Knallharter Action-Streifen: 5 * Sterne

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
"96 Hours" war für mich eine echte Überraschung im positiven Sinne. Liam Nesson präsentiert sich in Topform und kann vollkommen glaubwürdig den Ex-Geheimagenten Bryan Mills darstellen, der die Befreiung seiner entführten Tochter kurzerhand selbst in die Hand nimmt. Dabei geht es nicht gerade zimperlich zu und genau hier präsentiert sich der Film am stärksten: bei den Kämpfen. Selten sieht man Kampfchoreografien, die nicht mit einem vermeintlich coolen, völlig überzogenen Martial-Arts-Mix aufgeblasen werden sondern in "96 Hours" geht es kurz, knapp und vor allem hart zur Sache - Realität zum greifen nah. An manchen Stellen bekommt der Rächer Mills einige glückliche Umstände serviert, damit er sich eigentlichen Endstationen doch noch entziehen kann, aber darüber kann man großzügig hinwegsehen.

Das Ende ist wie die gesamte Vorgehensweise des Films: kurz, knackig und kompromisslos. Alles in allem schafft es "96 Hours" einerseits in gewohnter Action-Film-Manier zu unterhalten, bietet aber gleichzeitig eine etwas andere Heldenfigur: kein Pathos, keine strahlender Held mit weißer Weste sondern schlichtweg ein Vater, der um jeden Preis seine Tochter aus einem Menschenhändlerring befreien will. Gelingt ihm dies nicht innerhalb 96 Stunden nach der Entführung, wäre sein Kind nicht mehr auffindbar. Kein Wunder also, dass da wenig Zeit für Spielereien bleibt.

Schlagwörter:

DVD

Hours

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden