Kleine Stoffkunde

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Kleine Stoffkunde 

 

Acetat:

Eigenschaften: Ist optisch der Naturseide sehr ähnlich, formbeständig und knittert kaum, kann nur sehr wenig Feuchtigkeit aufnehmen (ca.6%) Pflege: Acetat bei 30 Grad mit Feinwaschmittel von Hand oder in der Maschine im Schongang waschen. Auch chemische Reinigung ist möglich. Acetat keinesfalls in den Trockner geben, sondern feucht aufhängen.Es trocknet schnell und muss kaum gebügelt werden.Wenn gebügelt werden muss, dann am besten von links unter einem Tuch und schwacher Temperatureinstellung.        

 

Baumwolle:

Wird aus den Samenkapseln der Baumwollpflanze gewonnen. Die Qualität hängt von der Faserlänge ab: je länger die Faser, umso besser und teurer ist die Baumwolle.

Eigenschaften: Baumwolle ist sehr strapazierfähig, reißfest und widerstandsfähig gegen Hitze.Ein besonderes Kennzeichen der Baumwolle ist ihre gute Saugfähigkeit. Sie kann gute 20% ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen,ohne sich nass anzufühlen und bis zu 65% ohne zu tropfen. Sie trocknet jedoch langsam. Durch Mercerisieren erhält die Baumwolle einen leichten Glanz, die Reißfestigkeit und Saugfähigkeit werden noch erhöht. Baumwolle ist nicht sehr wärmend. Durch Aufrauen kann das Warmhaltevermögen verbessert werden.Baumwolle knittert stark und kann bei der Wäsche sehr einlaufen. Durch  spezielle Behandlung - Veredelung - kann Baumwolle schrumpffrei und knitterarm (pflegeleicht) werden. 

Pflege: je nach Veredelung. Kochwäsche - weiß und fabig - kann bis zu 95 Grad, Bundwäsche bis 60 Grad und feine Bundwäsche bis 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden. Pflegeleicht ausgerüstete Baumwolle möglichst nass aufhängen, trocknen lassen und mit Einstellung Wolle bügeln. Ansonsten kann Baumwolle mit Bügeleiseneinstellung Baumwolle/Leinen gebügelt werden, am besten leicht angefeuchtet oder mit Dampf.

 

Leinen:

Die Leinenfaser wird aus Stängel der Flachspflanze gewonnen.

Eigenschaften: Leinen hat eine sehr glatte Oberfläche und ist dadurch matt glänzend, wenig schmutzanfällig und fusselt nicht. Leinen ist sehr saugfähig, kann bis zu 23% Nässe speichern und gibt die Feuchtigkeit schnell wieder ab.Es unterstützt dadurch die natürliche Klimaregelung des Körpers und ist für Sommer- und Tropenkleidung bestens geeignet.Leinen ist sehr strapazierfähig und nass noch reißfester als trocken. Allerdings ist Leinen durch den Pflanzenleim steifer und härter als Baumwolle und knittert (edel!) 

Pflege: Leinen ist kochfest. Je nach Veredelung sollte aber eine geringere Waschtemperatur gewählt werden: für Buntes 60 Grad und pflegeleichtes Leinen 40 Grad und Schonwaschgang. Als Waschmittel empfiehlt sich für weißes und gebleichtes Leinen ein Vollwaschmittel, für ungebleichtes und buntes Leinen ein Feinwaschmittel oder Waschmittel ohne optische Aufheller. Im Zweifelfall sehr empfindliche Teile besser in Reinigung geben. Trocknen im Wäschetrockner ist möglich, es besteht jedoch Einlaufgefahr. Leine verträgt beim Bügeln sehr viel Hitze, sollte aber immer angefeuchtet oder mit Dampf gebügelt werden.

 

Seide:

Echte Seide wird aus den Kokons der Maulbeerspinner, so heißt die gezüchtete Seidenraupe, gewonnen. Die edelste Seide ist die Haspelseide, der ca. 1000 m lange "endlose" Faden vom Kokonmittelteil. Die äußere und stärker verklebte Innenschicht des Kokons werden zu Schappe- oder Bourretteseide verarbeitet. Aus den Kokons der wild lebenden Tussahspinner wird Wildseide gewonnen. 

Eigenschaften: Seide ist bei allen Temperaturen angenehm zu tragen, denn sie wärmt bei Kälte und kühlt bei Hitze. Alle Seidenstoffe können etwa die Hälfte ihres Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen. Seide gibt die Hautfeutigkeit schnell nach außen ab. Aber Vorsicht: Schweiß kann hässliche Flecken verursachen und die Seide brüchig machen; deshalb immer Schweißblätter einnähen. Seide hat eine hohe Reißfestigkeit, ist je nach Qualität, Gewebeart und Ausrüstung sehr leicht und geschmeidig oder schwer und steif und dementsprechend mehr oder weniger knitteranfällig. 

Pflege: Wer kein Risiko eingehen möchte, lässt chemisch reinigen. Unbedingt in die Reinigung gehören Taft, Seidenbrokat, Chiffon, Organza, Satin und Georgette. Auch bedruckte und dunkle Seidenstoffe sollten besser in die Reinigung, denn Seide "schluckt" sehr viel Farbe, die dann bei der Wäsche wieder ausbluten kann. Wenn Sie  Seide waschen möchten, dann nur von Hand, bei 30 Grad mit mildem Feinwaschmittel. Nicht reiben, bürsten, drücken und natürlich erst recht nicht schleudern oder wringen. Seide gut ausspülen, zunächst mit lauwarmen, dann mit kaltem Wasser. Dem letzten Spülwasser kann ein wenig Essig zugegeben werden, das frischt die Farbe auf. Seide gehört auf keine Fall in die Schleuder oder Trockner. Die nassen Stücke in ein Tuch wickeln und die Nässe sanft herausdrücken. Seide nicht in die direkte Sonne oder in der Nähe von Heizkörpern trocknen. Seide mit warmen Eisen (Einstellung Seide) von links bügeln. Nach dem Waschen Wildseide erst bügeln, wenn sie ganz trocken ist, alle anderen Seidenarten bügeln, wenn sie noch leicht feucht sind.

Wichtig:  Seide nicht nachträglich befeuchten, das kann Wasserflecken hinterlassen.

 

Wolle:

Nach dem Textilkennzeichnungsgesetz dürfen mit dem Begriff  Wolle außerdem noch feine Tierhaare, zum Beispiel

Kaschmir: (Cashmere) Wertvolles, weiches und feines, seidig glänzendes Edelhaar der asiatischen Kaschmirziege.Wird aufgrund des hohen Preises häufig mit Merinowolle oder Lambswolle gemischt.

Mohair: werden die Haare der Angoraziege genannt.Diese Naturfaser ist die spezifisch leichteste Textilfaser und daher sehr kostbar. Mohair wird je nach alter der Ziege und damit dicke der Haare ( je jünger das Tier, desto feiner das Haar) eingeteil in die Kategorien Kid, Young goat und Adult. Die Haar des Angorakaninchens werden als Angora verkauft, nicht aber diejenigen der gleichnamigen Ziege.

Angora: ist eine Textilfaser, die aus den Haaren des Angorakaninchens gewonnen wird.Wegen ihrer schweißabsorbierenden und wärmehaltenden Eigenschaft wird die Angorafaser vor allem für Bett- und Unterwäsche, Strumphosen und Decken verwendet.

Alpaka: weiche, feine und glänzende Wolle des südamerikanischen Schafkamels. Alpaka wird u. a. zu hochwertigen Pullovern verarbeitet, aber auch zu Stoffen für Sakkos oder Anzüge.

Bei der Kennzeichnung:  "100% Wolle"  "Reine Wolle" oder nur "Wolle"  kann es sich um minderwertige Wolle oder Reißwolle, die aus benutzten Wollprodukten ( Altkleidern ) hergestellt wird, handeln.

Schurwolle darf nur verwendet  werden, wenn die Wolle vom gesunden, lebenden Tier gewonnen wurde und nicht mehr als 7% Fremdfasern enthalten sind.

Reine Schurwolle dagegen darf  nur bis 0,3% Fremdfasern enthalten. Allein diese hochwertige Wollqualität darf mit dem Wollsiegel gekennzeichnet werden. Das Gütezeichen garantiert: Die Schurwolle ist vom internationalen Wollsekretariat geprüft

Eigenschaft: Wolle ist relativ schmutzunempfindlich und hat eine geringe Knitterneigung. Oft genügt es, wenn das Kleidungsstück in feuchter Luft aufgehängt wird. Dabei glätten sich nur die Knitterfalten, sondern auch Gerüche, wie z.B. Schweiß. Essen, Rauch verschwinden.Wolle weist Wassertropfen ab, kann aber bis zu 40% Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf aufnehmen, trocknet aber langsam.Wolle kann sehr warm halten. Durch Walken ( Filzen ) kann das Warmhaltevermögen noch erhöht werden. Die Wolle wird dadurch Winterdicht.

Pflege: Wolle nur von Hand mit Fein-oder Wollwaschmittel waschen. Die Wasserttemperatur darf 30 Grad nicht überschreiten.  Wolle in viel Wasser vorsichtig ausdrücken, auf  keinen Fall wringen oder rubbeln. Auch langes einweichen mag Wolle nicht. Wolle die filzfrei ausgerüstet ist, kann bei 30 Grad in der Maschine im Wollwaschgang gewaschen werden. Wolle nicht schleudern, sondern in ein Frottiertuch einrollen und das Wasser vorsichtig ausdrücken. Kleidungsstück nicht aufhängen, sondern liegend trocknen. Nicht im Wäschetrockner, direkter Sonne oder auf der Heizung trocknen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber