Kreidler Florett 49 ccm Kleinkraftrad und die 70er Jahre Rennmaschine Baujahr 1962

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kreidler Florett im Museum
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Kreidler Florett im Museum

Kreidler Rennmaschine, Baujahr 1962, 1-Zyl.2-Takt-Motor mit 50ccm, 12,5PS, 12 Gänge, 13.000U/min, Vmax.160Km/h, das "schnellste Moped" der Welt fuhr 1965 in Vollverkleidung den Weltrekord von 210,63 Km/h





Führerschein Klasse 4 in den 70er Jahren wie auch Hercules Rixe Zündapp Führerschein Klasse 4 Begrenzt auf 49 ccm Geschwindigkeit unbegrenzt Geschwindigkeit So um die ca 120 Km/h
Zulassungsstelle TÜV Kennzeichen der Stadt
Führerschein Klasse 4
Klasse 5 wie Heute M Führerschein Moped Mokik bis 45 Km/h begrenzt 49ccm
Kreidler Florett mit einen Klasse 4 Füherschein 120 Km/h
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Kreidler Florett mit einen Klasse 4 Füherschein 120 Km/h

Die Firmengeschichte von Kreidler beginnt im Jahr 1889 mit der Gründung der Stuttgarter Telegraphendraht und Kabelfabrik Kreidler durch Anton Kreidler. Bereits in den Anfangsjahren konstruierte und verkaufte der Sohn des Firmengründers Anton Kreidler bis zu 12 PS starke Motorräder
und baute damit neben seinem Metallwerk ein zweites Standbein auf.
Nach den für das Unternehmen schweren Jahren des Zweiten Weltkriegs begann Kreidler 1949 mit der Entwicklung von motorisierten Zweirädern. Das erste Moped war die 1951 vorgestellte Kreidler K50, aus der 1957 nach einer Überarbeitung das wohl bekannteste Modell von Kreidler wurde: die Kreidler Florett 50. Erst später wurde die Produktpalette ständig durch neue Mopeds, Mokicks, Mofas sowie Leichtkrafträder Anfang der 1981 auf 80ccm erweitert. Außerdem wurden Geschwindigkeits-Weltrekorde aufgestellt und mehrere WM-Siege in der 50ccm-Klasse eingefahren. Im Jahr 1971 wurde der Firmennamen in
Kreidler Werke GmbH geändert und die Fahrzeugsparte von den Metallwerken ausgegliedert. 1976 lief das Eine Millionste Fahrzeug vom Band. Doch auch wie die anderen deutschen

Zwei-Takt Zweiradhersteller litt auch Kreidler ab 1978/79 unter dem einbrechenden Zweiradmarkt. 1982 mit den 80 ccm Modellen wurde das Konkursverfahren eröffnet. Was heute noch von Kreidler übrig geblieben ist, hat bis auf den Namen nur wenig mit der damaligen Firma aus den 50er Jahren zu tun. 1995 von der Prophete GmbH übernommen wurden die Fahrzeuge aus Einzelteilen asiatischer Hersteller zusammengebaut. 2007 wurde die Kreidler Europe Motor GmbH gegründet, die nun auch eigens entwickelte Roller und Leichtkrafträder vertreibt.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden