Kratzbäume und andere Möbel für Katzen finden

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kratzbäume und andere Möbel für Katzen finden

Warum es sich lohnt, einen Kratzbaum oder andere Katzenmöbel anzuschaffen

Wenn Ihre Katze sich ausschließlich oder vorwiegend in der Wohnung aufhält, können Sie mit einem Kratzbaum oder anderen Katzenmöbeln Bedingungen schaffen, die ihrem natürlichen Verhalten in der freien Tierwelt entsprechen. Katzen klettern, springen und spielen gern. Sie lieben es, sich zu verstecken und bevorzugen hoch gelegene Plätze, wo sie sich sicher fühlen und ihre Umgebung ungestört beobachten können. Außerdem brauchen sie eine Gelegenheit, damit sie regelmäßig ihre Krallen schärfen können, um deren stumpfe Hülle zu entfernen. Wenn sie dazu keine Möglichkeit finden, werden sie früher oder später Möbel oder Tapeten beschädigen.
Kratzbäume bestehen aus einer Kombination von meist mit Sisal umwickelten Säulen und Platten als Liegeflächen. Dazu kommen bei anspruchsvolleren Modellen Elemente wie Schlafhöhlen oder Liegemulden. Zusätzlich oder als Alternative zum Kratzbaum werden Kratzbretter von den Tieren gern angenommen. Andere Katzenmöbel wie Tunnel oder Schlafplätze befriedigen sowohl den Spieltrieb als auch das Ruhebedürfnis Ihres Haustieres. Nicht nur Wohnungskatzen, sondern auch Freigänger sind dankbar für ein ruhiges, gemütliches Plätzchen und eine Kratzmöglichkeit.

Wie Sie die richtige Größe für den Kratzbaum finden

Kratzbäume werden  in unterschiedlichen Größen angeboten. Kleine Kratzbäume sind meistens nicht höher als einen Meter. Sie bestehen aus einer oder zwei Säulen und einer Liegefläche. Sie sind kostengünstiger und leichter zu transportieren als größere Modelle und benötigen keine Fixierung an der Wand. Nachteilig wirkt sich aus, dass sich die Schlafhöhle aus Gründen der Stabilität oft unten befindet, was manche Katzen nicht akzeptieren.
Mittelgroße Kratzbäume dagegen bieten eine größere Vielfalt an Betätigungsmöglichkeiten für Ihren Stubentiger, sie eignen sich auch für mehrere Tiere. Kombinationen von Aussichtsplattformen, Ruheplätzen und Schlafhöhlen in unterschiedlichen Höhen lassen keine Langeweile aufkommen. Mittelgroße Kratzbäume benötigen jedoch eine relativ große Stellfläche, um die erforderliche Stabilität der Konstruktion zu garantieren. Eine zusätzliche Fixierung an der Wand ist zu empfehlen, damit der Kratzbaum beim Toben und Springen nicht ins Wackeln kommt oder gar umfällt.
Deckenhohe Kratzbäume kommen den natürlichen Bedürfnissen der Katzen am weitesten entgegen. Die große Höhe ermöglicht es Ihrem Haustier, stets den Überblick zu behalten oder ungestört auszuruhen. Viele Gestaltungselemente laden zum Spielen, Kratzen oder Schlummern ein.
Am geeignetsten sind Kratzbäume mit Deckenspanner. Diese kommen auch bei den temperamentvollsten Katzen nicht ins Wanken. Mittels eines Gewindes wird die Konstruktion fest gegen die Decke gedrückt, Bohren ist nicht erforderlich. Das ist besonders wichtig in Mietwohnungen, wo das Anbringen von Bohrlöchern eventuell untersagt ist. Diese Kratzbäume sind gut für Wohnungen mit eingeschränktem Platzangebot geeignet, da sie mit einer kleinen Standfläche auskommen und trotzdem stabil sind.

Wie Sie sich für das richtige Material des Kratzbaums entscheiden

Die Wahl des richtigen Materials ist entscheidend für die Stabilität und Langlebigkeit Ihres neuen Kratzbaums. Ganz einfache Exemplare bestehen aus mit Sisal überzogenen Papprollen, die auf einer meist mit Plüsch bespannten Bodenplatte befestigt sind. Diese sind zwar leichter und günstiger als Holzkonstruktionen, werden aber heftigen Kratzattacken Ihres Lieblings schnell nachgeben.
Wesentlich robuster sind Kratzbäume aus Holz. Entscheidend für die Standfestigkeit ist dabei nicht so sehr der Durchmesser der runden oder viereckigen Säulen, sondern deren Material und die Qualität der Verschraubung mit den unterschiedlichen Ebenen. Eine sehr stabile und auch dekorative Variante ist die Kombination von echten Holzstämmen mit handelsüblichen Kratzbaumelementen.
Für besonders anspruchsvolle Tierhalter empfehlen sich die Banana-Leaf-Kratzbäume. Bei diesen ästhetisch ansprechenden Modellen ersetzt ein hochwertiges Geflecht aus Bananenblättern den üblichen Plüschbezug. Das Naturmaterial ist besonders widerstandsfähig, langlebig und kratzfest. Es genügt hohen hygienischen Anforderungen, da es wegen seiner relativen Unempfindlichkeit gegen Wasser leicht zu reinigen ist. Die Anbringung von Schlafmulden oder -höhlen ist durch das geringe Gewicht auch in großer Höhe unproblematisch. Kratzbäume aus Banana Leaf fügen sich harmonisch in ein modernes Wohnambiente ein.

Was Sie beim Kauf eines Kratzbaums beachten sollten

Bei der Vielzahl der unterschiedlichen Modelle fällt die Entscheidung für einen bestimmten Kratzbaum sicher nicht leicht. Zwei Aspekten sollten Sie bei der Kaufentscheidung besondere Aufmerksamkeit schenken.

Die Ansprüche Ihrer Katze an den Kratzbaum

Grundsätzlich sollen Kratz- und Kletterbäume den natürlichen Bewegungsdrang, aber auch das Ruhebedürfnis Ihres Tieres befriedigen. Besonders wichtig ist die Stabilität des Modells, wackelnde Kratzbäume werden normalerweise gemieden. Achten Sie auf eine ausreichende Höhe der Säulen, denn Katzen strecken sich zum Kratzen gern aus. Zum Schlafen und zum Beobachten der Umgebung werden hochliegende Plätze bevorzugt.
Bei älteren Tieren oder Katzen mit gesundheitlichen Problemen sind Leitern oder Rampen hilfreich, wenn Ihr Stubentiger nicht mehr springen kann oder will, aber trotzdem nicht auf sein Plätzchen ganz oben verzichten mag. Die Liegeflächen und Schlafhöhlen sollten weich gepolstert sein. Im Idealfall sind die Bezüge leicht zu wechseln und maschinenwaschbar. Modelle mit verschiedenen Ebenen und Rückzugsmöglichkeiten sind besonders bei mehreren Katzen sinnvoll, aber auch Einzelkatzen wissen Abwechslung bei der Wahl des Schlafplatzes zu schätzen. Nicht zuletzt sollten Sie Wert auf saubere Verarbeitung legen, um zum Beispiel Verletzungen durch herausragende Schrauben zu vermeiden.

Der Kratzbaum als Bestandteil Ihrer Wohnung

Neben den Eigenschaften, die zum Wohlbefinden Ihres Haustieres beitragen, spielen sicher auch ästhetische Aspekte eine Rolle bei der Entscheidung für ein bestimmtes Modell. Unterschiedliche Materialien sowie Farben und Muster der Stoffe machen eine Anpassung an den Stil Ihrer Wohnung möglich. Wenn die wichtigsten Anforderungen Ihrer Katze erfüllt sind, ist es ihr sicher gleichgültig, ob sie auf blauen oder grünen Kissen schläft, solange die nur weich und gemütlich sind. Hier ist allein Ihr persönlicher Geschmack entscheidend.
Berücksichtigen Sie beim Erwerb eines Kratzbaums auch den Platzbedarf und die Stellmöglichkeiten. Katzen bevorzugen ruhige und zugluftfreie Plätze. Falls Sie zur Miete wohnen, werden die Vorschriften des Vermieters in Ihre Kaufentscheidung einfließen. Unter Umständen kommen dann Modelle mit Wandfixierungen nicht in Frage.

Katzenmöbel als Alternative oder Ergänzung zum Kratzbaum

Bei mehreren Katzen, aber auch bei sehr aktiven und verspielten Tieren können sich zusätzliche Kratzmöglichkeiten und Bewegungsangebote als nützlich erweisen, wenn der Kletterbaum allein nicht ausreicht. Wenn die Aufstellung eines Kratzbaums dagegen nicht möglich ist oder nicht gewünscht wird, sind andere Katzenmöbel eine gute Alternative. So animieren Spielmöbel wie Plüschtunnel oder Katzenhäuser die Katze zum Verstecken und spezielle Katzenbetten und -decken sorgen für erholsamen Schlaf.

Woran Katzen gern ihre Krallen schärfen – Kratzbretter, Kratzmatten und Kratztonnen

Wenn Sie Ihrer Katze genug Möglichkeiten zum Kratzen bieten, werden Ihre Möbel und Tapeten geschont. Die Katze attackiert das Sofa nicht, um Sie zu ärgern. Das Schärfen der Krallen ist ein natürliches Verhalten und auch der Wohnungskatze nicht fremd. Kratzbrettern und Kratzmatten beugen dem Problem vor und sorgen dafür, dass Ihr Stubentiger sich nach Herzenslust austoben kann.

Kratzbretter passen in jede Wohnung

Kratzbretter für Katzen werden in zwei Basisvarianten angeboten, als einfaches Brett oder als Eckvariante für Innen- oder Außenecken. Die mit Sisal bezogenen Bretter können leicht montiert werden und passen dank ihres geringen Platzbedarfs in jede Wohnung. Kratzbretter für Außenecken entsprechen am ehesten den Verhältnissen, die die Katze im Freien antreffen würde, da die Pfoten beim Kratzen in der gleichen Stellung gehalten werden wie an einem Baumstamm.
Achten Sie auf eine sichere Befestigung des Brettes, manche Katzen lieben es, nach dem Kratzen noch Klimmzüge zu machen. Es ist zu empfehlen, das Brett in der Nähe des Schlafplatzes anzubringen, da Ihr Haustier sich nach dem Erwachen gern ausgiebig streckt und dabei nach Kratzmöglichkeiten sucht. Auch eine häufig frequentierte Stelle in der Wohnung, zum Beispiel auf dem Weg zum Futternapf, ist gut geeignet. Bringen Sie das Brett in der richtigen Höhe an, die Katze sollte den oberen Rand nicht ganz erreichen, wenn sie mit komplett ausgestreckten Pfoten davorsteht.

Kratzmatten und Kratztonnen

Kratzmatten und Kratztonnen sind weitere Möglichkeiten, Ihrem Stubentiger Beschäftigung und Krallenpflege zu bieten. Bei Kratzmatten sollten Sie auf eine gute Verarbeitung achten, damit das Material nicht zu schnell ausfasert. Kratzmatten können überall eingesetzt werden, allerdings rutschen sie auf glatten Oberflächen leicht, was manche Katzen davon abhält, sie zu benutzen. Der Vorteil von Kratztonnen besteht in der großen Fläche, die zur Bearbeitung mit den Krallen zur Verfügung steht. Der Spielspaß ist durch die Kletter- und Versteckmöglichkeiten ebenfalls garantiert. Kratztonnen sind durch ihre Form stabil und standfest und benötigen keine zusätzliche Befestigung.

Katzenmöbel zum Ausruhen und Schlafen

Ihre Katze verbringt einen großen Teil des Tages mit Schlafen. Wenn sie sich ausgetobt hat, zieht sie sich gern an ein ruhiges Plätzchen zurück. Weich und warm soll es sein, ruhig und ohne Zugluft. Das Motto vieler Katzen lautet: Sehen, aber nicht gesehen werden. Deshalb bevorzugen die meisten Samtpfoten einen geschützten Platz, an dem sie sich sicher fühlen.
Ob Sie sich für ein Katzenbett oder eine Schlafhöhle entscheiden, hängt sowohl von den Vorlieben Ihres Tieres als auch von den räumlichen Möglichkeiten ab. Klassische Katzenkörbe und Schlafhöhlen aus Weidengeflecht fügen sich oft harmonisch in die Wohnungseinrichtung ein, benötigen allerdings auch etwas mehr Platz als ein Rundbett oder eine Decke.
Ein wichtiges Kriterium für die Auswahl von Schlafmöbeln für Katzen ist die Möglichkeit, diese oder zumindest die Bezüge regelmäßig waschen zu können. Wenn Sie es leid sind, ständig Ihren Schreibtischstuhl oder Fernsehsessel besetzt vorzufinden, versuchen Sie doch mal, Ihrer Katze eine Liegemulde schmackhaft zu machen. Die gibt es sowohl als Ergänzung zum Kratzbaum als auch separat für das Fensterbrett oder mit einem Gestell als Katzenstuhl. Besonders in der kalten Jahreszeit erfreuen sich Heizkörperliegen großer Beliebtheit.

Worauf es nach dem Kauf von Kratzbaum und anderen Katzenmöbeln ankommt

Manchmal passiert es, dass die Katze einen neuen Kratzbaum oder ein Möbelstück nicht sofort annimmt. Mit Geduld und Beharrlichkeit können Sie Ihren Liebling an das neue Teil gewöhnen. Setzen Sie die Katze zum Beispiel immer wieder vor das Kratzbrett und führen Sie ihre Pfötchen leicht und ohne Druck über den Sisalstoff. Beim neuen Schlafplatz hilft auch ein getragenes T-Shirt, um die Stelle vertraut erscheinen zu lassen. Kratz- und Kletterbäume sowie andere Katzenmöbel imitieren ein Stück der natürlichen Umgebung der Katze, tragen ihrem Spiel- und Klettertrieb Rechnung und bieten ihr Rückzugsmöglichkeiten. Damit tragen sie dazu bei, dass sich Tier und Mensch gleichermaßen wohlfühlen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden