Konfuzius, Darwin und Schiller...

Aufrufe 129 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
...ich stelle mir gern vor, wie die drei sich ganz locker gedanklich austauschen. Zwischendurch einen Tee trinken und auch mal Skat spielen.

Okay, der Schwabe Schiller verliert hier, weil er zu sparsam ist und immer vergisst, nach dem Reizen den Skat wegzudrücken. Er will halt alles behalten. Und verliert daher regelmäßig. Dann gibt es drei Bock, drei Ramsch. Darwin meint also immer artig: "ich danke Dir, Friedrich!", denn er hat Bock, und er hat Ramsch. Meister Kong sagt nichts, denkt aber nach, er hat einfach keinen Bock auf Ramsch (mit Buben-Schieben!!!).

So nach dem Motto: LOCKERBLEIBEN!


Übrigens... - Konfuzius sagt zum Thema Pokerface: 

„Der Edle vermehrt sein Wissen mit Hilfe der Literatur und beschränkt sich selbst nach Maßgabe der Riten. So kann er Irrwege vermeiden.“ 


Daher beschließt Konfuzius, sich bei ebay erst mal ein paar Skat-Lehrbücher zu ersteigern.... 





Mich freut es, wenn kluge Menschen im Bewusstsein der eigenen Grenzen handeln.

Und wenn schlechte Ratgeber einfach gehen!

 

Liebe Grüße!

Euer guter Freund, der (in diesem Punkt) emotionslose rosa Detlef (vom Bodensee)

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden