Kostenfreier TV-Empfang: DVB-T

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Als Digitalfernsehen bezeichnet man die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen in digitalisierter Form.

Die Verbreitung der Bild- und Tondaten geschieht heute meist in digitaler Form (DVB-T, DVB-C, DVB-S, IPTV). Neue Fernsehgeräte können die digitalen Signale (DVB) direkt empfangen. Für alte, analoge Fernsehgeräte muß der digitale Datenstrom mit entsprechenden Geräten (Digital-Receiver, Set-Top-Boxen) wieder in analoge Signale zurückverwandelt werden. Teilweise geschieht die Verbreitung der Bild- und Tonsignale heute noch auf analoge Weise. Jedoch geht das alte analoge Fernsehen dem Ende entgegen

DVB-T ist die Bezeichnung für das neue digitale Antennenfernsehen (sogenanntes "terrestrisches" Fernsehen) in Deutschland.

Gemäß Planung findet der Umstieg vom bisherigen analogen PAL-Fernsehen auf das digitale Antennenfernsehen DVB-T schrittweise, d.h. zunächst in den großen Ballungszentren statt. Mittlerweile ist der Umstieg in sechs der ursprünglich sieben geplanten Regionen vollzogen (Berlin, Norddeutschland, NRW, Rhein-Main, Bayern und Mitteldeutschland). Hinzu kommt noch Mecklenburg-Vorpommern, wo der Umstieg ursprünglich erst für einen späteren Zeitpunkt geplant war.
Damit können seit Ende 2005 mehr als 49 Millionen Bürger, das sind rund 60 Prozent der Bevölkerung Deutschlands, digitales Fernsehen per Antenne empfangen. Nach der Inbetriebnahme von DVB-T ist in den genannten Regionen die bisherige analoge Ausstrahlung abgeschaltet worden. Bereits Anfang des Jahres haben ARD und ZDF beschlossen, auch nach der Umstellung in den Ballungsräumen weiter in den Ausbau des digitalen Antennenfernsehens zu investieren. Ziel ist es, bis etwa Ende 2008 mindestens 90 Prozent der Bevölkerung mit DVB-T zu versorgen.

Der Empfang setzt eine Set-Top-Box oder einen Fernseher mit integriertem DVB-Empfänger (Tuner) voraus, der sich bei einigen Markengeräten auch für 200 bis 450 Euro nachrüsten lässt. Neue Fernsehgeräte mit DVB-T-Tuner gibt es u. a. von X4-Tech, Panasonic, Loewe, Humax, Artec, Sharp und TechniSat.

Des Weiteren existieren preisgünstigere Lösungen in Form von Set-Top-Boxen, USB-Boxen oder DVB-T-USB-Sticks für den Computeranwender.
  

DVB-T lohnt sich insbesondere für den mobilen Einsatz im Garten, im PKW oder LKW, aber auch für den Zweitanschluss zuhause. TV-Empfang ohne die teure Investition in SAT-Anlagen, keine monatlichen Gebühren für den Kabelempfang.

Haben Sie z.B. einen alten PC-Monitor oder möchten Sie Ihren Monitor grundsätzlich als TV-Gerät nutzen, bietet Artec mit dem T3 eine kostengünstige und geniale Lösung. Einfach Monitorkabel an den VGA-Anschluss des T3 anschließen und TV ohne Einschränkungen empfangen. Zudem ist der T3 als normale Set-Top-Box für jeden Fernseher einsetzbar.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden