Kindgerechte Sitzgelegenheiten: coole Sitzsäcke & aufblasbare Sessel fürs Kinderzimmer

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kindgerechte Sitzgelegenheiten: coole Sitzsäcke & aufblasbare Sessel fürs Kinderzimmer

Kinder benötigen in ihrem Zimmer mehr als nur ein Bett. Das Kinderzimmer dient der Entspannung, dem Spiel und dem Lernen gleichzeitig. So dürfen die passenden Sitzgelegenheiten nicht fehlen. Während Kleinkinder eine Sitzgruppe mit kleinem Tisch und Stühlen bevorzugen, darf es bei älteren Kindern und Jugendlichen gern etwas Ausgefallenes sein. Besonders beliebt sind hier Sitzsäcke oder aufblasbare Sessel, die zum wahren Hingucker im Kinderzimmer werden. Diese Sitzgelegenheiten sind bequem und bieten Ihren Kindern einen optimalen Rückzugsort zum Lesen, Entspannen oder Gesprächen mit den Freunden. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich hinsichtlich der Materialien und Bequemlichkeit. Alle Sessel oder Sitzsäcke sind auch für Kinder geeignet. In diesem Ratgeber erfahren Sie mehr über die jeweiligen Unterschiede. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kauf der Möbel achten sollten und ab welchem Alter diese überhaupt infrage kommen.

Sitzsack für Kinder – Aufbau und Funktionsweise

Ein Sitzsack gilt bei Kindern als sehr beliebte Sitzgelegenheit und steht vor allem für Gemütlichkeit. Die Besonderheit liegt hier in der weichen Füllung. Kinder können sich einfach auf den Sack fallen lassen und das Füllmaterial passt sich den Konturen des Körpers an. Damit erreichen sie sofort eine gemütliche Sitzposition, ohne dem Körper eine gewisse Grundhaltung vorzugeben. Ist die perfekte Position noch nicht gefunden, lassen sich die kleinen Körner im Inneren so verschieben, dass man innerhalb weniger Sekunden angenehm sitzt. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen und Farben wie beispielsweise den runden Sitzsack in Form eines Fußballs. Kleinere Modelle gibt es bunt gestaltete oder mit Tiermotiven versehen. So wird der Sitzsack manchmal selbst zum Clown oder zum Teddybären. Passen Sie das gewählte Modell an die übrige Einrichtung des Kinderzimmers an. So wirkt es nicht zu bunt und zu überladen. Mit einem ausgefallenen Design oder einer knalligen Farbe kann der Sitzsack auch Designmittelpunkt des Raumes werden und bestimmt die Kuschelecke im Kinderzimmer. Bekannte Hersteller und Marken der Sitzsäcke sind:

Vorteile eines Sitzsacks in der Übersicht

  • Es gibt keine scharfen Kanten, an denen sich Kinder beim Toben verletzen können. Der Sitzsack ist rundum weich und sicher.
  • Bunte Farben oder lustige Tierformen regen die Fantasie der Kinder an. Außerdem erhalten sie einen kleinen Freund zum Kuscheln.
  • Die Säcke können durch ihre leichte Füllung schnell transportiert und selbst von Kinderhänden getragen werden.
  • Mehrere Säcke lassen sich problemlos übereinanderstapeln und sind eine schnelle Sitzgelegenheit, wenn Freunde zu Besuch kommen.
  • Kleinere Kinder fühlen sich dank der anschmiegsamen Form geborgen und können deutlich besser vom anstrengenden Tag entspannen.
  • Stühle sind unnachgiebig und können die Haltung der kleinen Körper beeinflussen oder gar beeinträchtigen. Der Sitzsack ist weich und passt sich jeder Situation an.
  • Die Füllung animiert die Kinder, ihre Position zu wechseln und nicht ständig an der gleichen Stelle zu verweilen. Sie probieren immer wieder neue Sitzmöglichkeiten aus.

Stoff oder Leder – diese Außenmaterialien gibt es

Sitzsäcke gibt es in unterschiedlichen Materialien und mit verschiedener Oberflächenstruktur. Die verschiedenen Stoffe bestimmen nicht nur die Optik des Sitzsacks, sondern tragen auch maßgeblich zur Bequemlichkeit bei. Achten Sie beim Kauf auf ein langlebiges und robustes Material. Im Kinderzimmer sind die Sitzsäcke einem Härtetest ausgesetzt und müssen sämtliches Toben und alle Positionen mitmachen. Gleichzeitig sollte das Material weich und anschmiegsam sein, damit sich die Kinder geborgen fühlen. Verschiedene Stoff-Varianten, Leder oder Lederimitat sehen hier zur Verfügung, wobei Lesersitzsäcke eher etwas für ältere Kinder sind. Kleinkinder empfinden das Material als zu kalt und unangenehm. Generell ist für Kinder ein Stoff von Vorteil, der sich abziehen und waschen lässt. Bestenfalls waschen Sie die Hülle des Sacks in der Maschine bei bis zu 60 °C rein. Somit stehen keine hygienischen Bedenken mehr im Raum. Manche Modelle besitzen eine wasserfeste Schutzhülle, damit sie auch im Außenbereich zum Einsatz kommen.

Welche Füllung ist im Sitzsack die beste?

Die gebräuchlichste Füllung bei einem Sitzsack sind kleine Kugeln aus Styropor. Durch ihre feine Beschaffenheit passen sie sich optimal an den Körper an und halten jeder Bewegung stand. Im Inneren rutschen Sie nach und geben in den verschiedensten Positionen Halt. Einziger Nachteil dieser kleinen Kugeln: Sie hinterlassen beim Bewegen Geräusche. Es herrscht ein ständiges Rascheln, wenn sich Kinder auf dem Sitzsack bewegen. Doch die Vorteile überwiegen. Schnell ist eine gemütliche Sitzposition gefunden, die vor allem auch den ergonomischen Ansprüchen gerecht wird. Styropor kann die Körperwärme gut speichern, wodurch die Kälte des Fußbodens nicht durchdringen kann. Außerdem nimmt das Material keine Feuchtigkeit auf, beispielsweise wenn die Kinder schwitzen. Trotz üppiger Füllung bleiben die Säcke leicht und beweglich.

Eine andere Möglichkeit bieten die Säcke mit Schaumstofffüllung. Sie sind deutlich leiser beim Bewegen und ebenso leicht. Allerdings passt sich der Schaumstoff nicht immer so gut an den Körper an, wie es die kleinen Styroporkugeln tun. Im besten Fall probieren Ihre Kinder die Sitzsäcke selbst aus und entscheiden, auf welcher Variante sie bequemer sitzen.

Ab welchem Alter ist ein Kindersitzsack empfehlenswert?

Kinder lümmeln auf dem Sitzsack und nehmen dabei jede beliebige Haltung ein. Obwohl sich der Sack gut der Position des Körpers anpasst, stützt er den Rücken nicht vollkommen. Babys und Kleinkinder sollten deshalb keinen Sitzsack in ihrem Zimmer besitzen. Die Rückenmuskulatur ist noch nicht gut ausgebildet, sodass der kleine Körper mit dem Sitzsack überfordert wäre. Verwenden Sie eine solche Sitzgelegenheit erst ab dem Alter von 3 Jahren im Kinderzimmer.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Sitzsacks achten

  • Qualität und Verarbeitung spielen eine wichtige Rolle. Im schlimmsten Fall platzen die Nähte zu schnell auf und die Styroporkugeln verteilen sich im Kinderzimmer. Der Sitzsack sollte deshalb besonders robust und sicher sein.
  • Als Außenmaterial eignet sich Nylon. Dieser Stoff lässt sich auch mit einem feuchten Lappen behandeln, sodass Flecke entfernt werden können.
  • Der gewählte Sitzsack darf nicht zu groß sein. Als Richtlinie gilt Folgendes: Der Sitzsack muss vom Kind noch problemlos zu bewegen sein. Dann besitzt er die richtige Größe.

Aufblasbare Sessel – ein weiterer Trend fürs Kinderzimmer

Neben dem Sitzsack sind aufblasbare Sessel eine Sitzmöglichkeit im Kinderzimmer. Sie dienen als tolle Geschenkidee und bieten den Kleinen Spaß und Bequemlichkeit. Ohne scharfe Kanten oder Ecken stehen Sie dem Spielspaß nicht im Wege. Kinder können auf diesen Möbelstücken toben und sich draufwerfen, ohne dabei Verletzungen davonzutragen. Sie bekommen die Wahl zwischen unterschiedlichen Designs und Farben. Im Kinderzimmer bieten sich leuchtende Farben und der transparente Look an. Achten Sie auch hier auf die Abstimmung mit der restlichen Gestaltung. Andernfalls wirken die aufblasbaren Möbel nicht bequem, sondern eher störend im Kinderzimmer. Ob Sessel oder Sofa – diese Möbel nehmen viele verschiedene Designs an und sind beispielsweise auch an die Form von Tieren angepasst. Diese bunte Gestaltung regt die Fantasie der Kinder an. Manuell aufgepumpt bestimmen Sie selbst, wie fest sich die Möbel anfühlen. Greifen Sie bestenfalls auf eine automatische Pumpe zurück und achten Sie darauf, dass sich der Sessel nicht mit zu viel Luft füllt.

Der Vorteil von aufblasbaren Möbeln im Kinderzimmer

  • Aufblasbare Sessel und andere Möbel sind ausschließlich mit Luft gefüllt und daher sehr leicht. Sie lassen sich problemlos von kleinen Kinderhänden transportieren und werden quer durch das Kinderzimmer geschoben.
  • Die Möbel sind schnell aufgepustet und stehen zur Verfügung, wenn sie gebraucht werden. Andernfalls lassen Sie die Luft einfach wieder ab, wenn die Sitzgelegenheit gerade nicht benötigt wird.
  • Ein etwas größeres Sofa bietet gleich mehreren Kindern eine stabile Sitzfläche. Mit zusätzlichen Sesseln dazu lassen sich kleine Sitzlandschaften gestalten, die dem elterlichen Wohnzimmer gleichen.
  • Manche Sessel sind so robust und gut aufgebaut, dass sie auch für den Außenbereich dienen. Zum Baden oder beim nächsten Campingurlaub sind die aufblasbaren Möbel dann ein optimaler und spaßiger Begleiter.
  • Nicht alle Sessel besitzen eine kalte Kunststoff-Oberfläche. Sie lassen sich mit einem einfachen Laken oder einer Decke beziehen und sind angenehm bequem.

Das sollten Sie beim Kauf von aufblasbaren Sesseln und Sofas beachten

Im Kinderzimmer gibt es einen wichtigen Punkt für die Auswahl des richtigen aufblasbaren Sessels: die Belastbarkeit. Der Luftsessel muss nicht nur standfest sein, sondern auch über eine feste Außenhülle verfügen. Nur so hält er das Spielen und Toben im Kinderzimmer ab, ohne dabei kaputt zu gehen. Schon das kleinste Loch sorgt für einen Luftverlust und der Sessel mindert den Sitzkomfort. Das Material sollte sich dementsprechend dick und fest anfühlen. Trotz des festeren und stabileren Materials sind die Sessel deswegen nicht schwerer oder weniger bequem.

Das nächste Kriterium ist die Pflege des Sessels. Die Oberfläche muss so glatt und gut beschaffen sein, dass sich der Sessel auch hervorragend reinigen lässt. Ob Flüssigkeiten oder Wasserfarbe – die Sessel im Kinderzimmer müssen einiges aushalten und mit der jeweiligen Oberfläche dennoch den hygienischen Ansprüchen entsprechen. Es gibt Sessel mit einer beflockten Oberfläche. Diese lässt sich etwas schlechter reinigen, ist für manche Kinder aber angenehmer.

Grundsätzlich sollten Ihre Kinder über das neue Möbelstück mitbestimmen können. Gehen Sie auf die Vorlieben in Sachen Design ein und stellen Sie verschiedene Möglichkeiten vor. Nur mit dieser Auswahl wird sich Ihr Kind auch für das richtige Modell entscheiden können. Bestenfalls bekommen Sie beim Kauf direkt eine geeignete Luftpumpe für den Sessel mit. Sonst lohnt sich der Kauf einer solchen Pumpe. Es ist sehr mühsam, den Sessel oder die Couch bei Bedarf immer mit dem Mund aufpusten zu müssen. Bei manchen Modellen ist ein Reparaturset im Lieferumfang enthalten. Somit lassen sich kleine Löcher oder Defekte schneller beheben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden