Kurbelgarnituren 2-fach, 3-fach oder CT ?

Aufrufe 36 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Frage läßt sich schwer beantworten, es kommt ganz auf den Einsatzbereich und das eigene Können an.

Klassisch 2-fach

Hier bietet sich die Kombination 53/39 an. Das kleine Kettenblatt ist klein genug, um - das entsprechende Ritzelpaket vorausgesetzt - einige Anstiege zu bewältigen. Das große Kettenblatt hat genug Potential, um große Geschwindigkeiten zu fahren (53/13 bei einer Trittfrequenz von 90 U/Min entspricht ca. 50 km/h).



Allerdings zeigt es sich, daß die Fahrer der ProTour keine Maßstäbe für Hobbyfahrer sind. Kommt ein ProTour-Fahrer mit der Kombination 39/25 gut über die Alpen, könnte diese Kombination für einen Hobbyfahrer durchaus zu hart sein. Wer sein Geld nicht mit Radrennen verdient, sollte das Ziel haben, die Strecken und Anstiege so zu schaffen, daß er/sie keine gesundheitlichen Probleme (z.B. mit den Knien) bekommt und genügend Konzentration für die Abfahrt hat. Auch der Motivationsfaktor ist zu bedenken: zu harte Übersetzungen machen einfach keinen Spaß.

Wer in flachen Gegenden fährt, ist allerdings mit einem 2-fach Kettenblatt und einem Ritzelpaket 13-26 oder 12-25 gut bedient, die größeren Ritzel bieten genügend Potential für ruhiges Fahren im Kompensationsbereich.

Innenlager für 2-fach

Die erforderlichen Innenlager für Campagnolo Vierkant (bis 2006) oder Shimano haben eine minimale Achslänge von 102 mm.

Die modernen UltraTorque Kettenradgarnituren von Campagnolo seit 2007 haben nur zwei Kettenblätter. Das Innenlager ist in der Kurbel integriert. Campagnolo stellt nur ein innenlager her, damit haben alle Gruppen ein Record Innenlager, was für Kaufentscheidungen zugunsten CT oder 2-fach deutlich entgegenkommen dürfte.

3-fach

Das klingt doch verlockend: die Profi-Kombination 53/39 kann bleiben und ein weiteres Kettenblatt von 30 Zähnen nimmt nicht nur die Angst vor Anstiegen, sondern macht diese auch möglich, wenn man schon "platt" ist. Kombiniert mit dem Ritzelpaket 13-29 steht fast eine 1:1 Übersetzung zur Verfügung, die ein Rennrad wohl über jeden Paß befördert.

Bei der Ausstattung ist zu beachten, daß Sie bei 3-fach sowohl einen breiteren Umwerfer als auch ein Schaltwerk mit langem Käfig benötigen. Bei den von uns angebotenen Konfigurationen wird daran gedacht. Bei den meisten Gruppen ist von 2- auf 3-fach oft kein Aufpreis zu zahlen (höchstens aber 50 Euro).

Gewicht? Gegen die 3-fach-Ausstattung wird oft argumentiert, sie sei ein Gewichtsfaktor. Stimmt, es sind ca. 200 Gramm mehr Last - für ein Bergzeitfahren in der ProTour oder bei nationalen (Masters)Meisterschaften sicherlich zu bedenken. Was ist allerdings, wenn Sie am Vortag salzige Nudeln gegessen haben und deshalb mehr Wasser im Körper führen? Dann tragen Sie locker 1,5 kg mehr mit sich herum, die außerdem noch weit oberhalb des Schwerpunktes des Fahrrades liegen.

Verbotszonen: Die Kombination von 3 Kettenblättern vorn läßt die Kette auf den äußeren Ritzeln "arg schräg" laufen. Insofern dürfen die Kombinationen kleines Kettenblatt <-> beide rechte Ritzel sowie großes Kettenblatt <-> beide große Ritzel nicht geschaltet werden, um sauberes Schalten zu gewährleisten und den Verschleiß des Materials in Grenzen zu halten. Beim mittleren Kettenblatt sollten die jeweils äußeren Ritzel (also das ganz große und das ganz kleine) nicht geschaltet werden - diese Restriktion gilt jedoch bei 2-fach genauso.

Insgesamt ist 3-fach die gute Wahl für Fahrer, die steile Berge erklimmen möchten ohne dabei auf die professionelle Kettenblattkombinationen verzichten zu müssen.

Innenlager für 3-fach

Die erforderlichen Innenlager für Campagnolo Vierkant-Triple oder Shimano haben eine minimale Achslänge von 111 mm, oft sind 115mm oder 111mm asymmetrich erforderlich. Was genau passt, hängt von der Konstruktion des Rahmens ab.



CT - CompacT

Der große Kompromiß zwischen 2-fach und 3-fach oder die Wiederentdeckung des 110er Lochkreises (und Shimano und Campagnolo sind hierbei kompatibel).

Erinnern Sie sich an die 70er mit den Rennsporträdern von Motobécane, Vélosolex oder an das legendäre Peugeot PX-8? Sie alle führten diesen Lochkreis - und fast niemand hat das Potential dieses Lochkreises ausgenutzt. Die kleinen Kettenblätter waren 40 Zähne groß - nur auf den Damenrädern wurden 36 Zähne montiert.

Der 110er Lochkreis läßt ein kleines Kettenblatt von 34 Zähnen zu - und dies kann durchaus als Alternative zur 3-fach Kombination gesehen werden. Um den Sprung zwischen dem kleinen und dem großen Kettenblatt nicht zu gewaltig werden zu lassen, haben die großen Kettenblätter der CT-Gruppen höchstens 50 Zähne - der Lochkreis läßt natürlich weit größere Blätter zu, allerdings garantieren die Hersteller der Schaltungen nicht mehr für ein genaues Schalten.

Diese Kettenblattkombinationen wurden bei Crossrennen schon seit einiger Zeit eingesetzt, bevor ihr Einsatz auf der Straße populär wurde.

Bei CT haben Sie fast die Kletterfähigkeit der 3-fach Gruppe und im Hochgeschwindigkeitsbereich steht Ihnen mit 50 Zähnen durchaus ein gutes Potential zur Verfügung (es fragt sich ja auch, ob Sie 53/13 bei einer 90er Frequenz treten können, ein Lizenzfahrer oder gut trainierter Triathlet kann's, aber vielleicht nicht jeder Hobbyfahrer).

Letztendlich ist es eine individuelle Entscheidung, was Sie fahren. Sie sollten Spaß am Radfahren haben und die Ausstattung so wählen, daß sie Ihrem Können gerecht wird und Sie auch dann noch zufriedenstellt, wenn Sie deutliche Trainingsfortschritte gemacht haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden