Kleine Faserkunde Natur- und Chemiefasern

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Mit diesem Ratgeber werden allgemein zugänglich und wissenschaftlich belegbare Fakten wiedergegeben, um somit einige offensichtliche Falschbehauptungen und Werbepolemik zu widerlegen!

Die hier getroffenen Aussagen sind kurz und allgemein gehalten und nicht abschließend.

Das Textilkennzeichnungsgesetz und die gültigen DIN-Normen unterscheiden die textilen Fasern in NATUR- und CHEMIEFASERN.

Dadurch wird lediglich eine Aussage getroffen ob die bezeichnete Faser in der Natur als Faser vorkommt oder der Grundstoff erst durch chemische Bearbeitung in eine Faserform gebracht wird!

Bei Naturfasern erfolgt meist eine Reinigung der Faser, diese mechanisch bearbeitet und dann gesponnen.

Bei Chemiefasern wird der jeweilige Basisstoff in einem chemisch-mechanischen Verfahren in Molekülgröße aufgetrennt und dann i.d.R. im Extrusuionsverfahren als Faser "gespritzt" zu Endlosfasern.

Es ist daher keine Aussage über die Qualität oder den Grundstoff der jeweiligen Faser.

Die Naturfasern werden auch unterteilt in
- Tierhaare, sämtliche Wollprodukte, Schaf, Lamm, Lama, Alpaka, Kamel, Angorakaninchen etc.
und
- Pflanzenfasern, z.B. Baumwolle, Flachs, Leinen, Hanf usw.

Chemiefasern werden unterteilt in
- pflanzliche Chemiefasern, z.B. Acetat, Viskose, Rayon usw., Basisstoff i.d.R. Zellulose aus Holz-
  und Baumrinde, auch deren Abfälle
und
- nichtpflanzliche Fasern, z.B. Polyester, Polyacryl, Elasthan etc., i.d.R.Basisstoff Polymere aus als ein
   Nebenprodukt der Erdölverwertung

Eine Aussage wie Chemiefaser mit natürlichen Grundstoffen ist wohl irreführend, da die Wissenschaft bis jetzt nicht in der Lage ist wie etwa in SciFi-Filmen aus Energie Feststoffe zu produzieren (ebenso wie beamen noch nciht möglich ist, ;-) leider).

Könnten wir künstliche Grundstoffe produzieren, wie z.B. Erdöl, so wären wir alle wohl mehr als beruhigt.

Jeder Grundstoff einer Chemiefaser ist bei einer solch weiten Auslegung NATÜRLICH.

Chemiefasern dürfen auch mit der jeweiligen Markenbezeichnung gekennzeichnet werden, weshalb es mittlerweile eine Inflation an atmungsaktiven Klimafasern mit der Endung TEX gibt. Einige andere Beispiele von Markenbezeichnung für Chemiefasern Dralon, Trevira, Lycra, Gorotex, Symphatex usw.
Diese Markenbezeichnungen stehen im Eigentum der jeweiligen Eigentümer und sind hier nur als Beispiele zitiert worden, ansonsten distanziere ich mich von den Marken und den Faserherstellern.

Sofern Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen hat geben Sie bitte Ihr Votum ab. Für Kritik, Anregungen oder weitere Fragen erreichen Sie mich unter service@juscouture.de oder Tel: 030-30614204.
JusCouture Roben, Vasfi Bilaloglu, Kruppstr. 11, 10559 Berlin

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden