Kleines Speicherkartenadapter ABC – ein Ratgeber

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kleines Speicherkartenadapter ABC – ein Ratgeber

Heute existieren auf dem Markt zahlreiche unterschiedliche Speicherkarten sowohl für Notebooks als auch für Mobiltelefone, MP3-Player, Fotokameras oder Camcorder. Zum Speichern der Daten wird bei den meisten Speicherkarten die sehr schnelle Flash-Technik verwendet. Diese hat neben der hohen Geschwindigkeit des Datentransfers den weiteren entscheidenden Vorteil, dass sich keine beweglichen Teile (wie bei einer normalen Festplatte) innerhalb ihres Gehäuses befinden. Dadurch sind diese Speicherkarten gegen Stöße von außen recht unempfindlich und somit ideal für den mobilen Einsatz geeignet. Für nahezu alle Speicherkarten sind Speicherkartenadapter erhältlich. Dabei ist stets zu beachten, ob ein Speichertyp als Adapter dient oder ob für diesen ein Adapter eines anderen Typs benötigt wird.

Beispiel: Sie sind im Besitz einer microSD-Karte für Ihr Smartphone. Ihr PC verfügt zwar über keinen microSD-Eingang, kann jedoch SD-Karten lesen. In diesem Fall wird ein SD-Kartenadapter benötigt. Die microSD-Karte wird in den SD-Adapter eingesteckt, der wiederum in den SD-Steckplatz Ihres PCs gesteckt wird. Wäre kein SD-Steckplatz vorhanden, wäre die Verwendung eines weiteren Adapters möglich (z. B. über einen USB-Adapter). Im Folgenden werden in diesem Ratgeber die gängigsten Speicherkartenadapter und Speicherkarten detailliert vorgestellt.

Der CompactFlash-Adapter & die CompactFlash-Speicherkarte (CF)

Die CompactFlash-Karte (Typ 1, Typ 2, CFast Typ 1, CFast Typ2) wird hauptsächlich in Personal Digital Assistands (PDAs), Computern, Laptops, Netzwerkkomponenten und digitalen Fotoapparaten verwendet. Besonders im Bereich der Speichermedien für digitale Kameras führte die CompactFlash-Technologie lange den Markt an, wurde aber in den vergangenen Jahren von der SecureDigital-Card (SD) verdrängt. Heute findet diese hauptsächlich, je nach Hersteller, bei aktuellen Modellen professioneller digitaler Spiegelreflexkameras Verwendung. Begründet ist die Vorliebe für die CF-Karten im Profi-Bereich in der, verglichen mit den SD-Karten, schnelleren Transferrate und größeren Speichermenge. Das Gehäuse besteht meist aus Metall, sodass die Karten in der alltäglichen Verwendung robuster gegenüber den möglichen Alternativen sind. Die CF-Karte ist kompatibel zu PCMCIA und IDE, weshalb diese mit einem entsprechenden Adapter auch als Festplattenersatz genutzt werden kann. Ein CF-Adapter hat die äußere Form einer CompactFlash-Karte und kann Speichermedien anderen Typs aufnehmen. Die unterstützten Typen sind meist SD, SDHC (CF-SDHC-Adapter) und MMC. Wenn für eine CF-Karte ein Adapter benötigt wird, um diese mit dem PC oder Notebook auslesen zu können, wird ein CF-Kartenleser benötigt. Dabei kann es sich um einen USB-Stick, eine PCMCIA-Karte oder ein USB-All-in-one-Gerät handeln.

Der Memory-Stick-Adapter und die Memory-Stick-Speicherkarte

Der Memory Stick ist ein eigener Standard von Sony. Unterschieden wird dieses Speichermedium in den Varianten MS (Memory Stick), MSD (Memory Stick Duo), MSP (Memory Stick PRO), MSPD (Memory Stick PRO Duo) und M2 (Memory Stick Micro). Teilweise tragen die Modelle zusätzlich das Suffix HS (Highspeed). Anwendung findet der Memory Stick in diversen elektronischen Geräten von Sony, wie Digitalkameras, MP3-Playern, Mobiltelefonen von Sony Ericsson und Camcordern. Memory-Stick-Adapter machen das Lesen von microSD-Karten und microSDHC-Karten möglich. So besteht die Möglichkeit, in einer entsprechenden Digitalkamera von Sony eine microSD-Karte als Speichermedium zu verwenden. Verfügt Ihr Computer über keine Anschlussmöglichkeit für einen Memory Stick, benötigen Sie einen entsprechenden Adapter, in den dieser eingesteckt wird. Ein USB-Kartenleser verfügt in der Regel über mehrere unterschiedliche Schnittstellen, sodass eine CompactFlash-Karte, ein Memory Stick und z. B. eine SD-Karte gleichzeitig angeschlossen werden können (siehe All-in-one-Kartenleser).

Der MMC-Adapter und die Multimedia-Card-Speicherkarte (MMC)

Die MMC-Speicherkarte wird in Handys, MP3-Playern und Digitalkameras verwendet, mit einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von 2,5 MB/s ist dieses Speichermedium jedoch sehr langsam und gilt als veraltet. Geräte, die über einen Steckplatz für eine SD-Memory-Card verfügen, sind in der Regel abwärtskompatibel. MMCS lassen sich meist in Geräten verwenden, die eigentlich für SD-Karten ausgelegt sind. SD-Karten können jedoch nicht in einem MMC-Steckplatz verwendet werden. Das Gehäuse einer SD-Karte ist etwas dicker, Fehlbenutzungen sind so nicht möglich. Neuere MMCplus-Karten unterstützen eine Geschwindigkeit von 20 MB/s. Seit 2005 existiert die MMC-micro-Speicherkarte, die wesentlich kleiner ist. Insgesamt hat die SD-Speicherkarte die MMC-Speicherkarte weitestgehend verdrängt. Moderne Mobiltelefone unterstützen MMC-Speicherkarten nicht mehr, da mit microSDHC-Karten wesentlich schnellere Speicherkarten mit bis zu 128 GB verwendet werden können. Für die unterschiedlichen Varianten und Größen gibt es entsprechende Speicherkartenadapter.

Der SD-Adapter und die Secure Digital Memory Card

Die Secure Digital Memory Card (SD-Card) ist der heutige Standard unter den zahlreichen unterschiedlichen Speicherkartentypen und basiert auf dem langsameren und älteren MMC-Standard. Während die ersten Speicherkarten von 2001 eine Speicherkapazität von 8 MB hatten, sind heute mit der Weiterentwicklung der SDHC-Speicherkarte­ (SD High Capacity , SD 2.0) 256 GB möglich. Geräte, die für die SD-Speicherkarte ausgelegt sind, können SDHC-Speicherkarten nicht lesen. Die SDHC-Spezifikation legt unterschiedliche Leistungsklassen fest, d. h. garantierte Mindestübertragungsraten. Zur Aufnahme von HD-Videos oder hochauflösenden Serienbildern in Digitalkameras sind hohe Übertragungsgeschwindigkeiten notwendig. Der Nachfolger der SDHC-Speicherkarte ist die SDXC (SD 3.0). Mit dieser ist eine Größe von bis zu 2 TB (2048 GB) möglich. Während die Schreibgeschwindigkeit anfangs nur ca. 0,8 MB/s betrug, sind heute Geschwindigkeiten von bis zu 80 MB/s möglich. Mit der UHS-Klassifizierung (Ultra High Speed) für die UHS-II-Schnittstelle sind Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 312 MB/s möglich. Die Speicherkarten werden in unterschiedlich großen Bauformen angeboten (miniSD, microSD, SD). Für alle Bauformen gibt es Speicherkartenadapter. Die meisten modernen Computer verfügen über einen Steckplatz für eine SD-Speicherkarte. Um eine kleine microSD-Speicherkarte auszulesen oder zu beschreiben, wird ein SD-Adapter verwendet. Verfügt Ihr Computer über keinen SD-Steckplatz, schafft ein USB-Speicherkartenadapter Abhilfe. Die Micro-SDHC-Speicherkarte wird dann meist in einen SD-Speicherkartenadapter gesteckt, der wiederum in den USB-SD-Adapter eingesteckt wird. Natürlich sind auch direkte Adapter von microSD zu USB erhältlich.

SM-Adapter & die Smart-Media-Speicherkarte (SM)

Das digitale Speichermedium Smart Media (SM) wurde für Sequenzer, Keyboards, MP3-Spieler und Digitalkameras verwendet. An der Speicherkapazität von 2 bis 128 MB lässt sich bereits das Alter des Produkttyps erkennen. Heute wird die Smart-Media-Speicherkarte nicht mehr hergestellt. Restbestände sind bei eBay jedoch noch erhältlich. Unterschiedliche Smart-Media-Adapter werden ebenso angeboten. Verfügt Ihr Computer oder Notebook über einen PCMCIA-Steckplatz, können Sie einen entsprechenden Adapter kaufen, der die Smart-Media-Speicherkarte lesen kann.

xD Picture Card (cd) und Adapter

Die xD Picture Card wurde als Nachfolger der Smart-Media-Speicherkarte von Fujifilm und Olympus konzipiert. Hergestellt wird die Speicherkarte in den Größen 16 MB, 32 MB, 64 MB, 128 MB, 512 MB, 1 GB und 2 GB. Im Vergleich zur SD-Speicherkarte ist die xD Picture Card recht teuer und der Speicherplatz ist wesentlich begrenzter. Um diese Speicherkarten auszulesen, wird ein CompactFlash- oder PC-Card-Adapter benötigt. Kleine, bis zu 8 GB fassende microSD-Karten können in kompatiblen Kameras mit Adaptern verwendet werden. Die geplanten 8 GB Speicherkapazität wurden bis heute nicht hergestellt. Bei der xD-Technik dürfte es sich somit um einen überholten Standard handeln.

Achten Sie bei der Auswahl des Adapters auf die Geschwindigkeit

Auf dem Markt sind, wie oben ausführlich beschrieben, eine Vielzahl unterschiedlicher Speicherkarten mit unterschiedlichen Ausmaßen und unterstützten Datenübertragungsgeschwindigkeiten erhältlich. Moderne Laptops und Computer verfügen meist über ein eingebautes 3-in-one-, 4-in-one- oder sogar 7-in-one-Speicherkartenlesegerät. Ein 3-in-one-Speicherkartenlesegerät kann eine MMC-, SD- oder SDHC-Karte lesen und beschreiben. Bei der Auswahl eines Adapters ist neben der Kompatibilität auf die maximale Übertragungsgeschwindigkeit zu achten. Haben Sie zwar eine moderne Digitalkamera, in der Sie eine sehr schnelle SD-Speicherkarte verwenden, zu Hause jedoch einen alten Computer mit USB-1.0-Anschluss, ist der USB-1.0-Anschluss der begrenzende Faktor bei der Übertragung der Daten. Ein PCMCIA-Adapter, der die schnelle SD-Karte lesen kann, ist dann die bessere Wahl. Neuere Karten sind häufig abwärtskompatibel zu ihren Vorgängern.

Der All-in-one-Speicherkartenadapter

Aufgrund der Fülle unterschiedlicher Speicherkartentypen sind auf dem Markt sogenannte All-in-one-Speicherkartenadapter erhältlich. Dabei handelt es sich entweder um einen PCMCIA-Cardreader oder um einen USB-Cardreader. Ein solcher PCMCIA-Cardreader kann mit entsprechenden weiteren Adaptern rund 14 verschiedene Speicherkartenarten beschreiben und lesen. Der große Vorteil gegenüber dem USB-Cardreader ist, dass die PCMCIA-Karte, wie auch die eingesteckte Speicherkarte, vollständig im Endgerät verschwinden. Besonders bei Notebooks ist das ein gern gesehenes Feature. Folgende Speicherkarten werden z. B. von solch einem Cardreader unterstützt: SD, SDIO, HS-SD, SDHC, mini SD mit Adapter, micro SD mit Adapter, micro SDHC mit Adapter, T-Flash (mit Adapter), MMC, MMC 4.0, MMC 4.1, MMCplus, MMCmobile und RS-MMC (mit Adapter).
Bei einem USB-Cardreader ist die Unterstützung, aufgrund der größeren möglichen Bauform, noch größer. Solch ein Kartenlesegerät kann Compact-Flash-Karten, xD-Karten, Memory-Stick-Karten, Secure-Digital-Karten, SDHC-Karten, MMC-Karten und microSD-Karten direkt Lesen. Unterformen dieser Speicherkartentypen (kleinere Karten) können mit den entsprechenden Adaptern ebenfalls beschrieben und gelesen werden.
Achten Sie bei der Auswahl eines USB-Cardreaders auf die Schnittstelle. USB 1.0 ist veraltet und relativ langsam. Der heutige Standard ist USB 2.0. Inzwischen erhältlich ist der USB-3.0-Standard, mit Geschwindigkeiten von bis zu 5 Gbit/s im SuperSpeed-Modus.

Unterstützt Ihr Notebook, Tablet oder Desktop-PC den neuen USB-3.0-Standard, sollten Sie auf jeden Fall ein entsprechendes All-in-one-USB-3-Kartenlesegerät kaufen. Damit sind Sie heute und in den kommenden Jahren auf der sicheren Seite. Auch wenn Ihr aktuelles Notebook diesen neuen Standard noch nicht unterstützt, können Sie dennoch ein USB-3-Kartenlesegerät verwenden, da dieses zu USB 2.0 und USB 1.1 abwärtskompatibel ist. Die Entwicklung der Speicherkarten wird auch in den nächsten Jahren weiter voranschreiten. Die Größe der microSD-Karte entspricht ungefähr der eines Fingernagels. Viel kleiner werden die Speicherkarten wohl nicht mehr werden. Die Datenübertragungsgeschwindigkeit, wie auch der zur Verfügung stehende Speicherplatz, wird aber weiter steigen. Während bei professionellen digitalen Spiegelreflexkameras die CompactFlash-Karte weiterhin den Markt anführt, sind in den anderen Segmenten die SD-, miniSD- oder microSD-Karten die am häufigsten verwendeten Speicherkartentypen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden