LUANG POH KHUN AMULETT ANGEBOTE MIT FALSCHEN ANGABEN

Aufrufe 83 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Keine Weihe und Armbänder von Luang Pho Khun!

Seit geraumer Zeit werden Armbänder, auch als Bracelet oder Glücksamband bezeichnet, angeboten die angeblich von Luang Pho Khun aus dem Wat Banrai stammen und von diesem geweiht worden sein sollen. Dies sind vorsätzlich falsche Angaben! Die Armbänder stammen weder von Luang Pho Khun (auch Luang Po Khun Luang Poh Khun und Luang Poh Koon) noch stammen sie aus dem Wat Banrai.

Im Wat Banrai gibt es keine Saisins, so heissen diese Armbänder auf Thai, oder Malas (Gebetsketten), sowie Glücksgeldscheine. Die angebotenen Artikel stammen vielmehr vom Parkplatz des Wat Banrai, genauer gesagt von Strassenhändlerinnen, die einen Verkaufsstand auf dem Parkplatz haben (siehe Fotos). Voraus geschickt sei, dass diese weder behaupten die Armbänder würden von Luang Pho Khun oder vom Wat Banrai stammen, noch dass diese von Luang Pho Khun geweiht wurden.

Verkaufsstand auf dem Parkplatz des Wat Banrai mit den angeblichen Luang Pho Khun Glücksarmbändern. Das zweite Foto ist eine Ausschnittvergrößerung, die die Armbänder auf dem Verkaufsstand unten rechts im Bild zeigt.

Ausschnittsvergrößerungen von zwei weiteren Verkaufsständen, die sich auf dem Parkplatz vom Wat Banrai befinden. Auch hier finden sich die angeblichen Luang Pho Khun Armbänder wieder. Einige Ausführungen dieser Armbänder werden auch als Original Luang Pho Pern (Luang Poh Pern) Armband angeboten.

 

Diese Armbänder werden kommerziell hergestellt, damit die Käufer sich diese Saisins durch einen Mönch ihrer Wahl weihen lassen können, oder um diese einem Tempel bzw. Mönch zu spenden. Es handelt sich weder um ein Saisin von Luang Pho Khun noch um ein Armband aus dem Wat Banrai.

Frauen vor einem Geschäft gegenüber dem Wat Ban Rai fertigen Glücksanhänger, Glücksfische (Nang Kwak Phaa Yahn Pla), sowie andere Mitbringsel für die Geschäfte in der Provinz Nakhon Ratchasima und die Verkaufsstände auf dem Parkplatz vom Wat an.

Keine Weihung durch Luang Pho Khun!

Luang Pho Khun am 18.05.2007 um 16:20 Uhr Ortszeit.

Auch die Behauptung Armbänder und Amulette, sowie Amulett ähnliche Gegenstände wären von Luang Pho Khun im Mai 2007 oder gar an seinem 83. Geburtstag am 04.10.2006 geweiht worden, ist unwahr!

Luang Pho Khun weiht, seit es ihm gesundheitlich schlecht geht, keine Amulette mehr, auch bei der täglichen Audienzstunde nicht. Wie mir Phi Nawie sein ständiger Betreuer und Begleiter am 18.05.2007 versicherte, hat Luang Pho Khun nur einen einzigen Gegenstand im Mai geweiht, dies war ein Mongkon (weißer ritueller Kopfschmuck für die Hochzeitszeremonie), für die Nichte eines hohen Beamten von Dan Khun Thod, der das Wat Ban Rai mit seinen eigenen Händen mitaufgebaut hat. Dies war ein einmalige Ausnahme! Luang Pho Khun segnet ausschließlich nur noch Amulette die IM Wat Ban Rai gekauft wurden, alle draussen gekaufte Amulette weisst er von sich. Im Wat Ban Rai gab es damals kein Amulett unter umgerechnet 12 Euro zu kaufen!

Audienzstunde bei Luang Pho Khun im Wat Ban Rai

Nachfolgend möchte ich Ihnen von dem Ablauf der Audienzstunde, während der die Fotos von Luang Pho Khun entstanden, berichten. Obwohl ich Luang Pho Khun seit mehr als 10 Jahre, früher mehrmals pro Jahr besuche, war diese Audienzstunde für mich etwas ganz besonderes, denn Luang Pho Khun trank aus einer chinesischen Porzellan Teeschale grünen bitteren Tee, den er mir von Phi Nawie mit den Worten reichen lies, ich möge ihn austrinken. Dies war ein Erlebnis, dass ich nie vergessen werde!

Meist schon um 15:30 Uhr finden sich die Besucher in dem Hauptgebäude des Wat Ban Rai, der Sala, ein. Dort wartet man bei einem Schwätzchen auf das Zeichen, dass den ehrwürdigen Luang Pho Khun ankündigt. Um genau 16:00 Uhr kündigt ein Tempel Mitarbeiter an, dass Luang Pho Khun in kürze erscheinen wird. Je nach dem wieviele Besucher auf Luang Pho Khun warten, stellen diese sich in einer Reihe oder in U-Form an den Säulen der Sala entlang auf. Dann öffnet sich die schwarze Glastür, die zu Luang Pho Khuns Privaträumen führt, und Phi Nawie führt den ehrwürdigen Luang Pho Khun herein und zu seinem geschnitzten Rosenholzsessel. Nun treten die anwesenden vor dem Tisch, hinter dem Luang Pho Khun sitzt, ehren ihn mit einem dreimaligen Wai und Luang Pho Khun segnet sie durch eine kurze Berührung des Kopfes mit einem Schaumstoffstab. Früher hatte Luang Pho Khun zu diesem Zweck eine Katha und einen Holzstab, doch es scheint, als würde ihm die Kraft fehlen einen solchen Gegenstand zu halten. Nach der Segnung, ehrt man ihn wieder mit einem dreimaligen Wai steht auf und legt seine Spende in eine Schale, die ein Mitarbeiter, der neben dem Tisch von Luang Pho Khun steht, hält. Während der Segnung kann man auch die IM Wat Ban Rai erworbenen Amulette nochmals durch ein kurzes berühren mit dem Schaumstoffstab segnen lassen. Amulette und Gegenstände die nicht im Wat erworben wurden segnet Luang Pho Khun nicht, auch verschlossene Tüten wie man sie von Strassenverkäufern kennt, weisst er von sich. Nach dem alle Anwesenden gesegnet wurden, weiht er diese noch einmal durch bespritzen mit Nahm Mon (Weihwasser). Damit ist der offizielle Teil beendet, anschließend kann man noch einige Private Worte bzw. Fragen an ihn richten, doch dies geht zu meist nur über Phi Nawie, der jegliche Anstrengung vom ehrwürdigen Luang Pho fern hält. Spätestens um 17:00 Uhr, meist früher, führt Phi Nawie Luang Pho Khun in seine Privaträume zurück.

Da ich an einem Projekt arbeite, dass Luang Pho Khun und seine Lebenswerk, sowie die Verdienste die er um das Königreich Thailand erworben hat, auch dem deutschen Publikum nahe bringen soll, durfte ich trotz Fotografier Verbot, Fotos von ihm machen und einige Minuten Privat mit ihm sprechen.

Danach führte ich ein ausführliches Gespräch mit Phi Nawie über mein Projekt, Luang Pho Khuns Gesundheitszustand und über die Zukunft des Wat Ban Rai. Ich erzählte Phi Nawie auch von Angeboten bei ebay, in denen behauptet wurde Luang Pho Khun hätte an seinem 83. Geburtstag (04.10.2006) und nochmals einige Tage danach Amulette, Geldscheine, Aufkleber und Saisins geweiht. Phi Nawie bestätigte mir, dass dies nicht der Fall gewesen sei und dass die gemachten Angaben falsch sind. Man darf also davon ausgehen, dass alle von diesem Verkäufer angebotenen Gegenstände NICHT GEWEIHT SIND!

Auch die Angaben, dass Amulette, Aufkleber, Geldscheine und Armbänder für den betreffenden Anbieter im Mai geweiht wurden, habe ich überprüft, diese entsprechen ebenfalls nicht den Tatsachen und sind frei erfunden. 

Menschen die im Zusammenhang mit Amuletten, Mönchen und Buddha lügen und betrügen erhalten ihre Strafe, wenn nicht in diesem Leben, dann im nächsten Leben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden