Kopfhörer allgemein - der richtige ist schwer zu finden

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Da ich mich nun seit fast einem halben Jahr mit der Suche nach den richtigen Kopfhörern rumschlage und in der Zeit etliche hundert Euro über den Jordan geschickt habe, wollte ich meine an dieser Stelle mal meine Erkenntnisse, Weisheiten und Eindrücke kundtun um eventuell anderen meinen Leidensweg zu ersparen.

Grundsätzlich möchte ich anmerken, dass man bei den Kopfhörern lieber ein paar Euro mehr ausgeben sollte als ein andersrum. Die Werbung und Testberichte suggeriert uns ja nun, dass bestimmte Produkte (iPod) den besten klang haben sollen aber das ist nur eine Seite der Medallie. Es mag so sein, dass ein iPod messbar ein tolles klangbild hat, jedoch habe ich festgestellt, dass mit guten Kopfhörern so ziemlich alle Geräte sehr gut klingen. Der limitierende Faktor ist also bis zu einem gewissen Punkt erstmal weniger die Soundquelle sondern die Kopfhörer/Boxen. Anstatt also den superteuren vergoldete Anschlüsse Edelplayer zu kaufen und ihn mit billighörern zu betreiben, sollte man eher einen normalen Player nehmen und ordentliche Kopfhörer kaufen - das bringt im Ergebniss beiweitem mehr!

Das zweite ist in jeder Produktgruppe das Probehören. Diverse Basskonzepte und Klangbildvarianten stehen zur Auswahl und welches klangbild dem Hörer gefällt (und als gute Qualität wahrgenommen wird) hängt oft stark vom persönlichen Geschmack und der Musik, die man so hört ab. So habe ich bspw. festgestellt, dass Philips meines Erachtens nach bspw. sehr dynamisch klingende In-Ears baut (optimal geeignet für Popmusik & co.) während Sennheiser eher auf satte volle aber etwas trägere Bässe (eher optimal für rockiges und harte Töne allgemein) setzt. Ich würde keines der beiden Systeme als besser oder schlechter bezeichnen, sie sind anders.

Wenn man sich mit diesen beiden Punkten angefreundet hat, sollte man sich wohl darüber Gedanken machen für & bei was man seine zukünftigen Kopfhörer so benutzen wird und welche Produktgruppe optimal zu den eigenen Ansprüchen passt. Hierbei unterscheide ich persönlich in den folgenden vier Kategorien:

I.) Bügelkopfhörer - die großen klobigen Dinger.

Vorteile sind aus meiner Sicht der beste Klang und die schönsten Bässe zum relativ günstigsten Preis. Die Kabelqualität und Dicke ist zumeist sehr ordentlich und allgemein scheinen mir die Teile ab einer gewissen Preisuntergrenze robust zu sein. Nachteilig ist das gewöhnungsbedürftige auffällige Design. Unterwegs Musik hören mit den riesigen Teilen auf dem Kopf ist nicht jedermanns Sache. Im Übrigen hört die Umgebung doch ein Bisschen mit, was man so hört - auch das möcht man ja nicht immer bzw. nervt man damit seine Umfeld ein wenig bei zu lauten Musikgenuss. Aber immerhin ist die Abschirmung der eigenen Ohren gegen Umgebungsgeräusche recht gut, so dass man von der Musik viel hat.

Meine persönlichen Favoriten: Supergünstig und echt in Ordnung der Phillips SBC HP195 (ca. 7,- Euro)...hätte nicht erwartet für das kleine Geld so einen ordentlichen klang zu bekommen. Ansonnsten empfand ich die kabellosen Philips SHG8100 Kopfhörer als wirklich gelungen (soweit man denn keine Funkstörquellen in der Nähe hat). Ordentlicher Klang, wirklich toller Sitz (das beste Einstellsystem, das ich je gesehen hab) und Vibration zuschlatbar, was den Baseffekt subjektiv verstärkt haben mich überzeugt (ca. 30,- Euro). Im Weiteren schienen mir alle sony und Sennheiser Kopfhörer jeweils preislich angemessen zu sein - boten also mit steigendem Preis spürbar bessere Tonqualität bis hin zu echten Glanzstücken. Seit Neuestem (siehe Update unten im Fazit vom 26.02.09) habe ich nun einen neuen König - die AKG K530 LTD rocken mich einfach in Grund un Boden. Hier stimmen Klangqualität und Verarbeitung vollends und legitimieren auch den Preis von um die 55,- Euro in jeder Hinsicht. In diesem Preissegment geht es einfach nicht mehr besser!

Für diejenigen, die kein Problem mit Blicken haben und die möchten, dass Ihre Kopfhörer individuell und auffällig sind kann ich Skullkandy´s allgemein empfehlen. Diese Firma baut von In-Ears bis Bügelkopfhörer ziemlich angefahrene Soundgeräte (Vorsicht, Design Geschmackssache) mit tollem Klang! Die Skullcandy Ti´s Beispielsweise klingen fantastisch, sehen cool aus und kosten "schlappe" 70,- Euro. Wer vom Design her etwas weniger auffallen möchte aber klanglich ebenso eher im höheren Segment einsteigen mag sollte sich unter den Modellen von Koss und AKG umsehen. Der AKG K601 sowie Koss Pro4AAA sind die beiden besten Kopfhörer, die ich in meinem Leben hatte - diese haben aber mit jeweils über 130,- ihren Preis.

II.) normale Kopfhörer - rein ins Ohr und fertig.

Günstig aber leider häufig klanglich eher mangelhaft. Meiner Erfahrung nach gibt es besonders in dieser Kategorie eine Menge Schrott. Viel zu dünne Kabelchen, schlechte Verarbeitung und allgemein die größenbedingt nicht grad monumentalen Klangbilder sind für den Musikhörer eher entteuschend. Natürlich gibt´s hier in preislich höheren Segmenten gute Geräte aber dann ist da noch...ja. Je nach Ohrgröße und Form ist man einfach nicht geschaffen für diese kopfhörer. Meine Ohrmuscheln sind bspw. so groß, dass die Kopfhörer dieser Bauart beim Joggen oder selbst laufen einfach aus den Ohren rausfallen. Umgebungsgeräusche werden ebenso so gut wie garnicht abgeschirmt, so dass das klangbild gestört wird und die Nachbar im Bus muss jeden Ton mithören. Für mich in jeder Hinsicht keine Empfehlung und so kann ich auch keine Favoriten benennen.

III.) in-ears - ab in den Ohrkanal gesteckt.

Ich muss zugeben, dass ich gelinde gesagt positiv überrascht war von den klanglichen Qualitäten der Geräte. Bereits ab 22,- Euro bekommt man bspw. Sennheiser´s CX-400er Kopfhörer, welche ein ausgezeichnetes Klangbild entwickeln, welches durch eine phänomenale Abschirmung der Umgebungsgeräusche (naja gut, der Gummipropfen steckt ja auch richtig im Ohr drin) voll zur Geltung kommt. Andere Menschen hören so gut wie garnicht, was man grade hört und werden nicht gestört und mit den passenden Aufsätzen kann man joggen, hüpfen und alles - da fällt nix aus´m Ohr und sitzt schön fest. Einziger Wehrmutstropfen für mich ist, dass erst ab sehr teuren Produkten (70,- Euro aufwärts) die Kabelqualität und Dicke angemessen wird. Ich habe mir in einem halben Jahr diverse In-Ears versaut, da ich viel Sport mache und die stetige Bewegung an den Kabeln zu häufigen Ausfällen führte.

An empfehlbaren Produkten neige ich hier nach den Modellen von Skullcandy´s zu ca. 70,- Euro zum deutlich günstigeren Sennehiser CX400.

 

IV.) Neckband Kopfhörer

Vielleicht haben Sie auch einmal diese merkwürdig anmutenden Kopfhörer im Geschäft gesehen; grundsätzlich sehen sie aus wie eine etwas kleinere Variante der großen Bügelkopfhörer aber im vergleich zu diesen verläuft der haltende Bügel im Nacken. Ich habe mehr als Notkauf, da ich meine Kopfhörer im Urlaub vergessen hatte, nach ein Wenig Probehören das günstige Philips SHS5200 Set gekauft und bin bis heute (Bearbeitungsstand 3.12.08) begeistert.

Die Kopfhörer sehen relativ unauffällig aber stilysh aus, passen unter die meisten Stoffmützen und da kein störender Bügel mittig über den Kopf verläuft kann man sogar Hüte oder Fahrradhelme damit kombinieren (nicht, dass ich im Rahmen der StVo mit Kopfhörern unterwegs wäre *reusper*). Der Sitz ist unerwartet optimal, nichts verrutscht und das selbst bei sportlichen aktivitäten; ich habe ehrlichgesagt nicht erwartet, dass ein Nackenbügel so guten Halt gibt. Dank des guten Sitzes ist die Abschirmung gegenüber Aussengeräuschen trotzder relativ kompakten Baumform überraschend - die Umwelt hört zwar ein wenig mit und man selbst hört auch die Umwelt ein wenig aber eben nur ein wenig. Die Verarbeitung ist sehr sehr ordentlich und gerade das Kabelsystem scheint durchdacht. So wird das Kabel durch eine Art Rückhaltbändchen am Hörer gehalten und es entsteht kein Zug durch das Kabelgewicht an den Hörern...ich habe ein Gutes Gefühl bei der Frage wie lange die Kabel wohl halten werden.

Klanglich gibt es nicht´s zu meckern. Da die Kopfhörer wie gesagt eine Notlösung sein sollten hatte ich als preisliche Schallgrenze dreißig Euro´s für mich aufgestellt und griff nach kurzem Probehören vergleichbarer Sony Modelle dann eindeutig zu Phillips. Genau genommen bin ich bis heute positiv überrascht wie flexibel und kraftvoll die Bässe klingen, wie ausgewogen das gesamte Klangbild sich darstellt und wie laut man im Zweifel auch mal aufdrehen kann; vielleicht die besten Kopfhörer, die ich z.Zt. besitze! Das Phillips das Ganze für grademal 25,- Euro (und das im Elektrofachmarkt also hier bei ebay sicherlich noch günstiger zu bekommen) an den geneigten Konsumenten bringt rundet diese Kaufentscheidung auf angenehme Art ab auch wenn o.g. High-End Bügelkopfhörer von Skullcandy, Koss & AKG selbstredend besser klingen.

 

Fazit (Urversion): Ich für mich habe aufgrund der Robustheit und Kabelqualität beschlossen auf herkömmliche Bügelkopfhörer zu setzen. Sieht doof aus aber klingt gut und hält. Naja und wenn ich im Bus sitze wird eben nicht ganz so laut aufgedreht um keinen zu stören. Wer weiss, dass seine Kopfhörer (speziell die Kabel) geringeren Belastungen ausgesetzt sind kann aber ohne Bedenken zu In-Ears zwischen 20-50 Euro greifen und bekommt einen erstklassigen Klang. Wer wirklich feinen Sound sucht wird bei Skullcandy´s Ti (auffälliges Design - Mid-End) oder Koss / AKG (nicht so auffällig - High-End) fündig, Sparfüchse bekommen mit diversen Sony & Senneheiser Modellen mit steigendem Preis ebenso ansteigende Qualität. Echte Budget Käufer greifen zum Supergünstigen SBC HP195 von Philips zu rund 7,- Euro - für den enorm schmalen Preis kann man keine wunder erwarten, das gebotene liegt aber beiweitem über dem, was alles mir bekannte in dieser Preiskategorie leistet.

Fazit (3.12.08): Nach meinem ersten Kontakt mit den Phillips SHS5200 Nackenkopfhörern muss ich zugeben in diesem Segment auch meinen Favoriten gefunden zu haben. Der Klang ist ausgezeichnet für die kompakte Bauform, der Sitz angenehm und auch beim Sport sicher und man kann sie dank der Bauweise mit diversen Kopfbedeckungen kombinieren (grade im Winter wichtig). Preislich geradezu ein Schnäppchen und mit einem solide anmutenden Kabelsystem, dass auch langfristig vor Kabelschäden schützen sollte. Natürlich bieten Bügelkopfhörer von Koss, AKG & Skullcandy weiterhin besseren Klang aber dies auch zu recht hohen Preisen und ohne die Vorteile der kompakten Nackenbügebauweise. Daher hier unterm Strich mein Gesamtsieger das Philips System dank Preis/Leistungsverhältniss und wegen der perfekten Eignung in den meisten Alltagssituationen. Man lernt nie aus...

 

Fazit (26.02.09): Es wurde wohl mal wieder Zeit für neue Kophörer - Sie merken schon, was für Frauen ein neues paar Schuhe oder ne schicke Handtasche ist, das verkörpern für mich Kopfhörer. Man kann nie genug davon haben! Und wie auch bei den weiblichen Einkaufsarien habe ich eine gute Begründung warum ich die jetzt unbedingt brauchte - ich habe vor einigen Wochen mein Homecinemasystem um ein Teufel Select M System erweitert (das ist schon ziemlich laut & gut...danke Ebay an dieser Stelle denn das war´n Schnäppchen) und musste im Betrieb leider feststellen, dass meine Nachbarn so in den abendstunden nicht endlos begeistert sind meine ausgezeichnete Musikwahl mit mir zu teilen. Musste also ganz klar nen neuer Kopfhörer her, der qualitativ auch an die Anlage hinanreicht. Ich sehe das so wie ein Beiboot auf einer Yacht...man kann an ner Luxusyacht ja nun auch nicht einfach nen Floß als Rettungsboot haben; kurzum meine alten Kopfhörer reichten nicht.

Da AKG seit einiger Zeit in den Consumerbereich eingestiegen ist und auch preislich verträgliche Kopfhörer baut dachte ich mir probierste mal sowas aus. Ein Wenig vorsichtig war ich aber mit meiner Vorfreude, denn nur weil eine Firma unglaublich gutes High End Equippment macht heisst das noch lange nicht, dass Sie im einsteigerbereich gute Arbeit leisten. Kennen Sie dieses Gefühl, wenn etwas Sie wirklich umwirft?! Das Design des halboffenen AKG K530 LTD (55,- Euro) gefiel mir ja schon ganz gut, das sehr sehr lange (2m) dicke und gut umhüllte Kabel rundete den auch sonst durchweg positiven Verarbeitungseindruck ab aber was nützt das alles, wenn´s nicht klingt. Aufgesetzt und an den Verstärker angeschlossen. Sitzt auffällig gut dank der riesigen gut gepolsterten Muscheln - gut! Aufgedreht. Mund offen. Lauter machen. Mund weiter offen. So eine Präzision und Dynamik, angenehme Fülle kannte ich bis dato von Kopfhörern unter 100,- nicht. Ein Lächeln macht sich breit, mein Lieblingssong läuft an. Ich grinse. So feinfühlig und klar auch im Bassbereich in dem die Konkurrenz oft nur noch einen gleichförmigen Bassbrei rausgibt. Erkenne neue Details in meinen Songs. Begeisterung. AKG hat es geschafft mich vollends zu überzeugen, denn wo einst der Einstieg noch gute 100,- teurer kam haben Sie´s geschafft jetzt in einem wirklich annehmbaren Bereich absolut großartige Qualität zu liefern.

Einziger Nachteil ist die halboffene Bauweise - also hört die Umwelt besonders gut mit also für den Bus ist das ganze fragwürdig. Aber wer fährt schon Bus, wenn man fliegen kann...mit diesen Kopfhörern gibt einem die Musik das Gefühl es würde klappen. Danke AKG.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber