Laminat verlegen aber wie ? Die Anleitung .

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Welches Laminat? Welches Werkzeug?

Da Markenhersteller, wie zum Beispiel Parador, für ihren Laminatboden ein Komplett-System mit Unterboden, Verlegezubehör, Sockelleisten und Übergangsschienen zu angrenzenden Bodenbelägen anbieten, ist man als Käufer eines Laminat- oder Parkettbodens vor vielen möglichen Fehlern geschützt.

Über den Holzfachhandel kann sich der Heimwerker auch einen Verlegekoffer ausleihen, der alle wichtigen Werkzeuge enthält.

Laminat- Untergrund

Dabei ist jeder feste und ebene Untergrund geeignet. Wenn Sie sich im Zuge einer Renovierung für einen Laminat entscheiden, so können Sie diesen auch direkt auf den alten Teppichboden verlegen. Vorausgesetzt, der Teppichboden ist vollflächig verklebt und nicht über sechs Millimeter dick. Der unter dem Laminat liegende Teppich  ersetzt dabei eine extra Trittschalldämmung. Als Trennschicht sollte aber eine Lage Packpapier unter dem Laminat/ Parkett gelegt werden. Ebenso läßt sich dieser moderne Boden auch auf anderen üblichen Böden verlegen. Direkt auf dem Estrich werden eine Trittschalldämmung und eine Folie als Feuchtigkeitsbremse verlegt. Einige Hersteller, wie zum Beispiel Parador oder Pergo, kombinieren beide Schichten zu einem Unterboden, was die Verarbeitung vereinfacht und schneller macht.

Einen Unterboden zur Trittschalldämmung benötigen Sie auch bei Untergründen wie Verlegeplatten, PVC- oder Linoleumböden. Da Laminat- und Parkettböden nicht flexibel sind, müssen Sie vor dem Verlegen darauf achten, daß die Untergründe eben sind. Toleranzen bis bis 2 mm auf 2 Meter Länge und von 0,5 mm auf 20 cm Breite steckt ein Laminatboden ohne weiteres weg. Wenn Sie Laminat oder Parkett auf Holzdielen verlegen möchten, achten Sie darauf, daß der Fußboden quer zu den Dielen verlegt wird.

Laminat verlegen- Arbeitsschritte 1-16

1 Aus Gewährleistungsgründen sollte man sich an die Verlegeanleitung halten. Die Hersteller bieten für ihre Böden ein auf die Dielen abgestimmtes Komplett- System.

2 Trittschall- und Feuchtigkeitsschutz in einem: Diese nützliche Folie wird als    Meterware verkauft.

3 Ein besserer Schallschutz läßt sich durch ein Vlies beziehungsweise eine  kombinierte Folie erzielen.

4 Um die Einbauhöhe nicht zu überschreiten, werden die einzelnen Übergänge miteinander verklebt.

5 Über den Fachhandel kann der Heimwerker einen Verlegekoffer ausleihen.

6 Der vollflächig auf die Fugen aufgetragene Leim wird mit einem
   speziellen Spachtel aufgetragen und danach mit einem feuchten Tuch nachgewischt.

7  Bevor der neue Oberboden verlegt werden kann, sollte er er auf Raumtemperatur gebracht werden. Die Dielen lassen sich einfacher verarbeiten
und man kann Temperaturspannungen vermeiden.

8  Fast jeder Markenlieferant bietet einen geeigneten Leim für die Verarbeitung von Laminatböden in seinem Produktprogramm an.

9  Mit dem im Bausatz enthaltenen Schlagklotz werden nun die einzelnen Dielen
in Position gebracht. Zum Schlagen eignet sich der ein Kilogramm schwere Hammer.

10 Da ein Laminat in den häufigsten Fällen schwimmend verlegt wird, sorgen
Abstandshalter zur Wand für die notwendigen Dehnungsreserven.

11 Sind die ersten drei Dielen fixiert, können die Gurtspanner eingehängt werden.
Nun wird jede Diele verleimt, mit dem Schlagklotz angedrückt und mit dem Gurtspanner fixiert.

12 Die meisten Werkzeuge hat der Heimwerker zu Hause. Klopfholz, Zug- und
Hebeeisen kann sich der Bauherr ausleihen.

13 Einen sauberen Zuschnitt gewährleistet eine Kapp- und Gehrungssäge.
Ein solches Gerät ist ein Universalwerkzeug und kostet den Endverbraucher rund 600 Euro.

14 Zum Ablängen der Dielen kann man aber auch eine herkömmliche Stichsäge
verwenden. Beim Zuschnitt zeigt der Dielenboden nach oben. Achten Sie auf neue
Sägeblätter.

15 Die jeweiligen Eck- und Anschlußstücke werden auf Maß beigeschnitten
und ebenfalls verleimt. Bei der schwimmenden Verlegung des Laminatbodens
sollten Sie auf eine Dehnungsfuge von 5 bis 8 Millimetern zu allen Wänden achten. Fehlt sie, können Verlegeschäden entstehen

16 Für die Verlegung gibt es Spanngurte und Verlegezwingen, die man über den
Holzfachhandel leihen kann. Die Kosten für einen solchen Verlegekoffer betragen pro Woche ca. 25 Euro.


Laminat verlegen- Sockelleisten setzen

Die Sockelleisten von Parador bilden einen sauberen Abschluß.

Hinter den Leisten ist noch genügend Platz für die Verlegung von Elektroleitungen oder Lautsprecherkabeln.


Übergangsprofile

Höhengleiche Übergänge zu anderen Bodenbelägen werden durch Profile mit gleichbreiten Schenkeln abgedeckt. Für stufenförmige Übergänge gibt es ebenfalls spezielle Profile.


Parkett?!

Im Parkett-Discount-Shop finden Sie Bodenbeläge zu den attraktivsten Preisen. Ob Massivboden, Holzdielen oder Fertigparkett, hier gibt es den passenden Bodenbelag für jede Gelegenheit.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden