Klangerlebnis für Anspruchsvolle: Kopfhörer, mit denen Sie sogar die Stille hören

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Klangerlebnis für Anspruchsvolle: Kopfhörer, mit denen Sie sogar die Stille hören

Es gibt viele gute Gründe für die Verwendung eines Kopfhörers. Man kann dem Musikerlebnis noch einmal eine ganz andere Seite abgewinnen. Die Wirkung eines Musik-Albums oder eines Hörbuches wird auf einmal viel eindrucksvoller. Voraussetzung dazu ist natürlich ein qualitativ hochwertiger Lautsprecher.

Doch wie erkennt man einen solchen? Diese Frage versucht dieser Ratgeber zu beantworten. Selbstverständlich ist die Frage „Woran erkenne ich gute Kopfhörer?“ auch immer an das jeweilige Einsatzgebiet des Gerätes geknüpft. Diesen Fragen geht der folgende Ratgeber auf den Grund.

Kopfhörer sind heutzutage nicht mehr nur ausschließlich auf die Anwendung an der heimischen Wohnzimmeranlage beschränkt. Seit einigen Jahrzehnten haben sie auch den öffentlichen Raum erobert. Kopfhörer wurden daher auch auf die besonderen Erfordernisse des mobilen Gebrauchs hin angepasst. Die hat natürlich Folgen für die Bauweise. Folgende Kopfhörerformen sind am stärksten verbreitet.

In-Ear- bzw. Ear-Bud-Hörer liegen oft dem neuen MP3-Player bei

Ear-Bud-Hörer sind kleine mobile „Kopfhörer“. Die zwei Hörer sind meistens nicht über einen Bügel, sondern nur per Kabel miteinander verbunden. Ear-Bud-Hörer werden in die Ohrmuschel eingesetzt. Das entscheidende Kriterium für den Klang der Hörer ist, das sie passend in der Ohrmuschel sitzen sollten, damit keine Bässe verloren gehen. Aufgrund ihrer standardisierten Bauweise „passen“ sie allerdings nicht in jedes Ohr und fallen daher oft heraus.

Ohrkanalhörer isolieren vor störenden Umwelteinflüssen und schonen das Ohr

Die kompakten Ohrkanalhörer werden meistens auch ohne Bügelkonstruktion angeboten. Sie werden direkt in den Gehörgang eingeführt. Daher besitzen sie auch spezielle Gummipfropfen, um sich den individuellen Gehörgängen gut anzupassen. Sie dämpfen die Umgebungsgeräusche relativ stark ab, sodass Musik mit einer geringeren Lautstärke gehört werden kann. Die Klangqualität von Ear-Buds und Ohrkanalhörern reicht natürlich nicht an diejenige ausgewachsener Kopfhörer heran, kann aber durchaus für den mobilen Bereich ausreichend sein.

Ohraufliegende Kopfhörer sind die ältesten „mobilen Kopfhörer“

Als gegen Ende der 1970er Jahre der Kassetten-Walkman von Sony vorgestellt wurde, waren sie dabei: Ohraufliegende Mini-Kopfhörer. Diese werden in Kopfbügel- und Nackenbügelbauweise angeboten. Sie besitzen eine offene Bauform, geben also Schall nach außen ab und lassen Umweltgeräusche herein. Sie sind relativ leicht und in ihrer modernen Variante auch oft faltbar für einen komfortableren Transport.

Ohrbedeckende Kopfhörer isolieren ebenfalls gut vor externen Geräuschen

Ohrbedeckende Kopfhörer besitzen in der Regel muschelförmige Lautsprecher, die mit einem Kopfbügel verbunden sind. Diese sind etwa so groß wie ein (durchschnittliches) Ohr und liegen darauf auf, umschließen es aber nicht. Sie sind bei DJs und Videofilmern sehr beliebt, da sie die Umgebungsgeräusche gut abschirmen können. In der umgekehrten Richtung geben sie nur wenige bis gar keine Geräusche an die Umgebung ab.

Die klassischen Kopfhörer sind ohrumschließende Kopfhörer

Ohrumschließende Bügel-Kopfhörer besitzen große Lautsprechermuscheln, die wesentlich größer als das menschliche Ohr sind. Sie umschließen das Ohr komplett und besitzen zumeist einen guten Sitz. Diese Variante hat in aller Regel im Vergleich zu den anderen Kopfhörerformen den besten Klang (Ausnahmen bestätigen die Regel). Sie werden neben dem Heim-Hi-Fi-Bereich auch im professionellen Studiobereich eingesetzt.

Die Güte eines Kopfhörers lässt sich auch an der verfügbaren Ausstattung des Kopfhörers fest machen. Neben minimalistischen Modellen, die sich auf die Grundfunktionen eines Kopfhörers beschränken, sind einige Hörer (besonders im mobilen Bereich) mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet.

Starke Isolierung vor Umgebungsgeräuschen dank Geräuschunterdrückung

Modelle mit Geräuschunterdrückungstechnik oder auch „Active Noise Cancellation“ besitzen spezielle Mikrofone. Diese messen die Umgebungsgeräusche und rechnen diese aus den Tonsignalen heraus. Allerdings sind auch diese nicht in der Lage, alle Umweltgeräusche zu eliminieren. Relativ gut funktioniert die Methode im Bassbereich, weniger bei hochfrequenten Außengeräuschen. Die individuelle Form des Ohres spielt auch ein Rolle.

Integrierte Mikrofone sind vor allen dingen im mobilen Bereich beliebt

Mit Kopfhörern ausschließlich „passiv“ Audiodaten anhören ist Schnee von gestern. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen Kopfhörer im mobilen Bereich mit Ihrem Telefon bzw. Smartphone zu nutzen, so bieten sie Modelle mit integriertem Mikrofon an. Damit können Sie Telefongespräche annehmen und führen, ohne das Telefon aus der Tasche ziehen zu müssen.

Fernbedienungen und Steuereinheiten am Kopfhörer

Kopfhörer können mit einer ganzen Reihe an verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten angeboten werde. Die Steuerung der Lautstärke zum Beispiel ist eine der verbreitetsten Funktionen auf diesem Gebiet. Mithilfe spezieller Multifunktionstasten an einigen Kopfhörern lassen sich nicht nur die Lautstärke, sondern auch die Wiedergabe der Musik beeinflussen.

Lieber mit Kabel oder doch per Funk?

Kabelgebundene Kopfhörer sind zwar noch der Standard, es haben sich jedoch eine ganze Reihe von kabellosen Modellen etabliert. Kabelgebundene Modelle sind zumeist mit einer Mini-Klinken-Buchse ausgestattet. Die Stecker besitzen dabei ein Format von 3,5 mm. Größere Kopfhörer, die eher für den stationären betrieb konzipiert wurden, besitzen einen 6,3 mm-Stereoklinkenstecker.

Die Kabellänge kann dabei unterschiedlich ausfallen. Üblich sind ein bis fünf Meter. Beachten Sie jedoch auch, dass die Klangqualität leidet, je länger das Kabel ist. Dies kann mit besonders hochwertigen Kabeln vermieden werden.

Weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der Übertragungsqualität sowie des Tragekomforts von kabelgebundenen Kopfhörern ist die Verwendung von korrosionsfreien Steckern aus Gold und bruchsicheren Spiralkabeln.

Schnurlose Kopfhörer haben einen eingebauten Empfänger, der das Tonsignal eines entsprechenden Senders empfängt. Vor nicht langer Zeit arbeiteten diese Modelle noch mit Infrarot-Technik. Hier gab es jedoch noch viele mögliche Störquellen. Für moderne Bluetooth-Kopfhörer sind diese Störquellen heute kein Problem mehr. Besonders audiophile Kopfhörerenthusiasten lehnen schnurlose Hörer ab.

Wie bereits erwähnt, ist die Güte und besonders der Klang eines Kopfhörers mehr als die Hälfte von der eigenen individuellen Höreinschätzung abhängig. Jedoch gibt es auch messbare Faktoren und Werte, die Auskunft über die objektiven Qualitätseigenschaften eines Kopfhörers geben können.

Der Frequenzbereich und der menschliche Hörbereich

Das „normale“ menschliche Ohr kann Töne in einem Frequenzbereich zwischen 20 und 20.000 Hertz wahrnehmen. Einige Hersteller versehen ihre Modelle mit höheren Frequenzgang-Werten. Zum einen bietet sich Ihnen als Käufer dadurch keinerlei Vorteile, zum anderen zielen diese Angaben auch oft auf bloße Marketing-Zwecke ab.

Der Frequenzgang gibt Auskunft über die Klangqualität

Wenn Sie einen Blick auf Testberichte von Kopfhörern werfen, werden Sie dort immer auch Angaben zum Frequenzgang vorfinden. Dieser ermittelt, ob die Audiosignale gleichmäßig oder ungleichmäßig und verfälscht wiedergegeben werden. Innerhalb der bekannten Liniendiagramme sollte die Linie im Frequenzbereich zwischen 20 und 20.000 Herz flach verlaufen.

Der Klirrfaktor zeigt den Verzerrungsgrad des Audiosignals an

Durch innere Bauteile und Baugruppen können Verzerrungseffekte innerhalb des Tonsignals auftauchen. Der Klirrfaktor ist in den technischen Datenblättern zumeist in Prozent angegeben. Je niedriger dieser Faktor ist, desto weniger wahrnehmbare Verzerrungen sind zu erwarten.

Weiterer Faktor bei der Bemessung des Kopfhörers: Der maximale Schalldruckpegel

Der Schalldruckpegel wird in Dezibel angegeben und besagt – Sie können es sich bereits vorstellen – wie laut der Kopfhörer sein kann. Die meisten Kopfhörer sind mit einem maximalen Schaldruckpegel von 100 Dezibel ausgestattet. Eine permanente Beschallung bei 100 Dezibel würde zu irreparablen Schäden im Ohr führen.

Unabdingbar für den Kauf eines Kopfhörers – wie eigentlich jedes anderen Gerätes auch – ist, dass Sie sich im Vorfeld genaue Gedanken dazu machen, wo und wie Sie Ihren Kopfhörer einsetzen möchten. Sollte er eher stationär an der Hi-Fi-Anlage verwendet werden, oder möchten Sie Ihn beispielsweise für das Joggen benutzen? Wie schwer sollte er maximal sein? Wie groß etc.?

Haben Sie hier eine Entscheidung getroffen, können Sie anhand der hier kurz vorgestellten Werte und Eigenschaften eine Vorauswahl treffen. Dennoch sei es Ihnen ans Herz gelegt, jeden Kopfhörer zunächst einem persönlichen Test zu unterziehen, am besten mit der selben Tonquelle und der selben Musik.

Fazit

Der Ratgeber hat Ihnen gezeigt, dass es neben einigen messbaren Faktoren besonders auf ihr ganz individuelles Gehör ankommt, wenn es um den Klang und die Qualität geht. Darüber hinaus stehen einige Faktoren und Werte zur Verfügung, anhand derer sie die objektiv messbare Qualität des Kopfhörers einschätzen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden