Kettendumper Raupenlader

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Meine Erfahrungen mit dem Raupentransporter Yamaguchi WB04

Auf der Baustelle wo ich vor 8 Wochen anfing stellte sich folgendes Problem, eine nur ca. 1,40 m breite Zufahrt (Rasen) und eine Steigung derselben von ca. 35-40 Grad.

Da es zusätzlich recht nass war konnte ich mit dem Hoftruck nicht fahren. Da kam mir die Idee einen Raupenlader zu kaufen, nach ausführlicher Recherche habe ich mich dann für den Yamaguchi WB04 entschieden. Er macht einen soliden Eindruck, Laufräder aus Guss und abschmierbar, Markenmotor von Mitsubishi und vernünftige Ketten. Das alles zu dem aus meiner Sicht noch annehmbaren Preis von 3880.- € inkl. Mwst.

Die Leistung dieses handlichen Gerätes ist beeindruckend, selbst randvoll mit Beton fährt er den Berg rauf wie runter ohne murren. Bei nur 200kg Eigengewicht können somit über 300kg bewegt werden. Laut Hersteller schafft das Gerät auf ebener Fläche 500kg jedoch müsste dann wohl Metall oder ähnlich schweres geladen werden oder die große Mulde benutzt werden.

Da es dieses Gerät nur exklusiv bei einem Anbieter gibt sind Preisvergleiche oder große Nachlässe leider nicht möglich.

Das Abkippen erfolgt hydraulisch und funktioniert super, durch die spezielle Form und den Kippunkt der Mulde ist auf ebenem Gelände eine Restentleerung nur durch kippen möglich.

Die Steuerung ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach 1-2 Stunden klappt es hervorragend. Da die Kraftübertragung durch Keilriemen erfolgt sollte man allerdings entweder ganz loslassen oder ganz 'einkuppeln' da sonst durch das schleifen des Kupplungsriemens dieser nach kürzester Zeit kaputt ist. Außerdem ist in dem schleifenden Zustand gerade bei steilen Hängen ein 'Durchrollen' der Maschine möglich.

Die Anleitung umbedingt durchlesen !!! besonders die Themen Ketten spannen, Keilriemen spannen und Bremse einstellen. Gerade wenn die Ketten und Keilriemen neu sind längen sie sich recht schnell ( kann schon am 1. Tag passieren ) und müssen dann gespannt werden. Dieses ist aber sehr wartungsfreundlich gelöst und dauert keine 10 Minuten.... gewusst wie und die passenden Werkzeuge vorausgesetzt.

Das Betanken ist ohne Trichter bzw. Tankstutzen recht schwierig, das ist jedoch das einzige Manko was ich bis jetzt finden konnte. Ich habe auf der Baustelle ca. 60.000 kg Material mit diesem Gerät verfahren und ausser Sprit und einem Keilriemen keine Materialien erneuern müssen.

Fazit: Ein sehr angemessenes Preis/Leistungsverhältnis und wer ein klein wenig Ahnung von Wartung solch einer Maschine hat wird viel Freude haben. Die Geländegängigkeit ist hervorragend und da man nicht selber auf der Maschine sitzt traut man sich auch diese Geländegängigkeit zu nutzen; sollte die Maschine doch mal umfallen sofort Motor aus, Ladung entfernen und wieder aufrichten, das klappt recht gut da das Gerät nur 200 kg wiegt.... ich spreche da aus Erfahrung, mir ist das Gerät auch 1mal umgekippt.... man will ja wissen wie weit man gehen kann. Beim abkippen etwas vorsichtig sein. da sich der Schwerpunkt verlagert, am besten nur auf relativ ebenem Untergrund oder recht vorsichtig und langsam abkippen dann merkt man wenn es 'kippelig' wird.

Ich werde versuchen 2 Bilder einzufügen, eimal die 'Rampe' wo ich hoch und runter musste alllerdings war es da noch trocken, und ein Foto von dem Raupenlader im Einsatz.

Bei weitern Fragen einfach melden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden