Kultserie „The Walking Dead“: Zombie-Apokalypse als Erfolgsrezept

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Serie The walking Dead: Zombie-Apokalypse durch grauenhafte Seuche

„The Walking Dead" - um was geht es in der US-amerikanischen Kultserie?

„The Walking Dead" ist eine US-Fernsehserie, die den Zuschauer durch erschreckend echt aussehende Kostümierungen und packende Geschichten in ihren Bann zieht.
Der Sheriff Rick Grimes (gespielt von Andrew Lincoln) wird während eines Einsatzes angeschossen und fällt ins Koma. In dieser Zeit verbreitet sich rasant ein hochansteckender Virus, der durch Bisse und Kratzer übertragen wird und jeden Menschen zu einem Zombie werden lässt. Als sein Partner Shane Walsh (gespielt von Jon Bernthal) den Entschluss fasst, ins Krankenhaus zu gehen, um seinen Kollegen nicht hilflos den Untoten zu überlassen und zu retten, bricht die Stromversorgung der gesamten Stadt zusammen. Daher denkt er, Rick hätte keine Chance mehr zu überleben, da die lebenserhaltenden Maschinen, an welche er angeschlossen ist, nicht mehr funktionieren. Doch dem ist nicht so und er wacht eines Tages aus dem Koma auf und findet sich in dem absoluten Horrorszenario wieder. Das komplette Krankenhaus ist verlassen und verwüstet, tollwütige Menschen in einer Form, die er zuvor nie gesehen hat, und weit und breit niemand, der ihm helfen kann. Schnell folgt der Gedanke, nach Hause zu seiner Familie zu gehen und sich zu vergewissern, ob es allen gut geht. Auf dem Weg dorthin wird ihm das volle Ausmaß der Katastrophe bewusst. Beinahe wird er von einem Untoten erwischt, doch Morgan, der ein Haus von Ricks ehemaligen Nachbarn besetzt hat, kann ihn retten und klärt ihn auf. Von nun an ist sein einziges Ziel, seine Frau Lori sowie seinen Sohn Carl zu finden und irgendwo in dieser Welt voller gefährlicher Untoter (in dieser Serie „Beißer" genannt) eine sichere Zuflucht zu finden - wo auch immer diese sein mag. Nachdem er sie und eine Handvoll Überlebender gefunden hat, entwickelt er sich durch seine ruhige und vorausschauende Art zum Anführer der Gruppe.
In „The Walking Dead" geht es nicht nur um das Überleben und die Jagd auf Zombies, vielmehr geht es um Liebe und Beziehungen, Konflikte, Zusammenhalt und moralische Werte. Bei eBay können Sie sämtliche Staffeln sowie jede Menge Merchandise-Material zu der Serie erhalten.

Die Hintergründe und wichtigsten Köpfe der Serie „The Walking Dead"

Die Serie "The Walking Dead" basiert auf der gleichnamigen Comicbuchreihe (seit 2003 monatlich publiziert von Image Comics) von Robert Kirkman und Tony Moore. Der US-amerikanische Fernsehsender "AMC" gab die Verfilmung eines Pilotfilmes zu dem Comic in Auftrag. Frank Darabont und Gale Anne Hurd wurden die Executive Producer, Darabont schrieb sogar das Drehbuch und führte Regie.
Am 15. Mai 2010 startete die Produktion der ersten Staffel in Atlanta, Georgia und dauerte 15 Tage - "AMC" wollte nun bereits sechs Folgen. In Deutschland startete "The Walking Dead" mit einem zehnminütigen Trailer bei der "Cologne Conference" (ein Internationales Film- und Fernsehfestival im Kölner MediaPark). Schon bald nach der Erstausstrahlung in Amerika wurde die Produktion einer zweiten Staffel bekannt gegeben, diese sollte nun 13 Folgen umfassen und am 1. Juli 2011 beginnen. In demselben Monat wurde Darabont von Glen Mazzara als Show Runner (ein in der amerikanischen Fernsehindustrie verwendeter Ausdruck für eine Person, welche die Verantwortung für das Tagesgeschäft einer Fernsehserie innehat) ersetzt. Da die Quoten so hoch angestiegen sind, kündigte "AMC" bereits nach den ersten beiden Folgen der zweiten Staffel die baldige Produktion der dritten Staffel an. In dieser Staffel bekam die Serie starken Zuwachs durch den Charakter der „Michonne", die sich bei den Fans der Comicbücher großer Beliebtheit erfreut. Sie ist eine Einzelkämpferin, welche sich zwei Beißer (denen sie Arme und Unterkiefer entfernte) als Leibwächter und Gepäckträger hält.
Der Erfolg nimmt kein Ende und somit wurde, dank mittlerweile rund 10 Millionen Zuschauern, bereits die vierte Staffel mit 16 Folgen für den Oktober 2013 angesetzt. Neben dem bekannten Darsteller des Rick Grimes (Andrew Lincoln) finden sich unter anderem auch die Schauspieler Norman Reedus („Der blutige Pfad Gottes"), David Morrissey (unter anderem bekannt aus „Doctor Who"), Lauren Cohan u. v. m. in "The Walking Dead" wieder.

Aufwendige Tricktechnik und realistisches Make-up bei „The Walking Dead"

Bevor am Set von "The Walking Dead" mit den Dreharbeiten begonnen werden kann, sind eine Menge Vorbereitungen zu treffen. Nicht nur die meist sehr aufwendigen Kulissen müssen hergerichtet werden, sondern auch die Hauptdarsteller sowie die Zombies. Besonders Letztere benötigen einige Zeit, Geduld und Kreativität, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Dies kann bis zu mehrere Stunden dauern, selbst für einen Auftritt von nur ein paar Sekunden. Für diese Serie hat diesen wichtigen Part der mehrfache "Emmy"-Gewinner Greg Nicotero übernommen. Er fungiert als sehr bekannter und beliebter Special-Make-up-Artist und zusätzlich als Consulting Producer, des Weiteren ist er ein sehr talentierter Director. Zusammen mit seinem guten Freund und Kollegen Andy Scharnberg zeigt er in einigen Tutorials im Internet, wie man auch mit wenigen und günstigen Produkten aus dem Drogeriemarkt (die üblicherweise in jedem Haushalt vorhanden sind) ein professionelles Zombie-Make-up zaubern kann.
Mit flüssigem Latex und Kunstblut entstehen die schlimmsten Verletzungen, hinzu kommen zerfetzte und verdreckte Kleidung, eine zerzauste Frisur, Kontaktlinsen und fertig ist eine gruselige beängstigende Gestalt. So kann man sich auch selbst Tipps und Tricks abschauen, beispielsweise für das perfekte Halloween-Outfit oder für den nächsten "Zombiewalk" - eine Veranstaltung aus Amerika, die auch in Deutschland immer bekannter wird, bei der sich eine große Menge "Zombies" in der Stadt trifft und einen Marsch durch diese macht. Abgerundet wird das perfekte Endergebnis durch die visuellen Special Effects, bei denen in der Realität beispielsweise einem "Dummy" (eine dem menschlichen Körper nachempfundene Attrappe) die Augen ausgestochen werden, der Körper durchsägt oder mithilfe einer Axt der Kopf gespalten wird. Das Ganze wird in einer "Greenbox" (bei diesem Verfahren findet die Aufnahme in einer Kulisse mit einem grünen Hintergrund statt, so kann das Objekt hinterher aus dem Bild ausgeschnitten und woanders eingefügt werden) gefilmt und danach am Computer bearbeitet, sodass man am Ende anstelle eines "Dummys" einen echten Menschen bzw. einen Zombie sieht. Kein Wunder also, dass "The Walking Dead" nicht nur eine sehr zeitaufwendige Produktion, sondern auch sehr kostspielig ist.

Zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen für „The Walking Dead"

Der jüngste Darsteller der Serie Chandler Riggs (spielt die Rolle des Carl Grimes) wurde mit 13 Jahren bereits bei den "Young Artists Awards" für den besten Auftritt in einer Fernsehserie als junger Hauptdarsteller nominiert, sowie seine Kollegin Madison Leisle in derselben Kategorie als Nebendarstellerin.
2011 und 2013 gewann "The Walking Dead" den Titel der Fernsehserie des Jahres bei den "AFI Awards, USA" und ebenfalls bei den "ASCAP Film and Television Music Awards". Heather Laurie Holden (spielt Andrea) gewann 2013 den "Saturn Award" als beste Nebendarstellerin im Fernsehen sowie Norman Reedus im Jahr 2012 und Steven Yeun 2011, David Morrissey war ebenfalls dafür nominiert. Andrew Lincoln gewann den "Saturn Award" als bester Darsteller (ebenso Sarah Wayne Callies) und wurde seit Beginn der Serie für eine Menge weitere Auszeichnungen nominiert. "The Walking Dead" erhielt 2011 den "Eddie" (American Cinema Editors, USA), 2012 den "Primetime Emmy" und den "Satellite Award". Es fehlen noch viele weitere Auszeichnungen und Nominierungen. Fakt ist, bisher scheint diese Serie unaufhaltsam zu sein und stetig weiteren Erfolg zu ernten. Glücklicherweise gab es zuvor kein derartiges Format, welches das Thema einer Zombie-Apokalypse auf diese Weise behandelt und dem Zuschauer so nahebringt.
Schon seit langer Zeit sind Filme diesen Genres, wie zum Beispiel „Dawn of the Dead" sehr beliebt und im Kino stets gut besucht. Kein Wunder also, wenn eine Idee wie diese einschlägt wie eine Bombe. Einige Darsteller wurden erst durch die Serie richtig bekannt, andere sind gefragter denn je. Norman Reedus beispielsweise, der die Rolle des Daryl Dixon verkörpert, ist ganz klar ein absoluter Serienliebling und bekam schon nach der ersten Staffel bereits einige Rollenangebote diverser Produktionen.

Merchandise-Artikeln zu der Kultserie „The Walking Dead"

Neben der normalen Ausgabe der ersten Staffel, welche auf DVD sowie Blu-Ray erhältlich ist, gibt es eine Special-Edition. Auf dieser sind Special-Features wie beispielsweise Audiokommentare zu allen sechs Episoden sowie zusätzliches Filmmaterial und vieles mehr enthalten. Ein besonderes Extra ist die Schwarz-Weiß-Version der Pilot-Episode, des Weiteren sind auf dieser Ausgabe "Making of Zombies" und Interviews mit Frank Darabont & Greg Nicotero zu sehen.
Zur zweiten Staffel gibt es eine ganz besondere Limited Edition: Eine Zombie-Statue, die auf einer Plattform steht und deren Auge von einem Schraubendreher durchstochen wurde. Designed wurde sie von Greg Nicotero und gestaltet von McFarlane Toys. Diese enthält wieder Audiokommentare, kurze Webisoden (kleine Extrafilme, die nur im Internet veröffentlicht wurden und lediglich Randinformationen zeigen), herausgeschnittene und somit nicht in der Serie veröffentliche Szenen.
Natürlich darf auch zur dritten Staffel eine Limited Edition, die dem Fan und Sammler einen hohen Mehrwert bietet, nicht fehlen. Dieses Mal wurde das Aquarium des Gouverneurs Philips, der darin Köpfe konserviert, nachempfunden. Auch auf dieser Edition sind wie gehabt Audiokommentare, herausgeschnittene Szenen und noch nie gesehene Features zu finden. Alle Special- und Limited-Editions sind lediglich als Blu-ray erhältlich. Das Spektrum an Merchandise- und Fanzubehör zu "The Walking Dead" umfasst allerdings noch einiges mehr.

Neben zahlreichen T-Shirts und Postern gibt es zum Beispiel das „Survival Instinct" Video-Game, in dem sich jeder selbst als Zombiejäger durch eine verseuchte Welt kämpfen kann. Auch Action-Figuren sind vorhanden, egal ob von den Zombies oder von den Hauptdarstellern. Wer sich den Spaß mit seinen Freunden teilen möchte, der kann sich auch das Brettspiel zur Serie kaufen oder die Sammel- und Tauschkarten. Ein Highlight für alle Michonne-Fans sollte das Katana darstellen, welches man, natürlich nicht in solch scharfer und gefährlicher Form, bei eBay bekommen kann. Die Comicbuchreihe hat seit Beginn der Serie nochmals enorm an Fans gewonnen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden