Kriminelle Doppelgänger - Identitätsdiebstahl ! ? ! ?

Aufrufe 12 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Angriffe auf eBay !!

Bevorzugtes Ziel von Online-Angriffen sind die Nutzerdaten der eBay-Mitglieder. Nach einer Meldung des Sicherheitsunternehmens Aladdin Knowledge Systems wurden offenbar im August und September diesen Jahres Angriffe auf eBay ausgelöst. Dabei handelte es sich um Botnet-Angriffe, die äußerst komplex vorbereitet wurden.

Die Täter manipulierten zunächst über Sicherheitslücken die Server populärer Webseiten. Dazu sollen populäre Preissuchmaschinen , Maklerportale und Nutzerforen zählen - vor allem in Israel, Italien und den USA. Wer diese manipulierten Webseiten aufrief, wurde zum Server des Betrügers weitergeleitet. Dort untersuchte ein Tool das System des Anwenders nach Sicherheitslücken und installierte einen passenden Trojaner. Dieser Trojaner auf den PCs der Opfer lud weitere schädliche Tools aus dem Netz nach und verwandelte die Rechner in so genannte Zombies, dass heißt in fremdgesteuerte Mitglieder eines Botnets. Die Zombierechner probierten dann bei eBay verschiedene Kombinationen aus Benutzernamen und Passwörter durch. Dabei griffen sie direkt auf eine Programmierschnittstelle von eBay zu und testeten jeweils nur ein paar Kombinationen, um nicht aufzufallen.

Mit den Zugangsdaten für die eBay-Konten ließen sich dann Einkäufe zu Lasten der rechtsmäßigen eBay-Nutzer tätigen oder nicht existierende Artikel verkaufen. Außerdem sind unter Umständen über die Zugangsdaten auch PayPal-Konten zugänglich.

Aladdin hatte laut eigenen Angaben seine Erkenntnisse eBay gemeldet, jedoch keine Antwort erhalten. Von Seiten eBays ist zu solchen Vorfällen grundsätzlich kaum etwas zu erfahren. Das Unternehmen möchte damit sicher keine potenziellen Nachahmer auf dumme Gedanken bringen. Vor allem aber setzt eBay alles daran, das Vertrauen der Kunden zur Sicherheit des Marktplatzes nicht zu erschüttern. Meine Meinung dazu: Erfährt man so etwas erst aus der Fachpresse, ist der Glaube mehr erschüttert !

Meine persönliche Meinung dazu: Traurig das man sowas erst aus einer PC Zeitschrift erfahren muß. Eigentlich wäre es eBays Pflicht , seine Kunden in solchen Fällen umgehend zu informieren. Was nutzt es dem Kunden wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist ?

Die 10 goldenen Regeln zum Schutz lesen Sie in einem meiner nächsten Ratgeber  !

Quelle: PC go

Noch ein Tipp: Es gibt auf dieser Welt keine 100 % tige Software. Nicht mal Bill Gates besitzt so eine Software. Also kann eBay auch keine 100 % tige Software haben. Es wird immer irgend welche Spezis geben die einen Weg zum betrügen finden. Nur informieren sollte man.

In diesem Sinne

g-uenter

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden