Kniffel, Schwein haben & Co: spannende Würfelspiele

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kniffel, Schwein haben & Co: spannende Würfelspiele

Würfelspiele sind bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt. Schon in der römischen Antike und im Mittelalter waren Würfelspiele ein äußerst beliebter Zeitvertreib. Aufgrund der Suchtgefahr wurden Würfelspiele in dieser Zeit in einigen Regionen komplett verboten oder das Spielen mit Bußgeldern sanktioniert. Besonders spannend werden Würfelspiele durch die Tatsache, dass der Zufall einen großen Einfluss auf das Ergebnis hat. Es existieren unzählig viele verschiedene Würfelspiele, die mit einem oder mehreren Würfeln gespielt werden. Neben dem Glück kommt es bei einigen Spielen auch auf das kombinatorische Geschick des einzelnen Spielers an. Ziel von Würfelspielen ist es im Allgemeinen, ein bestimmtes Ergebnis mit den Würfeln zu erreichen. 

Meistens werden Würfelspiele mit sechsseitigen Würfeln gespielt. Auf diesen Würfeln ist auf jeder Seite eine der Zahlen von eins bis sechs abgebildet. Diese Zahlenwerte werden „Augen" genannt. Daneben gibt es für bestimmte Spiele, insbesondere für Rollenspiele, auch Würfel, die mehr als sechs Seiten haben. Auch kann es vorkommen, dass auf diesen Würfeln keine Zahlen, sondern Symbole oder eine Kombination aus Zahlen und Symbolen abgebildet sind. Beispielsweise gibt es 30-seitige Würfel oder Würfel mit zehn Seiten. Daneben gibt es Pokerwürfel, die auf den sechs Seiten die Kartensymbole Ass, König, Dame, Bube, Zehn und Neun zeigen.

"Kniffel" bzw. "Yahtzee", eins der erfolgreichsten Würfelspiele

"Kniffel" oder "Yahtzee" ist ein Würfelspiel, das mit fünf Würfeln gespielt wird. Es ist dem "Würfelpoker" sehr ähnlich, wird allerdings mit normalen Würfeln und nicht mit Pokerwürfeln gespielt. Dieses Spiel ist um einiges jünger als das klassische "Würfelpoker". "Kniffel" ist eines der erfolgreichsten Würfelspiele aller Zeiten und wird vom Schmidt Spiele Verlag vertrieben. Das Pendant "Yahtzee" wird dagegen vom Hasbro Verlag angeboten. Zum klassischen "Kniffel"-Spiel gehören fünf Würfel, ein Würfelbecher und ein Kniffelblock.

Um seine Ergebnisse zu notieren, erhält jeder Spieler einen speziellen Zettel, auf dem die zu würfelnden Ergebnisse in Spalten vorgedruckt sind. Diese Zettel werden als Kniffelblock bezeichnet. Bei diesem Würfelspiel gewinnt der Spieler, der am Ende des Spiels die höchste Punktzahl in seinen Zettel eintragen konnte. Jeder Spieler darf pro Runde maximal drei Mal würfeln. Würfel, die bereits erfolgversprechend sind, dürfen jeweils zur Seite gelegt und damit sozusagen gesichert werden. Dann wird mit den verbleibenden Würfeln weitergespielt. Spätestens nach dem dritten Würfeln entscheidet sich der Spieler für ein freies Feld auf seinem Zettel und trägt die Punktzahl nach den offiziellen Kniffelregeln ein.

Wozu der Kniffelblock gut ist

"Kniffel" kann auch ohne den offiziellen Kniffelblock gespielt werden, allerdings erleichtert dieser das Spiel, da bereits die zu erreichenden Punkte pro Kombination vorgedruckt sind. Durch den Kniffelblock kann es so zu keinen Unstimmigkeiten zwischen den einzelnen Spielern kommen. Auf dem Spielzettel unterscheidet man den oberen und unteren Teil. Auf dem oberen Teil werden Vielfache der einzelnen Zahlen gesammelt, beispielsweise ist es hier das Ziel, möglichst viele Sechser oder Fünfer zu würfeln. In diesem oberen Bereich ist es das Ziel, möglichst 63 Punkte zu erreichen, um einen zusätzlichen Bonus von 35 Punkten zu erhalten. Im unteren Teil müssen dagegen bestimmte Kombinationen erzielt werden. Beispielsweise besteht die „große Straße" aus den Würfeln der Augenzahlen eins bis fünf bzw. zwei bis sechs. Eine weitere Kombination ist das „Full House", das aus einer Kombination von zwei und drei gleichen Würfeln besteht. Einen Kniffel erzielt ein Spieler, wenn er fünf Würfel mit der gleichen Augenzahl würfelt. Kann ein Feld nicht ausgefüllt werden, so wird dieses gestrichen und mit null Punkten bewertet. Das Spiel ist beendet, wenn der Spielzettel komplett ausgefüllt ist. Zusätzlich geworfene Kniffel werden dabei mit einer höheren Punktzahl belohnt. Anschließend werden die Punkte zusammengezählt und der Spieler mit dem höchsten Punktwert gewinnt das Spiel.

"Kinder Kniffel" für die Kleinsten

Als Einstieg in die Würfelspielwelt können bereits Kinder ab einem Alter von vier Jahren "Kinder-Kniffel" spielen. Bei dieser Kniffel Variante müssen die Kinder weder lesen noch schreiben können, da auf den Würfeln Bilder anstatt Zahlen abgebildet sind. Diese Bilder müssen dann nach vorgegeben Regeln kombiniert werden. Anstatt das Ergebnis in den Spielzettel zu schreiben, wird das Ergebnis mit Chips auf einer Ablagetafel abgebildet. "Kinder Kniffel" gibt es mit unterschiedlichen Motiven, beispielsweise mit Benjamin Blümchen oder Mickey Mouse.

"Schwein haben" – ein Würfelspiel mit nur einem Würfel

"Schwein haben" ist ein Würfelspiel mit sehr einfachen Regeln. Um das Spiel zu spielen, benötigt man lediglich einen Würfel. Ziel ist es, sich einer zuvor festgelegten Punktzahl zu nähern bzw. diese exakt zu erreichen. Vor dem Spiel legen die Spieler eine Punktzahl, die es zu erreichen gilt, fest. Dies können beispielsweise 50 Punkte sein. Dann wird ausgelost, wer das Spiel beginnen darf. Dazu würfelt jeder Spieler einmal. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl beginnt das Spiel. Er würfelt so oft er will, und zählt seine gewürfelten Punkte zusammen, um die ausgemachte Punktzahl zu erreichen. Würfelt er allerdings eine Eins, dann werden seine bisherigen Punkte gestrichen und der nächste Spieler ist an der Reihe. Wenn jeder Spieler einmal am Zug war, wird ausgewertet, welcher Spieler am nächsten an der zuvor festgelegten Punktzahl ist. Dieser Spieler gewinnt das Spiel.

"Phase 10" als Würfelspiel spielen

"Phase 10" gibt es als Kartenspiel, Brettspiel und Würfelspiel. Beim "Phase 10"-Würfelspiel kommt es darauf an, zehn verschiedene Phasen erfolgreich zu meistern. Unter einer Phase versteht man eine Würfelkombination, die gewürfelt werden muss. Um dies zu erreichen, hat der jeweilige Spieler drei Versuche. Schafft er es in diesen drei Versuchen nicht, die vorgegebene Kombination zu würfeln, muss er es in der nächsten Runde nochmal versuchen. Gewonnen hat, wer zuerst alle zehn Phasen erfolgreich gewürfelt hat und dabei die höchste Punktzahl geworfen hat. Bei diesem Würfelspiel kommen besondere Würfel zum Einsatz. Sechs der zehn Würfel zeigen die Zahlen fünf bis zehn, die anderen vier Würfel zeigen die Zahlen von eins bis vier, sowie zweimal den Buchstaben „W". Der Buchstabe „W" entspricht einem Joker. Diese Joker können jede der Zahlen von eins bis zehn ersetzen. Allerdings gibt es für den Einsatz eines Jokers keinen Punktwert. Deswegen sollte immer versucht werden, die Joker durch eine richtige Zahl zu ersetzen. Die Punktzahlen werden auf dem "Phase 10"-Block eingetragen. Auf diesem Block sind die einzelnen Phasen vorgedruckt. Diese Phasen müssen der Reihe nach durchlaufen werden. "Phase 10" kann auch von einem einzelnen Spieler gespielt werden. Dieser versucht dabei, seinen eigenen Rekord zu brechen und eine neue persönliche Höchstpunktzahl zu erreichen.

Mit Schweinen würfeln

Eine besondere Form des Würfelspiels ist das Spiel "Schweinerei". Bei diesem Würfelspiel wird mit 2 kleinen Schweinchen aus Gummi gewürfelt. Um die Schweine besser unterscheiden zu können, sind diese mit einem schwarzen Punkt gekennzeichnet. Je nachdem, wie die Schweine auf dem Tisch liegen bleiben, erhält der Spieler Punkte. Dabei können zwischen null und hundert Punkte pro Wurf erzielt werden. Je schwieriger und unwahrscheinlicher die zu werfende Kombination ist, umso höher ist der Punktwert. Der einzelne Spieler darf so lange würfeln, bis seine Schweinchen sich berühren oder auf verschiedenen Seiten liegen. Dann spricht man von einem „Sauhaufen" bzw. von der „Faulen Sau". In diesem Fall werden die bis zu diesem Zeitpunkt gesammelten Punkte gestrichen und der nächste Spieler ist an der Reihe. Das verlockende und gefährliche an dem Spiel ist, dass solange gewürfelt werden darf, wie der einzelne Spieler möchte. Kommt es dann zum Totalverlust durch eines der oben beschriebenen Ereignisse, verliert der Spieler mitunter sehr viele Punkte. Dieses Spiel ist besonders mit vielen Mitspielern sehr unterhaltsam. Es eignet sich auch sehr gut für den Urlaub oder für unterwegs, da es sehr kompakt verpackt ist.

"Shut the Box" – das Klappbrett Spiel

"Shut the Box" ist ein Würfelspiel, für das eine Box mit meist neun Klappen eingesetzt wird. Das Spiel ist auch unter dem Namen "Klappenspiel" bekannt. Diese Klappen sind mit den Ziffern von eins bis neun durchnummeriert. Es gibt allerdings auch Klappboxen mit zehn oder zwölf Zahlen. Bei "Shut the Box" werden mehrere Runden gespielt. Ziel ist es dabei, alle Klappen zu schließen. Um eine Klappe zu schließen, wird mit zwei Würfeln gewürfelt. Die erzielte Augenzahl kann in jegliche Einzelteile zerlegt werden. Werden beispielsweise eine vier und eine fünf gewürfelt, ergibt dies die Gesamtaugenzahl neun. Dadurch ergeben sich 1 8, 2 7, 3 6, 4 5 usw. als Kombinationen. Diese Klappen können dann von dem Spieler geschlossen werden. Wenn nur noch Klappen mit einer Gesamtsumme von sechs oder weniger Augen offen sind, wird mit einem Würfel weitergespielt. Ein Spieler spielt solange, bis er keine Klappe mehr schließen kann. Dann werden die noch offenen Klappen zusammengezählt und dem Spieler als Minuswert notiert. Danach ist der nächste Spieler an der Reihe. Das Spiel wird auch gerne als Lernspiel für die Zerlegung von Zahlen bei Grundschulkindern eingesetzt.

Dieses Zubehör für Würfelspiele gibt es

Solange es Würfelspiele gibt, solange wurde auch immer wieder versucht, den Ausgang dieser Spiele zu manipulieren. Dabei wurde beispielsweise Blei an die richtige Stelle gefüllt, um den Würfel zu beschweren. Damit beim Würfeln selbst keine Tricksereien möglich sind, wird häufig ein Würfelbecher eingesetzt. Dieser verhindert, dass die Würfel beim Würfeln sichtbar sind. Außerdem werden durch den Einsatz von Würfelbechern auch Würfelspiele ermöglicht, bei denen der einzelne Spieler nach dem Wurf nachschauen darf, welche Augenzahl er gewürfelt hat, ohne dass es die Mitspieler sehen können. Würfelbecher gibt es in vielen Variationen und aus verschiedenen Materialien wie beispielsweise Leder oder Kunststoff. Des Weiteren sind Würfelbecher mit verschiedenen Motiven erhältlich. Hier können Sie Sammlern oder Kindern durch die Auswahl eines besonderen Würfelbechers eine Freude machen. Beispielsweise werden Würfelbecher mit dem Wappen des Lieblingsfußballvereins oder mit dem Aufdruck einer Comicfigur angeboten. Auch der Aufdruck des eigenen Namens auf einem Würfelbecher kann eine tolle Überraschung sein.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden