Konfliktmanagement/ Konfliktbearbeitung/ Ärger bei ebay

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

  Konfliktmanagement/ Konfliktbearbeitung/ Ärger bei ebay

Vermeidung von Konflikten / Kleine Hilfe in der Konfliktbearbeitung

Als 100-Prozenter schreibe ich diesen Ratgeber, um Euch an meiner Strategie teilhaben zu lassen. Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass meine Handlungsweisen im (nicht-)alltäglichen Handeln eigentlich ganz erfolgreich sind, auch wenn ich das ein oder andere Mal „Blut und Wasser“ geschwitzt habe. Aber schon das gehört für mich dazu - meines Erachtens muss man nur richtig damit umgehen können. 
Gleich vorweg möchte ich noch sagen, das ich kein gewerblicher Händler bin und vielleicht im Schnitt auf 5-10 Bestellungen monatlich und 1-3 Verkäufe im halben Jahr komme, mal ein bisschen mehr, mal ein bisschen weniger. Also überhaupt nichts Weltbewegendes - nichts Besonderes, oder sonst was. Ich weiß noch nicht mal, ob das durchschnittlich ist. Ich denke nicht - ist meines Erachtens auch völlig egal.

Mein Bestreben ist, immer „gut“ durch die ebay-Geschäfte zukommen, um damit die Basis für einen soliden nächsten Handelskontakt zu schaffen. Ich bin davon überzeugt, dass das erklärte Ziel dabei immer sein sollte, 100 Prozent in der Bewertung zu erzielen und später zu erhalten. Das ist die Grundlage - das ist die Basis für mein Handeln.
Ich denke auch, dass das ganz, ganz schwer ist, weil man es ja mit den verschiedensten Menschen zu tun hat. Außerdem gibt es bestimmt Situationen, wo es fast unausweichlich zur Negativbewertung kommen „muss“. Aber dann ist eigentlich schon längst „das Kind in den Brunnen gefallen“. „Konfliktmanagement“ setzt für mich schon im direkten Kontakt mit dem Käufer oder Verkäufer gleich nach der erfolgreich abgeschlossenen Auktion an. Wie gesagt, immer mit dem Ziel, dass man seine 100 Prozent erreicht bzw. erhält. Die Devise heißt da: gute Stimmung erzeugen, nett sein, höflich und zuvorkommend.

Von besonderen Strategien, wie z. B. „Win-Win“, mit dem Ziel, dass keine der Seiten das Gefühl erhält, entweder „Verlierer“ oder „Gewinner“ zu sein, halte ich überhaupt nichts. Ich bin sogar der Auffassung, dass es mit unter erforderlich ist, den vermeintlich „Kürzeren“ zu ziehen, damit man noch irgendwie gut durch die Sache kommt. Wie gesagt, immer mit dem Blick auf die positive Bewertung - auch wenn es schwer fällt. Aber im richtigen Moment zurückzustecken ist ggf. auch ein Zeichen der Stärke und gibt einem Kraft. Kraft die man dringend benötigt - vor allem wenn es gar nicht gut um das Geschäft aussieht, weil z. B. irgend etwas fehlt, nicht richtig deklariert oder bschrieben wurde - einfach gesagt: man sich einfach ärgert oder auch den Ärger des Geschäftspartners verspürt.

Sich bei den Deals bei ebay als der große Überflieger oder „dicke Macker“ darzustellen wird nichts bringen - bringt nur Ärger und negative Bewertungen. Besser ist gleich ein guten Eindruck zumachen, z. B. mit dem positiven Prozentsatz annähernd oder gleich 100 %. Aber auch mit dem Symbol „geprüftes Mitglied“ von ebay. Nähere Beschreibung findet man in den ebay-Richtlinien. Oder auch mit dem Symbol „mich“, dass Hinweis auf eine eingerichtete Mich-Seite bietet. Hier kann man sogar Näheres über sich selbst, seine Prinzipien, AGB's oder was auch immer unterbringen. Auch der Hinweis auf einen von maximal 5.000 Testern innerhalb der ebay-Fangemeinde hinterlässt sicher einen  positiven Eindruck. Nach Außen signalisiert dies: Du hast es mit jemanden zu tun, der es ernst meint. Und das ist doch sicher das Wichtigste, dass man nicht irgendwelchen Spinnern, Spaßbietern oder sonst auch immer aufsitzt.

Hilfreich ist meines Erachtens auch das PayPal-Verfahren, da ich nach wie vor kein Homebanking mache. Ich finde da passiert für mich immer noch zu viel Negatives - ich trau` dem noch nicht. PayPal hat bei mir immer gut geklappt - man darf aber nicht vergessen: es kostet auch, aber das war mir die ganze Sache bisher auch immer Wert.

Grundsätzlich gilt: Emails und Kontoauszüge nicht löschen oder wegschmeißen; man benötigt Sie evtl. noch mal, um den bisherigen Handelsverlauf mit dem Partner zu dokumentieren bzw. zu beweisen.)

Neben den Unwägbarkeiten, die nicht in den Händen des Verkäufers oder des Käufers liegen und z. B. den Transport oder Zahlungsverkehr betreffen, gibt es immer noch genug Gründe dafür, dass mal etwas nicht so klappt, wie man es sich eigentlich vorgestellt hat. Ich sage da nur:
-          "Irren ist menschlich",
-          "Fehler passieren" (überall), oder auch
-          "Vergessen kann man immer mal was" (jeder!).
Das sollte man sich er immer vor Augen halten - weil einem das auch passieren kann!

Für das Handeln bei ebay empfehle ich nach den folgenden Thesen zu handeln:

Verhalten beim KAUFEN:

[A] - gekauft und man wird unruhig, weil keine Geld ankommt!
1. ruhig bleiben und nicht überhastet tätig werden
2. sich fragen, woran es evtl. liegen kann, dass das Geld nicht ankommt (Feiertage, Bank zu, usw.)
3. gewissenhaft und äußerst genau die Kontoauszüge kontrollieren
4. nette Email schicken und höflich nachfragen, ob Geld schon angewiesen wurde

[B] - gekauft und Geld kommt und kommt nicht an!
1. ruhig bleiben und nicht sauer reagieren
2. sich fragen, woran es evtl. liegen kann, dass das Geld nicht ankommt (Feiertage, Bank zu, usw.)
3. gewissenhaft und äußerst genau die Kontoauszüge kontrollieren
4. nette Email schicken und noch mal höflich nachfragen, ob Geld schon angewiesen wurde
5. schauen, ob es weitere Möglichkeiten gibt, an den Verkäufer „heranzukommen“ (weitere Email-Adresse)
6. weitere Email schicken und noch mal nachfragen, ob Geld schon angewiesen wurde
7. Rücksprache mit ebay nehmen (über Email oder Telefon)
8. evtl. Telefonnummer raussuchen und versuchen Geschäftspartner telefonisch zu erreichen
9. beim Telefonieren gilt: immer höflich bleiben, dann die Angelegenheit ruhig und sachlich besprechen.

[C] - gekauft und man wird unruhig, weil Ware nicht kommt!
1. ruhig bleiben und nicht überhastet tätig werden
2. sich fragen, woran es evtl. liegen kann, dass Ware nicht kommt (Feiertage, Streiks, Postbote krank, oder was auch immer)
3. nette Email schicken und höflich nachfragen, ob Ware schon versandt wurde

[D] - gekauft und Ware kommt und kommt nicht ran!
1. ruhig bleiben und nicht sauer reagieren
2. sich fragen, woran es evtl. liegen kann, dass Ware nicht kommt (Feiertage, Streiks, Postbote krank, oder was auch immer)
3. nette Email schicken und noch mal höflich nachfragen, ob Ware schon versandt wurde
4. schauen, ob es weitere Möglichkeiten gibt, an den Käufer „heranzukommen“ (weitere Email-Adresse)
5. weitere Email schicken und noch mal nachfragen, ob Ware schon versandt wurde
6. Rücksprache mit ebay nehmen (über Email oder Telefon)
7. evtl. Telefonnummer raussuchen und versuchen Geschäftspartner telefonisch zu erreichen
8. beim Telefonieren gilt: immer höflich bleiben, dann die Angelegenheit ruhig und sachlich besprechen.

[E] - gekauft, man wurde positiv bewertet, aber Ware kommt nicht!
(wie bei [D], aber bloß nicht jetzt gestärkt durch die positive Bewertung auf den „Putz“ hauen, weil einem ja nichts mehr passieren kann: das wäre völlig falsch, weil man nur mal daran denken sollte, das man ganz schnell in die gleiche Situation kommen kann, wenn man selbst mal etwas verkauft. Dann freut man sich auch auf einen „nachsichtigen“ Käufer.)

Verhalten beim VERKAUFEN:
[F] (da die meistens ebay-Geschäfte sicher von neuen Mitgliedern durch einen Kauf von Artikeln begonnen werden, brauch man sich die o. a. Regeln für das KAUFEN nur zu Eigen machen und sich in die Rolle des Käufers versetzen, dann wird einem schnell klar, wie man richtig verkaufen muss. Dazu gilt immer:
- eine genaueste und gewissenhafte Produktbeschreibung vornehmen,
- die rechtliche Abgrenzung nicht vergessen (Privatkauf ...),
- vorher die Versandkosten ausgewogen bemessen,
- keine überhöhten Versandkosten angeben,
- die Abholungsmöglichkeit zu Hause mit anbieten (wenn's geht), usw.

Und wie gesagt, wenn was nicht richtig läuft, dann empfehle ich:
- den direkten Kontakt mit ebay!

Hier ist aber Folgendes zu beachten:
1.- man sollte darauf vorbereitet sein, dass ebay 2 Seiten zu vertreten hat, die Käuferseite, als auch die Verkäuferseite. Beide Gruppen sind für ebay potentielle Kunden. Von daher muss man sich ggf. darauf einstellen, dass die Antworten, die man bekommt, vielleicht auch mal unbefriedigend sind. Die erwartete Hilfe kann ggf. sogar ausbleiben, weil man eine völlig eigene Sicht der Dinge hat. Also - man sollte auch vorsichtig agieren und versuchen in der Berichterstattung gegenüber ebay die Angelegenheit aus „neutraler“ Sicht darzustellen. Das ist sicher eine gute Gelegenheit auch selbst die Angelegenheit noch mal zu reflektieren und vielleicht auch ein gutes Stück zu relativieren. Vieles wird dadurch in der „Neubetrachtung“ der Angelegenheit klarer und auch einfacher.

2. - ebay bietet 100-Prozentern auch den günstigen Direktkontakt per Telefon an, den man dann auf jeden Fall nutzen sollte, wenn es Probleme gibt! Der Vorteil liegt zum einen darin, dass man die Sicht der Dinge auch mit einer 3. Person bespricht. Das Zweite ist, dass man damit auch ein weiteres „Druckmittel“ gegenüber dem Geschäftspartner hat, da man nun sagen kann, dass man die Angelegenheit bereits mit ebay besprochen hat und nun zu diesem oder jenem Ergebnis gekommen ist.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass es sich hier natürlich um ein sehr komplexes Thema handelt. Alle Eventualitäten vorwegzunehmen, kann ich natürlich auch nicht. Mir ist es jedoch wichtig einen bestimmten Verhaltenskodex weiter zu pflegen, den ebay vorgegeben hat. Es wird keiner gezwungen, Geschäfte bei ebay zu tätigen. Ich bin davon überzeugt, dass ebay nur funktioniert, wenn sich alle Mitglieder an die Vorgaben von ebay hält. ebay gibt uns einen Rahmen vor, in dem wir uns bewegen können. Das man mal an die Grenzen stößt, weil unseriöse Geschäftspartner auftauchen, nicht die Ware dem entspricht, was erwartet wurde, oder auch mal nicht der richtige Ton angestimmt wurde, was auch immer, ich denke, man kann vieles selbst positiv bewegen. Vieles, wie gesagt, dadurch, dass man den Geschäftspartner im weiteren Verlauf direkt anspricht.

Also, weiterhin nur Mut, auch mal über den eigenen Schatten zuspringen, gerade dann, wenn es vielleicht besonders schwer fällt, man schafft das - man kann das lernen und man wird erkennen, dass die Geschäfte gut laufen. Ach ja, und Eines darf man nie vergessen: es gehört auch (wie immer) eine Portion Glück mit dazu – eben auch bei ebay!

(Anmerkung: Ich bin nicht von ebay oder PayPal autorisiert und dies stellt keine Rechtsberatung oder Ähnliches dar; dies ist meine eigene Meinung und ist völlig unverbindlich. Es soll eine kleine Hilfestellung für die-/denjenigen sein, die/der sich mit Konflikten bei ebay-Geschäften schwer tun/tut. ebay-Profis haben da sicher schon andere Erfahrungen, allein schon wegen den „Handlings“ von besonders vielen Artikeln und legen evtl. ein anderes Auftreten an den Tag, was natürlich auch zu respektieren ist!)

Viele (weiterhin) gute, erfolgreiche und vor allem konfliktfreie Geschäfte bei ebay wünscht

        jaguar.e

P.S.: Hoffe, dass der Ratgeber gefallen hat (habe auch noch ein paar Testberichte geschrieben) -

    AUF EIN JA WÜRDE ICH MICH SEHR GERNE FREUEN .... VIELEN DANK ! 


                                                

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden