Krankenkasse zu teuer? Ansprüche prüfen!

Aufrufe 16 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Sind Sie nicht berufstätig? Oder liegt Ihr Einkommen unterhalb des Freibetrages? Dann können Sie eventuell bei Ihrem Ehepartner oder "eingetragenen Lebenspartner" familienversichert sein!

Aufgrund der Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare gilt dies selbstverständlich auch für (eingetragene) homosexuelle Lebenspartner.


Nähere Informationen gibt es auf der Homepage des BMFSFJ:

Familienversicherung in der gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung

Sowohl in der gesetzlichen Kranken- als auch in der sozialen Pflegeversicherung besteht die Möglichkeit der beitragsfreien Familienversicherung.

Beitragsfrei familienversichert können sein:

    * Kinder, Stiefkinder, Enkel, Pflegekinder, Adoptionspflegekinder
    * Ehepartner und eingetragene Lebenspartner.

Kinder, Stiefkinder, Enkel, Pflegekinder und Adoptionskinder können zunächst nur bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres beitragsfrei familienversichert sein. Die Familienversicherung kann aber unter bestimmten Voraussetzungen über das 18. Lebensjahr hinaus weiter geführt werden.

Voraussetzungen einer Familienversicherung:

Familienangehörige die

    * einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben,
    * nicht selbst versichert sind,
    * nicht versicherungsfrei oder von der Versicherung befreit sind
    * nicht hauptberuflich selbstständig sind und
    * kein über einer bestimmten Grenze liegendes regelmäßiges Gesamteinkommen haben,

können in der Familienversicherung mitversichert werden.

Quelle: bmfsfj.de (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)


Aber Vorsicht!

Die Angaben werden selbstverständlich überprüft, eventueller vorsätzlicher Missbrauch führt zu Rückzahlung der zu Unrecht gewährten Leistungen bzw. zu Verurteilung wegen Betruges. Es sind Fälle bekannt, in denen Familienversicherte zu hohen Strafen verurteilt wurden, weil sie selbständig erhebliches Einkommen erwirtschaftet hatten, ohne dies der Krankenkasse ihres Ehepartners mitzuteilen. - Die Krankenkassen haben hierfür einen eigenen "Außendienst", der eng mit Zoll, Finanzamt, Gewerbeämtern und Meldebehörden zusammenarbeitet.

Durch den Datenabgleich fliegt jeder Betrug auf, es ist nur die Frage wann.


 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber