immenser Größe verbunden + sehr teuer.

Bei den Tintenstrahlern ist das Eintrocknen der Tinte das größte Problem. Jedoch scheinen dieses Problem nicht alle Modelle zu haben (ich hatte sämtliche Herstellermarken, bei allen incl. HP trockneten die Tintenkanäle ein. Bei HP gibts zwar keine Tintenleitungen- nützt aber nicht, wenn die Düsen bei halbvoller wiederbefüllter Patrone verstopfen + nur neue, originale + irre teure Patronen einigermaßen funzen.
Bei den durchaus guten Geräten von HP und Canon ist somit die Notwendigkeit von Originalpatronen (nur refill bei HP und Chipversionen bei Canon) als negativ hervorzuheben. Dabei steigt der Druckpreis für den Privatanwender.
Mein mittlerweile 5. Gerät von Brother lässt erstaunlicherweise die (Nachbau) Tinte nicht mehr eintrocknen - es geht also.
(DCP 357c) - alle Tintenstrahler haben auch gerne mal Probleme beim Papiereinzug - es werden schon mal mehrere Seiten zusammen eingezogen.
Das größte Plus der Tintenstrahler ist die geringe Größe gepaart mit Multifunkionalität - man kriegt heutzutage Drucker/Kopierer/Scanner/Fax für wenig Geld in einem Gehäuse mit kleinen Ausmaßen.
Summa summarum geht somit für Wenigdrucker (Auflösung spielt heutzutage übrigens keine große Rolle mehr) das credo an die Tintenstrahler (Preis um 100 Euro).
Bei Vieldruckern mit Anspruch an Wasserfestigkeit werden Laserdrucker ab 300 Euro interessant. (für weniger tut man sich keinen echten Gefallen)



Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden