Kinder-Ohrringe: Hier gibt's was auf die Ohren

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
In manchen Familien haben Kinder-Ohrstecker Tradition. Andernorts sind Eltern einfach nur entsetzt, wenn das Kind den Wunsch äußert: "Ich will Ohrringe." Wie Sie sanft und sicher mit dem heiklen Thema umgehen? Hier erfahren Sie alles über schönen Ohrschmuck für Kinder. Und was Sie sonst noch dazu wissen müssen.

Kinder-Ohrringe: Hier gibt's was auf die Ohren

 

Ohrlochstechen bei Kindern? Gehen Sie auf Nummer sicher!

Unter Kinderärzten ist das Stechen von Ohrlöchern umstritten. Die einen bieten es als Service in ihrer Praxis an, auf Wunsch mit lokaler Betäubung. Andere lehnen es rundweg ab - ein Loch im Ohrläppchen habe die Natur nicht vorgesehen. Eltern sollten bedenken: Das Ohrenpiercing ist nicht nur schmerzhaft, es besteht auch Entzündungsgefahr.

Hygiene ist das A und O
Sorgen Sie für hygienische Verhältnisse. Ein zertifiziertes Piercingstudio nimmt zu jedem Ohrlochstechen frische sterile Nadeln und kann Sie über die notwendige Wundversorgung optimal aufklären. Ebenso Ärzte mit dieser Spezialisierung. Kontrollieren Sie die Vorgehensweise bei Juwelieren und Schmuckverkäufern, die Ohrlochstechen anbieten. Sie sollten die hygienischen Mindestanforderungen einhalten.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?
Wenn Ihr Kind noch sehr klein ist und herumzappelt: Nehmen Sie ernst, wenn es sich gegen den Eingriff wehrt. Verschieben Sie das Ohrlochstechen lieber auf einen späteren Zeitpunkt. Ihr Kind sollte bereits verstehen können, was beim Ohrlochstechen passiert. Erklären Sie, dass es wehtun kann. Es sollte sich nicht überrumpelt fühlen.

 


Ohrschmuck auf Probe

Testen Sie doch erst einmal, wie ernstgemeint der Kinderwunsch nach Ohrsteckern ist. Es gibt selbstklebende Ohr-Dekos. Die kleinen Sternchen, Herzchen und Blümchen sehen Ohrsteckern zum Verwechseln ähnlich. Sie werden aber nur auf das Ohrläppchen aufgeklebt und festgedrückt. Vielleicht ist die Lust auf Ohrschmuck ja nur eine Phase.


Schmuck zum Anklemmen

Genau wie für Erwachsene gibt es auch für Kinder Ohrclips. Sie haben die gleichen lustigen Motive wie Ohrstecker, von Erdbeeren mit Sahnehäubchen bis zu lustigen Marienkäferchen. Viele sind extra gepolstert. Vorteil: Das Kind braucht kein Loch im Ohrläppchen. Nachteil: Ohrclips können nach einiger Tragezeit schmerzen - dann: einfach ab damit. Außerdem gehen Clips leichter verloren. Die bunten Ohrclips können Sie übrigens hervorragend zu der Kindermode Ihrer Kleinen kombinieren. Es gibt eine riesige Auswahl an süßen Motiven! 

 


Ohrstecker: lieber später

Winzige Ohrstecker sehen bei den Jüngsten schon süß aus. Allerdings ist nicht sicher, ob Ihr kleiner Goldschatz selbst so stolz auf die goldigen Bärchen, hübschen Blümchen und putzigen Kätzchen ist wie Sie. Je kleiner das Kind ist, umso eher freuen sich nur die Erwachsenen am Ohrschmuck. Vielleicht warten Sie lieber mit dem Ohrlochstechen, bis Ihr Kind sprechen kann?


Nur für Große: Ohrhänger

Beim Laufen und Hüpfen wippen sie so schön: Ohrhänger und Creolen. Das ist aber mehr etwas für Große. Für kleine Kinder ist dieser Ohrschmuck mitunter gefährlich: Er kann sich in Haaren oder in Kleidung verheddern. Auch beim Spiel im Gebüsch ist die Gefahr groß, mit Ohrhängern hängenzubleiben und dabei das Ohrläppchen zu verletzen. Im schlimmsten Fall reißt der Schmuck eine Wunde ins Ohr.


Kindgerechte Motive

Herzchen, Sternchen und Schmetterlinge haben kreative Konkurrenz bekommen: Knuffige Zwerge, liebreizende Einhörner, augenrollende Pinguine - Schmuckdesigner lassen sich jede Menge verspielte Motive einfallen. Hello-Kitty-Stecker gefallen all jenen, die sich mit Kitty sonst schon schmücken. Der neueste Trend: zuckersüße Cupcakes, zum Anbeißen schön.


Creolen für coole Kids

Im "Fluch der Karibik" trägt der wilde Piratenkapitän silberne Creolen. Johnny Depp alias Jack Sparrow mag Ohrringe auch privat. Justin Bieber dagegen steht auf Ohrstecker. Beide sind Vorbilder für coole Kids. Jungs kommen zwar auf den Schmuck-Geschmack meist erst später als die Mädels. Aber so mit zehn oder elf Jahren sind sie alt genug, Piercing-Schmerz am Ohr tapfer zu ertragen.

 


Unikate: Ohrschmuck selbstgemacht

Ohrschmuck lässt sich prima selber basteln. Alles was Sie brauchen, sind Ohrclip- oder Stecker-Rohlinge. Dazu Bastelmasse oder Perlen, Farbe und Pinsel. Besonders effektvoll: Glitzer, flüssig oder als Pulver zum Aufkleben. Einfacher geht es mit Kreativsets wie Monster High von Clementoni: Kinder ab sieben können damit schicke Clips selbst gestalten.

 


Kirschen und andere Alternativen

Kinder lieben Kirschen. Weil sie Zwillingskirschen so schön übers Ohr hängen können. Sieht aus wie Ohrringe, oder?! Alternativ können Sie Ihrem Kind Perlen oder Perlenschnüre ins Haar flechten. Macht schon Captain Sparrow zum Charmebolzen der Karibik. Gerade bei längerem Haar wirkt bunter Perlenschmuck fast wie Ohrhänger. Das Ohrlochstechen können Sie dem Kind dadurch ersparen.

 


Für Kinder nur das Beste

Achten Sie auf Qualität. Ohrstecker aus Gold oder Silber lösen weniger allergische Reaktionen durch Nickelanteile aus. Sobald sich eine Rötung zeigt: raus damit. Halten Sie nach dem Ohrlochstechen unbedingt die vorgeschriebene Tragezeit für die medizinischen Ohrstecker ein. Die frische Wunde muss sich schließen, bevor Sie Schmuckohrringe einsetzen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden