Kinderhochstuhl: Manchmal ganz schön unsicher!

Aufrufe 25 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo, als dreifache Mutter kann ich nur auf die Internetseite der Stiftung Warentest verweisen: www.stiftung-warentest.de Dort wurden Hochstühle getestet, und die Ergebnisse haben mich ganz schön erstaunt. Es gibt zum Beispiel Treppenhochstühle deren Schwerpunkt (wenn das Kind drinsitzt) total falsch liegt. Die können dann eigentlich nur kippen! Den ganzen Bericht zu zitieren, wäre zu lang, also am besten selber ansehen! Mich hat der TrippTrapp von Stokke überzeugt! Die Stühle sind durch das Zubehör, wie Babybügel oder Rückenlehne, auch schon gut an Kleine anzupassen. Wir haben den Tripptrapp allerdings ohne die Extrarückenlehne verwendet, da es sie damals noch nicht gab und unsere Kinder alle erst sehr spät frei saßen und die Beikost entdeckten. Auf das Polster kann man auch verzichten. Nach dreimal Füttern ist es verkleckert, und Karottenflecken gehen meist kaum raus. Da ist der glatte Stuhl auch leichter abzuwischen und ansehnlicher als ein versifftes Polster. Ebenso sparen würde ich mir auch den im Internet viel angebotenen Zusatztisch Clickclack, der im übrigen auch nicht von Stokke hergestellt wird. Stokkes Philosopie gemäß soll das Kind mit am Elterntisch sitzen und nicht ein separates Tischchen haben. Außerdem stellt sich mir die Frage inwieweit sich die Statik und Sicherheit des gesamten Stuhles ändert, wenn man dort oben noch den Tisch anbringt (auf den auch draufgeklettert werden kann!!!). Die Kette, die am Clickclack verhindern soll, dass der Teller über den Rand rutscht, ist mit Saugnäpfen angebracht, die ein Kind schnell abgerissen hat. Vorteil des Tripptrapp ist außerdem, daß die Kinder schon bald selber hochklettern können. Das spart das Hochheben. Alllerdings sollte wie bei allen Hockern o.ä. drauf geachtet werden, dass es keine Afstiegshilfe in gefähriche Zonen wird! Zudem sollte man bedenken, daß sich ein Kinderhochstuhl lange hält und ein TrippTrapp einen hohen Wiederverkaufswert hat. Andere Kinderhochstühle kann man dann oft nur noch auf dem Sperrmüll entsorgen. Wir haben insgesamt 5 gebrauchte und neue Stühle in Benutzung, der älteste hat nun schon 5 Kinder mitgemacht und ist immer noch ansehnlich und stabil. Da unsere Älteste äußerst zart ist, wird sie den TrippTrapp auf ihre Größe eingestellt auch als Schreibtischstuhl verwenden, wenn sie diesen Sommer in die Schule kommt!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden