Kriterien, die Sie beim Kauf eines gebrauchten Ladas beachten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kriterien, die Sie beim Kauf eines gebrauchten Ladas beachten sollten

Der russische Hersteller AwtoWAS produziert Autos der Marke Lada in Ländern wie der Ukraine, in Kasachstan, Ägypten, Ecuador und Uruguay und exportiert diese nach Europa. AwtoWAS gehört zu den größten börsennotierten Firmen der russischen Automobilindustrie. Der Begriff „Lada" ist ebenfalls russisch und bedeutet „Geliebte" bzw. „Liebling". In den 1970er Jahren bis zu den 1990er Jahren war der Lada in den ehemaligen Ostblockstaaten ein beliebtes Fahrzeug, doch in Europa, und speziell in West-Deutschland vor dem Mauerfall im Jahre 1989, kaum bekannt.

Fahrzeuge von Lada sind schlicht ausgestattet und der Stahl ist von minderer Qualität

Lada hat mehrere Modelle in der Kompakt- und Mittelklasse herausgebracht, unter anderem den Lada Shiguli in den 1970er Jahren, den Lada Nova von 1979 bis 2012, den Lada Samara, der seit 1984 produziert wird, und den Lada Niva, einen Geländewagen für Puristen. Inzwischen hat die Firma den Ruf, durchweg einfach ausgestattete Fahrzeuge mit schlichter Technik zu niedrigen Preisen auf den Markt zu bringen. Diese Maxime zieht sich durch alle Modelle und Baureihen. Die jüngeren Modelle ab Baujahr 2009 können mit etwas mehr Sicherheitstechnik in Form von Airbags aufwarten. Die Qualität des Fahrzeuges, insbesondere der verarbeitete Stahl für die Karosserie, ist durchweg unterdurchschnittlich. Da die Fahrzeuge bei der für deutsche Verhältnisse qualitativ geringen Ausstattung und Verarbeitungsgenauigkeit auf dem Markt keine Chance hätten, werden sie überarbeitet und den Ansprüchen ein wenig angepasst.

Eine Probefahrt in einem gebrauchten Lada älteren Baujahres gibt Aufschluss über die Funktionstüchtigkeit

Vorweg sei geschoben, dass Fahrzeuge von Lada extrem schlicht ausgestattet sind, insbesondere die älteren Modelle. Nur wenige Modellreihen weisen z. B. eine Wegfahrsperre auf, und die macht in der alltäglichen Fahrpraxis ganz unerwartete Probleme. Die Funktionsweise ist gewöhnungsbedürftig, denn die Diebstahlfunktion reaktiviert sich, sobald der Motor mehr als 30 Sekunden ausgeschaltet wird. Stehen Sie beispielsweise längere Zeit vor einer Schranke, kann das Probleme beim Neustart bedeuten. Reaktiviert sich die Wegfahrsperre, müssen Sie den Schlüssel aus dem Schloss ziehen, die Sperre mit dem Codestift deaktivieren, den Schlüssel wieder hineinstecken und den Wagen neu starten.

Falls Sie vorhaben, eine Probefahrt mit einem älteren Lada zu machen, sollten Sie sich auf die brachiale Schaltung vorbereiten und sich die Fußpedale vor Fahrantritt genau ansehen. Das Kupplungspedal in Fahrzeugen älterer Baujahre kann sich sehr weit links befinden, sodass Sie bei den ersten Versuchen zu Kuppeln möglicherweise ins Leere treten. Außerdem ist es empfehlenswert, grundsätzlich beherzt zum Schaltknauf zu greifen, um die Gänge einzulegen. Belohnt werden Sie meistens mit einem ruhigen Motorengeräusch und einem guten Anfahrschub, denn ein Lada ist leicht und auch bei geringer Motorleistung fährt er kräftig und gleichmäßig an. Die Ruhe ändert sich jedoch, sobald Sie die 50-km/h-Marke überschreiten, insbesondere bei den älteren Modellen. Der Motor wird laut, aber es besteht zunächst noch kein Grund zur Sorge, denn Motorengeräusche, die von der Verbrennung und vom Getriebe herrühren, sind absolut üblich. Übrigens ist dieses Phänomen auch bei jüngeren Modellen ab Baujahr 2009 vorhanden. Fahren Sie schneller als 50 km/h, kommen bei den meisten Fahrzeugen pfeifende Windgeräusche dazu, die sich aufgrund der nicht aerodynamischen Gestaltung der Karosserie ebenfalls bemerkbar machen.
Eine Servolenkung haben ältere Modelle von Lada nicht und so mutet eine Fahrt mit einen älteren Lada an, als säße man in einem urigen Young- oder Oldtimer. Die Höchstgeschwindigkeit variiert je nach Modell, doch ist sie in der Regel zwischen 130 km/h und 160 km/h angegeben. Das prädestiniert einen Lada für die Landstraße. Für die Autobahn sollten Sie zu einem jüngeren Modell greifen, das stärker motorisiert ist und zumindest in Situationen, in denen Geschwindigkeit und Fahrdynamik erforderlich sind, ausreichend stark beschleunigen kann.

Eine weitere Besonderheit sollten Sie im Hinterkopf haben, wenn Sie sich einen Lada älteren Baujahres kaufen möchten. Bei einigen Fahrzeugen zieht das Gebläse die Luft aus dem Motorraum und leitet diese automatisch und deshalb auch immer vorgewärmt in den Innenraum. Eine Klimaanlage gibt es serienmäßig nicht. Für russische Klimaverhältnisse ist das sicherlich eine nachvollziehbare Technologie, für westeuropäische Anforderungen und typische Stausituationen auf verstopften Autobahnen oder im Urlaubsverkehr bleibt den Besitzern nur die Möglichkeit, das Gebläse komplett abzuschalten und die Fenster zu öffnen. Sollte in einem älteren Lada eine Klimaanlage vorhanden sein, so wurde diese mit höchstwahrscheinlich in Eigenregie nachgerüstet. Sie sollten in diesem Fall einen Fachmann prüfen lassen, ob die Klimaanlage technisch einwandfrei funktioniert, bevor Sie z. B. den Lada Niva gebraucht bei eBay kaufen.

Lada-Fahrzeuge der jüngeren Generation erreichen noch nicht den Standard der westeuropäischen Konkurrenz

Wenn Sie einen gebrauchten Lada der neueren Generation kaufen – gemeint sind damit Fahrzeuge ab Baujahr 2009 – sollten Sie sich auf eine eher ungenau verarbeitete Karosserie sowie klappernde Armaturen einstellen. Außerdem melden Testberichte einschlägiger deutscher Autozeitungen schief eingebaute Lenkräder und nachlässig verkleidete Staufächer. Auch ist die Auskleidung des Kofferraums nicht optimal gelöst und verursacht eine permanente Geräuschkulisse. Das Raumangebot für die Insassen ist auch bei Modellen der Kompaktklasse großzügig, aber die Ausstattung ist unterer Standard. Sicherheitstechnisch sollten Sie wissen, dass auch die jüngeren Modelle nicht mehr als zwei Airbags an Bord haben und dass es zumindest bis zum Jahr 2013 bei keinem Modell die Möglichkeit gab, eine bessere Ausstattung gegen Aufpreis zu bekommen.

Generelle Kriterien zur Prüfung eines gebrauchten Fahrzeugs der Marke Lada

Der größte Feind eines Ladas ist der Rost, der über die Hohlräume die Karosserie angreift. Eine Vorsorge ab Werk gibt es nicht, sodass Sie bei der Anschaffung eines gebrauchten Autos dieser Marke ganz genau hinschauen sollten, unabhängig davon, wie alt das Auto ist. Falls der Vorbesitzer eine Hohlraumversiegelung vorgenommen hat, können Sie sich glücklich schätzen, denn das ist nicht üblich. Grundsätzlich ist jeder Lada rostanfällig und es ist empfehlenswert, einen Lada nicht nur oberflächlich auf Rost zu untersuchen. Besonders gefährdet sind die Türen und die Heckklappe zum Kofferraum. Doch auch an den umliegenden Blechen zum Tankeinfüllstutzen bleibt oft das Wasser stehen und verursacht schnell Rost, besonders wenn der Lack eventuell schon abgeplatzt ist. Die Qualität des verarbeiteten Stahls war über die Jahre der Produktion stark schwankend. Ein durchweg empfehlenswertes Produktionsjahr mit guter Stahlqualität gibt es nicht. Ein Tipp für Lada-Besitzer könnte deshalb lauten, das Auto nach jeder Fahrt im Winter über salzgestreute Straßen mit einem Dampfstrahler zu reinigen. Die hohe Rostanfälligkeit hat dafür gesorgt, dass Fahrzeuge der Baujahre bis 1990 fast vollständig vom Markt verschwunden sind. Erst ab Baujahr 1991 könnten Sie auch bei eBay einige gebrauchte Exemplare finden.

Ein weiterer Punkt, der bei der Marke Lada besonders ins Auge fällt, ist die nachlässige Verarbeitung der Teile. Eine Spaltmaßprüfung, wie man Sie bei gebrauchten Fahrzeugen generell durchführen sollte, greift hier nur bedingt. Grund ist, dass die Spaltmaße von Haus aus unterschiedlich gefertigt sind und es keine Anzeichen mehr für nachträglich ausgewechselte Karosserieteile gibt. Gängig bei einem Lada sind deshalb auch nicht dicht schließende Autotüren und Heckklappen, sodass Feuchtigkeit in den Innenraum gelangen kann. Das leistet dem Rost noch weiteren Vorschub. Aufgrund der unsauberen Verarbeitungen sollten Sie sich darauf einstellen, bei einer Probefahrt klappernde Geräusche zu hören, die sich aus der mangelhaften Karosserie-Verarbeitung ergeben.

Falls Sie prüfen wollen, ob das Auto einen Unfallschaden hat, sollten Sie die Fahrzeugbesichtigung bei Tageslicht durchführen. Dann haben Sie die Möglichkeit, sich den Autolack genauer anzusehen und können feststellen, ob die Farbsättigung unterschiedlich wirkt, oder ob Sie Teile am Auto finden, die Lackspuren aufweisen, obwohl diese normalerweise nicht dort vorhanden sein sollten. Dazu gehören Dichtungen, Federn und Schrauben. Wenn Sie eine Probefahrt machen, empfiehlt es sich, die Route über eine Landstraße, eine Autobahn und innerstädtische Straßen zu legen. Auf der Landstraße können Sie das Kurvenverhalten des Ladas prüfen, auf der Autobahn zeigt sich bei höheren Geschwindigkeiten und im warmen Zustand, ob die Spur möglicherweise verzogen ist. Im innerstädtischen Verkehr können Sie beim Stop-and-Go an Ampeln das Anfahrverhalten prüfen und so feststellen, ob es Schwierigkeiten gibt. Selbstverständlich ist es empfehlenswert, die elektronischen Geräte eines Ladas vor Fahrtantritt zu prüfen und die Anzeigen im überschaubaren Cockpit anzusehen. Diese sollten beim Startvorgang komplett aufleuchten. Tun sie das nicht, könnte etwas mit der Elektronik nicht stimmen. Empfehlenswert ist, bei der Probefahrt eine Werkstatt oder den TÜV anzufahren, um einen Schnellcheck des Autos vornehmen zu lassen.

Radaufhängung und Getriebe sollten Sie bei einem gebrauchten Lada aufmerksam prüfen

Besonders zu erwähnende Schwachstellen sind – neben der starken Rostgefährdung und der allgemein unsauberen Verarbeitung – defekte Radaufhängungen, Mängel an der Lenkung, ungenaue Kraftübertragung, defekte Differenziale und schadhafte Elektrik. Der Motor eines Lada gilt als ordentlich, doch sollten Sie alle 5.000 bis 10.000 Kilometer einen Ölwechsel vornehmen. Anfällig für Reparaturen sind auch die Aggregate aller Motorvarianten und die Kupplung. Wenn das von Ihnen bei eBay zum Kauf ins Auge gefasste Auto in der Vergangenheit beispielsweise für Fahrten durch unwegsames Gelände eingesetzt wurde, dürfte die Kupplung entsprechend abgenutzt sein. Empfehlenswert ist es in jedem Fall, das Fahrzeug hinsichtlich der gesamten Antriebstechnik durchchecken zu lassen. Weitere kritische Stellen finden sich in den Radlagern. Die Elektronik leidet gelegentlich unter angerosteten Steckern, sodass die Fehlersuche zu einer aussichtslos langen Arbeit geraten kann, wenn Sie keine Kenntnis davon haben. Allerdings lassen sich die Fehler von einem Fachmann recht preiswert und schnell beheben.

Der Werteverfall der ohnehin günstigen Fahrzeuge ist enorm. Fahrbereite Autos mit und ohne TÜV-Abnahme können Sie schon für kleines Geld erstehen. Einige Fahrzeuge sind auch in Kooperation mit anderen Herstellern entstanden. Der renommierte Hersteller Peugeot zeichnet für die Entwicklung und Konzeption des Lada Niva verantwortlich. Falls Ihnen ein gebrauchter Lada aus französischer Hand gefällt, können Sie einige dieser Autos nebst Ersatzteilen auch bei eBay finden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden