Kochen und zubereiten mit Walnussöl: das aromatische Öl für den besonderen Geschmack

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kochen und zubereiten mit Walnussöl: das aromatische Öl für den besonderen Geschmack

Walnussöl gehört zu den besonderen Ölen in Ihrer Küche. Kaum ein anderes Speiseöl kann so viele ungesättigte Fettsäuren bieten wie dieses. Neben diesem gesundheitlichen Aspekt ist Walnussöl aber vor allem eines: ein sehr wohlschmeckendes Öl. Es wird besonders für die Zubereitung von Salaten verwendet und ist außerdem häufig in der französischen Küche anzutreffen. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie wie Walnussöl gewonnen wird und was dessen Wirkung auf den Körper ist. Des Weiteren finden Sie einige Anwendungsmöglichkeiten des Öls, die über den kulinarischen Bereich hinausgehen. Außerdem gibt es einige besonders schmackhafte Rezepte zur Verwendung des Öls, das Sie bei eBay kaufen können.

Die Gewinnung bestimmt die Qualität des Walnussöls

Walnüsse wurden schon von über 9.000 Jahren von Menschen als Nahrungsmittel genutzt. Die Pflanze kommt dabei ursprünglich aus Mittelasien und fand ihren Weg über Griechenland nach Europa. Von hier aus wurde sie von den Auswanderern nach Amerika mitgenommen und wächst dort vor allem in Kalifornien, da die klimatischen Bedingungen dort ideal sind. Aus diesem Grund in Kalifornien heute einer der weltweit wichtigsten Walnusslieferanten. Walnussöl wird in verschiedenen Verfahren gewonnen, die über dessen Qualität entscheiden. Die höchste Qualitätsstufe hat Walnussöl, das kalt gepresst wurde und anschließend gefiltert wird. Während des gesamten Pressvorganges steigt die Temperatur nicht über 40 Grad. Dabei gewinnt man circa einen Liter Öl aus 3 Kilogramm Nüssen. Eine geringere Qualität hat das Öl, wenn es durch Heißpressung gewonnen wurde. Da hierbei Bitterstoffe in das Öl gelangen, muss es danach raffiniert werden. Sehr häufig wird auch eine chemische Extraktion des Öls mittels organischer Lösungsmittel vorgenommen. Diese werden nach der Auslösung durch Hitze wieder entfernt und das eigentliche Öl muss wiederum raffiniert werden. Bei eBay können Sie hochwertige und Öle mit geringerer Güte erwerben. Wenn Sie Wert auf eine hohe Qualität des Walnussöls legen, dann achten Sie darauf, dass auf der Verpackung steht, dass das Öl kalt gepresst wurde.

Geschmack, Verwendung, Lagerung und Gesundheitsaspekte des Walnussöls

Der Geschmack von Walnussöl ist – wie nicht anders zu erwarten – nussig. Der Farbton schwankt zwischen einem hellen bis blassen Gelb. Allerdings hängen der Geschmack und der Farbton von der Qualitätsstufe ab. So werden Sie bei kalt gepresstem Walnussöl einen sehr intensiv nussigen Geschmack wahrnehmen, außerdem ist es sehr reich an wichtigen Inhaltsstoffen. Heiß gepresstes Öl ist etwas ärmer am Geschmack und hier wurden einige Inhaltsstoffe durch die Erhitzung zerstört und sind nicht mehr vorhanden. Da das Öl einen sehr niedrigen Rauchpunkt hat, ist es nicht wie etwa Sonnenblumenöl oder Olivenöl gut zum Braten geeignet. Auch würden die vielen ungesättigten Fettsäuren des Öls beim Erhitzen zerstört werden. Aus diesem Grund findet Walnussöl besonders bei der Zubereitung von Salaten Verwendung. Walnussöl ist ein Öl, das relativ schnell ranzig wird und daher nicht jahrelang gelagert werden kann. In der Regel geht man von einer Haltbarkeit von 6 bis 12 Monaten aus. Damit Sie lange Freude an diesem Öl haben, sollten Sie es an einem dunklen Ort lagern, der zudem kühl ist. Hierfür eignet sich natürlich der Kühlschrank oder der Keller, auch in der Speisekammer ist Walnussöl gut aufgehoben. Wenn die Flasche Öl angebrochen wurde, sollte sie innerhalb der nächsten Wochen verbraucht werden.

Beim Walnussöl sind besonders viele ungesättigte Fettsäuren anzutreffen. Insgesamt sind circa 20 Prozent einfach ungesättigte, 62 Prozent zweifach ungesättigte und 9 Prozent dreifach ungesättigte Fettsäuren im Walnussöl enthalten. Dabei ist der Anteil an alpha-Linolensäure sehr hoch. Er kann bis zu 13 Prozent betragen. Alpha-Linolsäure ist eine der wichtigsten Omega-3-Fettsäuren. Unser Körper benötigt sie, um Zellwänden die nötige Elastizität zu geben, sie unterstützt Enzyme, Rezeptoren und Transportproteine und ist darüber hinaus für die Immunfunktion wichtig. Omega-3-Fettsäuren senken das Risiko für einen Herzinfarkt und helfen bei rheumatischer Arthritis, Morbus Crohn, Krebs und vielen Erkrankungen der Haut. Kurz gesagt: Sie gehören zu den wichtigsten Fettsäuren überhaupt und sollten regelmäßig dem Körper zugeführt werden.

Walnussöl außerhalb der Küche

Sicherlich denken die meisten, wenn Sie Walnussöl hören bzw. lesen, an dessen kulinarische Verwendung. Allerdings gibt es für dafür auch einige Anwendungsmöglichkeiten, die außerhalb der Küche liege. So wird raffiniertes Walnussöl seit sehr langer Zeit in der Kunst verwendet, genauer gesagt in der Ölmalerei. Das liegt daran, dass das Öl sehr dünnflüssig ist und eine ausgezeichnete Fähigkeit hat Pigmente aufzunehmen. Weiterhin trocknet es sehr schnell aus und neigt nicht zum Vergilben, wie manch andere Öle. Darüber hinaus verleiht es der Oberfläche des Gemäldes den typischen Glanz und wird deshalb auch noch heute gern von Malern und Restauratoren verwendet.

Auch für die Behandlung von Holzoberflächen ist Walnussöl sehr gut geeignet, besonders in Amerika ist es dafür bekannt. Dabei wird auf eine sehr glatte Holzoberfläche das raffinierte Öl entlang der Maserung aufgetragen. Nach ein bis zwei Stunden wird das überständige Öl abgewischt und nun ein bis zwei Schichten quer zur Maserung aufgetragen. Nach 24 Stunden ist das Öl soweit ausgehärtet, dass die Oberfläche genutzt werden kann. Wichtig ist anzumerken, dass das Walnussöl keinen dauerhaften Schutz gewährleistet. Er muss regelmäßig erneuert werden. Trotz dieser Einschränkung ist das Öl sehr gut zur Behandlung von Holzoberflächen geeignet, auf den etwa Lebensmittel zubereitet werden oder auch für Kinderspielzeug, mit Walnussöl können also Oberflächen behandelt werden, die direkt oder indirekt mit dem Mund in Berührung kommen.

Das Walnussöl in der Küche

Auch wenn mit Walnussöl gemalt oder Holzoberflächen behandelt werden können, so ist es doch vor allem in einem Bereich ein wichtiges und unverzichtbares Öl: in der Küche. Da es nicht stark erhitzt werden sollte, eignet es sich ideal für das Anrichten von Salaten. Diesem Aspekt kommt der kräftig nussige Geschmack entgegen, der vielen Speisen das gewisse Etwas gibt. Bevorzugt wird Walnussöl bei der Zubereitung von herbstlichen Salaten verwendet, da das kräftige Aroma dieser Jahreszeit Rechnung trägt. Als Anregung für Ihre Küche sind hier einige Rezepte mit Walnussöl zusammengetragen.

Die süße Seite des Herbstes – Salat mit Walnussöl, Ricotta und Birnen

Für diesen Salat waschen Sie Kopfsalat gründlich und schleudern ihn anschließend trocken. Passende Salatschleudern finden Sie hierfür bei eBay. Anschließend entfernen Sie die äußeren Blätter von Radicchio-Salat. Zupfen Sie Kopf- wie Radicchio-Salat in mundgerechte Stücke und verteilen alles auf einem Teller. Wenn Sie nicht zupfen wollen, können Sie auch einen Salatscheider verwenden, einige Birnen sollten Sie dann gründlich abwaschen und in Spalten schneiden. Vergessen Sie nicht, das Kerngehäuse zu entfernen. Besonders gut schmecken hier übrigens sehr reife, weiche Birnen. Damit die Birnenspalten nicht braun werden, beträufeln Sie sie mit Zitronensaft. Legen Sie sie jetzt auf den Salat. Verrühren Sie nun etwas Ricotta und richten ihn neben den Birnenspalten an. Ein paar gehackte Walnüsse können als Verzierung dienen. Für das Dressing benötigen Sie Walnussöl, Balsamico-Essig, Orangensaft und etwas Honig. Außerdem können ein wenig Salz und Pfeffer nicht schaden. Geben Sie alle Zutaten in eine kleine Schüssel und verrühren Sie diese anschließend. Natürlich können Sie auch einen Salat-Dressing-Shaker benutzen, der wie vieles andere Salatzubehör bei eBay erhältlich ist. Geben Sie das Dressing über den Salat und servieren ihn.

Joghurtdressing mit Walnussöl

Besonders für Blattsalate und Salaten aus Gemüse ist ein Joghurtdressing mit Walnussöl geeignet. Das Dressing lässt sich mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren und kann deshalb ruhig in einer größeren Menge hergestellt werden. Für das Joghurtdressing benötigen Sie Gemüsebrühe sowie etwas Portwein. Außerdem sollten Sie Zucker sowie Salz und etwas Cayennepfeffer und eine halbe Knoblauchzehe bereithalten. Natürlich benötigen Sie für ein Joghurtdressing auch Joghurt. Weiterhin sind Senf, ein Rotweinessig, etwas Olivenöl und natürlich gutes Walnussöl erforderlich. Zuerst vermischen Sie den Portwein mit der Gemüsebrühe, Zucker, Salz und dem Cayennepfeffer sowie der Knoblauchzehe in einem kleinen Topf und erwärmen diesen, bis alles kurz aufkocht und der Zucker aufgelöst ist. Danach füllen Sie die Brühe in eine Schüssel und lassen sie abkühlen. Jetzt geben Sie das Joghurt, den Senf und den Rotweinessig in ein hohes Gefäß. Die kalte Brühe wird durch ein Sieb dazu geschüttet und mit einem Pürierstab unter den Joghurt gemischt. Zum Schluss runden Sie das Dressing mit dem Walnussöl ab und bewahren es gut verschlossen im Kühlschrank auf.

Süße Versuchung – Brownies mit Walnussöl

Nicht nur herzhafte Gerichte werden durch Walnussöl zu etwas Besonderem, auch süße Speisen und Kuchen können mit Walnussöl zubereitet werden, wie beispielsweise Brownies. Zunächst mahlen Sie hierfür einige Walnüsse. Diese sollten nicht zu fein sein, denn sie dürfen nicht klebrig werden. Jetzt geben Sie in eine Schüssel die gemahlenen Walnüsse zusammen mit etwas Kakaopulver, Backpulver sowie Mehl und einer Prise Salz. Alles wird gut vermischt und zur Seite gestellt. In eine große Schüssel füllen Sie nun Zucker und das Walnussöl. Beides wird solange vermixt, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann rühren Sie noch Vanilleextrakt hinein und Eier hinein. Rühren Sie die Eier aber nur sehr kurz unter, etwa 10 Sekunden mit dem Handmixer. Bei längerem Mixen wird die Masse mayonnaiseartig und kann nicht mehr verwendet werden. Unter die Masse heben Sie als letzten Schritt das Mehl-Walnuss-Kakaogemisch. Geben Sie den Teig in eine eckige Form oder eine Springform und schieben Sie dann alles in den Backofen. Natürlich gehört zu einem Brownie ein Schokoladenüberzug und als Verzierung eignen sich hier natürlich Walnussstückchen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden