Keltische Symbole als besonderer Schmuck für besondere Menschen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Keltische Symbole als besonderer Schmuck für besondere Menschen

Keltische Symbole erleben eine Renaissance. Sie zieren Accessoires und Schmuckstücke, Anhänger, Fibeln und Broschen. Vielen sind die Zeichen aus dem Urlaub in Schottland, Irland oder Wales bekannt, denn dort sind sie an vielen Orten zu finden. Hier finden Sie einige hilfreiche Informationen über Keltischen Schmuck und keltische Symbole.

 

Nordische Mythologie und Schmucksymbole

Ein Teil der nordischen Mythologie beruht auf der Edda. In diesem Epos finden sich die Legenden um Odin, Thor, Freya, Frigg und viele andere Götter und mythische Wesen. Bei den Stilelementen wie dem Thorhammer, der Runenschrift und verschiedenen anderen handelt es sich um die sogenannte Wikinger-Kunst. Im Mittelalter vermischen sich Wikinger-Kunst und Keltische Kunst miteinander. Viele Schmuckstücke der heutigen Zeit verbinden Elemente aus beiden Kunstrichtungen. Wikingerschmuck und Keltischer Schmuck unterscheiden sich in vielen Stilelementen. Auch stehen diese Stilrichtungen symbolisch für unterschiedliche Charaktere, beispielsweise im Life-Adventure-Role-Play (LARP) oder Reenactment. Durch Filme wie „Der Herr der Ringe“ oder „Harry Potter“ wurden Schmuckstücke, welche die keltische Symbolik aufgriffen, zu begehrten Sammlerstücken für Fans.

 

Keltische Knoten, Triskelen und weitere Symbole

Die häufig anzutreffenden keltischen Symbole sind die Triskele, der Knoten und die Spirale. Die ursprünglichen Einflüsse für die keltische Ornamentik entstammen dem Mittelmeerraum. Insbesondere zu Etruskern und den griechischen Kolonien bestanden bereits sehr früh Handelsbeziehungen bis in den hohen Norden hinein. Durch Gebrauchsgüter und Schmuckstücke wurden die Ornamente verbreitet, weiterentwickelt und zu eigenen Stilrichtungen ausgebildet. Besonders typisch für den keltischen Raum wurde die Triskele. Diese ordnet ein bestimmtes Symbol, beispielsweise Spiralen, Kreisbögen oder Tierköpfe, dreifach in einem Kreis an. Am bekanntesten ist das Dreihasenbild, das allerdings erst viele Jahrhunderte später entstand, aber das Grundmotiv aufnahm. Zu diesen späten Symbolen zählt auch das Keltische Kreuz.

 

Keltisches Schmuckdesign und Wohnaccessoires

Keltischer Schmuck ist in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich. Dies reicht von Messing und Bronze bis hin zu Edelmetallen oder auch Holz. Beliebt ist das ungewöhnliche Design der sogenannten Torques, der Halsreifen. Daneben finden sich schöne Ringe, Kettenanhänger, Broschen und Fibeln, nicht nur für Gothic-Begeisterte. Fans der Keltischen Ornamentik begeistern Sie darüber hinaus auch mit einem schönen Wohnaccessoire, wie beispielsweise einem Wandtattoo.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden