Kreidler-Motorrad: So finden Sie das richtige Modell

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kreidler-Motorrad: So finden Sie das richtige Modell

Kreidler oder genauer gesagt die Kreidler’s Metall- und Drahtwerke GmbH, Fahrzeugbau Kornwestheim, war ein deutscher Hersteller von Mofas, Mopeds, Klein- und Leichtkrafträdern mit einem Hubraum von 50 bis 80 ccm. Allerdings musste das Unternehmen bereits 1982 Konkurs anmelden, die Marke wurde von Prophete übernommen, einem Zweiradhersteller, der unter der Marke Kreidler unter anderem Fahrräder und Motorroller verkauft. Kreidler-Motorräder sind heute Kult und werden unter Motorradfans als Klassiker und Oldtimer gehandelt. Am bekanntesten sind die Kreidler-Modelle Flory und Florett.

Mehr über das Unternehmen Kreidler 

Kreidler war ursprünglich ein Metallwerk, das von Anton Kreidler 1904 in Stuttgart gegründet wurde. Der Sohn des Firmengründers Alfred sammelte nach Abschluss seines Studiums an der Technischen Hochschule Stuttgart unter anderem in der Autoindustrie Erfahrungen und entwickelte damals als Motorradfan auch schnelle Maschinen, darunter 350 ccm-Maschinen, die eine Leistung von 12 PS erreichten und deren Motor stoßstangengesteuert war. Ab 1949 bis in die 80er Jahre wurden von Kreidler dann vorwiegend kleinere motorisierte Fahrzeuge hergestellt, darunter etwa Mofas, Mopeds, Mokicks und Klein- und Leichtkrafträder, die einen Hubraum von 50 bis 80 ccm Hubraum aufwiesen.

Die erste „echte“ Kreidler war eine ungedrosselte Maschine mit 50 ccm Motor und einer PS-Leistung von 2,2, die 1951 unter der Typenbezeichnung K 50 auf den Markt kam. Die Marke Kreidler finden Sie heute in Form der Kreidler Zweiradgesellschaft, die zunächst Garelli-Mofas und dem Tank der Kreidler Flory verkaufte und dann erst 1996 wieder die Produktion motorisierter Zweiräder aufnahm. Dabei werden jedoch heute vorwiegend bewährte Komponenten asiatischer Produzenten verbaut. Die ursprünglichen klassischen Kreidler-Motorräder finden Sie heute nur noch gebraucht.

Die Philosophie von Kreidler 

Kreidler steht seit über 100 Jahren für Markenräder, wobei sich das Unternehmen natürlich vor allem durch Motorräder und Mopeds einen Namen machte. Jedoch ist Kreidler mittlerweile auch im Fahrradmarkt zu einer beliebten Marke mit gutem Ruf geworden, die sich durch hochwertige Technik und zeitgemäßes Design auszeichnet. Mit der Neuauflage der motorisierten Zweiräder seit 1996 sollen die motorisierten Zweiräder modern überarbeitet und in neuem Outfit wieder ebenso beliebt werden, wie es die früheren Kreidler-Motorräder waren.

So finden Sie das passende aktuelle Kreidler-Modell

Die Auswahl an neuen Kreidler-Modellen ist recht begrenzt, hat jedoch einige interessante motorisierte Zweiräder zu bieten. Dazu gehören zum einen Motorräder, aber auch Roller und umweltfreundliche Elektroroller, die teilweise die alten Modellbezeichnungen wie Flory oder Florett tragen. Die Auswahl richtet sich danach, welche Ansprüche Sie an Ihr Motorrad oder anderes motorisiertes Zweirad stellen.

Das Kreidler Supermoto 125 – das derzeit erfolgreichste Kreidler-Motorrad

Beim Kreidler Supermoto 125 DD handelt es sich um ein 125er-Motorrad, das mit einem Vier-Takt-Motor ausgestattet ist und eine Leistung von 12 PS erreicht. Es wurde 2004 auf den Markt gebracht und ist das erste Motorrad der neuen Generation, das das Unternehmen neben Rollern und Fahrrädern nun wieder verkauft. Der Antrieb erfolgt über ein Fünf-Gang-Getriebe. Gefedert wird das Supermoto 125 DD vorne über eine Upside-Down-Telegabel, für die Federung hinten ist ein einstellbares hydraulisch gedämpftes Federbein verantwortlich. Die Größe des Leichtkraftrads liegt bei 2220 x 830 x 1140 Millimeter (Länge/Breite/Höhe), dazu erreicht es vollgetankt ein Gewicht von 133 Kilogramm. Das insgesamt zulässige Gesamtgewicht liegt bei 283 Kilogramm. Das Fahrzeug erfüllt die Anforderungen der Abgasstufe Euro 3 und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 101 km/h.

Das Kreidler Supermoto 50 DD – die kleinere Ausgabe des Leichtkraftrades

Das Kreidler Supermoto 50 DD ist die kleine Schwester der 125 DD und wird in schwarzer Lackierung angeboten. Angetrieben wird das Motorrad über einen Ein-Zylinder-Zwei-Takt-Motor und erreicht damit bei 50 ccm Hubraum eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 45 km/h. Der Antrieb erfolgt über ein Sechs-Gang-Getriebe mit Kette. Außerdem sorgen eine Upside-Down-Telegabel (vorne) und ein einstellbares hydraulisch gedämpftes Federbein (hinten) für die notwendige Federung des Motorrads. Als Starter sind ein Kick- und ein E-Starter vorhanden. Die Supermoto 50 DD wird mit einem LED-Rücklicht geliefert und erreicht ein Gewicht von 112 Kilogramm mit vollem Tank. Der Tank fasst etwa 11,5 Liter. Zulässig ist ein Gesamtgewicht von bis zu 262 Kilogramm. Das Kreidler Supermoto 50 DD erfüllt außerdem die Abgasstufe Euro 2 und ist für Sie geeignet, wenn Sie ein kleines Leichtkraftrad suchen.

Die Kreidler Street 125 DD

Ebenfalls ein 125 Kreidler-Motorrad ist die Street 125 DD, die in roter Lackierung ausgeliefert wird. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein 125er-Leichtkraftrad mit Ein-Zylinder-Vier-Takt-Motor, das mit einem Fünf-Gang-Getriebe ausgestattet ist. Laut Herstellerangaben erreicht die Maschine eine Höchstgeschwindigkeit von 101 km/h. Wie auch die anderen Motorräder von Kreidler wird auch die Street 125 DD mit einer Upside-Down-Federgabel vorne und einem hydraulisch gedämpften Federbein hinten auf den Markt gebracht, wobei die hintere Federung individuell von Ihnen eingestellt werden kann. Vollgetankt wiegt die Maschine 145 Kilogramm, der Tank fasst etwa 20 Liter. Zusätzlich können noch 150 Kilogramm weiteres Gewicht zugeladen werden. Die Street 125 besitzt einen E-Starter und einen Drehzahlmesser. Sie erfüllt die Anforderungen der Abgasstufe Euro 3.

So finden Sie den passenden Kreidler-Klassiker

Neben den neuen Modellen findet man durchaus auch noch gebrauchte Kreidler-Modelle, die sich besonders für Nostalie- und Oldtimerfans eignen. Die bekanntesten Klassiker sind die Kreidler Florett und die Kreidler Flory.

Die Kreidler Florett – die bekannteste Kreidler

Die Florett ist ein wahrer Klassiker und wurde seit 1957 an Interessierte verkauft. Die Modelle bis 1967 verfügen nur über eine Gebläsekühlung. Ganz besonders an den alten Florett-Modellen ist das Klauenschaltgetriebe, das bei den unterschiedlichen Modellvarianten verbaut wurde. Für Tuner war über die Jahre immer besonders das Florett-Mokick interessant, das über Frisiersätze beträchtlich leistungsfähiger gemacht werden konnte. Legal war dies natürlich nicht. Bei den neueren Florett 80-Varianten wurde die typische Gestaltung verändert, was sich auf die Verkaufszahlen eher negativ auswirkte.

Neue Floretts sowie Kreidler Ersatzteile können heute über den Niederländer John Bos erworben werden. Kreidler selbst verkauft unter der Markenbezeichnung Florett einen Roller mit einem Ein-Zylinder-Zwei-Takt-Motor, der über Variomatik angetrieben wird. Der Roller ist gedrosselt und ungedrosselt erhältlich und erreicht in der ungedrosselten Version eine Geschwindigkeit von 45 km/h. Die Federung erfolgt vorne über eine Telegabel, hinten ist ein hydraulisch gedämpftes, einstellbares Federbein verbaut. Es sind sowohl ein E- als auch ein Kickstarter verfügbar. Bei einem Gewicht von 89 Kilogramm mit vollem Tank (Tankinhalt ca. 6,3 Liter) können noch 150 Kilogramm zugeladen werden. Der Roller erfüllt die Anforderungen der Abgasstufe Euro 2.

Die Kreidler Flory – das bekannteste Kreidler-Mofa

Die Flory ist das bekannteste Mofa von Kreidler und war in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Die MF 12 und die MF ab 1975, während die MF 23 1977 folgte. Die MF 23 unterscheidet sich durch ein rundes Tachometer und Speichenräder von ihren Vorgängermodellen. Die MF 23 verfügte außerdem über eine Drei-Gang-Schaltung, während die MF 22 nur mit einer Zwei-Gang-Schaltung versehen war. Die Flory, die MF 2 und die MF 4 sind mit einem Zweigang-Automatikgetriebe ausgestattet. Ab 1980 folgten neben der Flory noch die Sportmofas Flott MF 24 und 25, die aussahen, wie ein Moped, aber nur bis zu 25 km/h fahren durften.

Nach dem Konkurs 1982 wurden die Flory-Mofas von Garelli gefertigt. Hier handelt es sich im Endeffekt um Garelli-Mofas mit dem Tank und der Seitenverkleidung einer Flory. Unter der Marke Kreidler wird heute ein Roller als „Flory Classic“ verkauft. Dieses Modell ist mit einem Ein-Zylinder-Vier-Takt-Motor mit Variomatik-Antrieb ausgestattet und wird in den Lackierungen Schwarz, Rot, Creme und Weiß angeboten. Ungedrosselt erreicht das motorisierte Zweirad laut Angaben des Herstellers eine Geschwindigkeit von 45 km/h, bei 50 ccm Hubraum. Die Federung erfolgt via Telegabel vorne und hydraulisch gedämpften Federbeinen hinten. Als Starter sind ein Kick- und ein E-Starter verfügbar. Der Flory 50 Classic wiegt vollgetankt 93 Kilogramm und kann noch mit 150 zusätzlichen Kilos belastet werden. Er erfüllt die Anforderungen für die Abgasstufe 2.

Weitere Roller aus dem Hause Kreidler

Neben den Rollern Flory und Florett werden von Kreidler auch noch weitere Varianten angeboten. Dazu gehören der Galactica, der Vabene und der Insignio. Der Galactica ist mit einem 1-Zylinder-2-Takt-Motor mit Variomatik ausgestattet und erreicht ungedrosselt eine Geschwindigkeit von 45 km/h, kann aber bei Bedarf auf 25 km/h gedrosselt werden. Die Federung erfolgt mit einer Telegabel vorne und einem hydraulischen Federbein hinten mit Ausgleichsbehälter, das individuell eingestellt werden kann. Der Galactica ist nur in blauer Lackierung erhältlich und erfüllt die Anforderungen der Abgasstufe Euro 2. Bei einem Gewicht von 91 Kilogramm mit voller Tankfüllung können noch 150 Kilogramm zugeladen werden.

Der Vabene 50 ist in den Farben Perlmutt, Braun und Titanium erhältlich und ist mit einem Ein-Zylinder-Zwei-Takt-Motor ausgestattet. Der Antrieb erfolgt über Variomatik. Der Vabene erfüllt die Euro-2-Abgasnorm und erreicht ein Gewicht von 99 Kilogramm bei voller Tankfüllung. Zusätzlich können 153 Kilogramm zugeladen werden. Mit einem Hubraum von 125 oder alternativ 250 ccm ist der Insignio der größte Roller aus dem Hause Kreidler. Das weiße Zweirad wird von einem Ein-Zylinder-Viertakt-Motor mit Variomatik angetrieben. Er erreicht eine Geschwindigkeit von 100 bzw. 115 km/h und ist mit einer elektronischen Kraftstoffeinspritzanlage ausgestattet. Die Insignio-Roller erfüllen die Anforderungen der Abgasstufe Euro 3.

Elektroroller für umweltbewusste Kreidler-Fahrer

Wenn Sie Kreidler fahren und dabei Treibhausgasemissionen einsparen möchten, ist ein Elektroroller die richtige Wahl. Die Elektroroller von Kreidler werden mit Lithium-Ionen- oder Silicon-Technologie angetrieben. Eine Batterieladung reicht etwa 70 Kilometer bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden