Kaufratgeber: Zubehör und Extras für den Amateurfunkbereich

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So finden Sie bei eBay Zubehör und Extras für den Amateurfunkbereich

Funkamateure sind keine Amateurfunker

Von Funkamateuren zu sprechen, anstatt sie Amateurfunker zu nennen, ist kein sprachlicher Witz, sondern eine schlichtweg notwendige semantische Unterscheidung. Beim Amateurfunk handelt es sich nicht nur um ein ernst zu nehmendes Hobby im Bereich der drahtlosen Kommunikation, sondern um eine ambitionierte Beschäftigung, die sowohl technisches Wissen als auch fundierte Kenntnisse erfordert. Funkamateure sind keineswegs Menschen, die mit selbst zusammengebastelter Funkausrüstung im heimischen Hobbyraum sitzen und verschiedene Frequenzen durchsuchen, um Sprüche zu senden oder zu empfangen.

Der missverständliche Begriff des Amateurs kommt lediglich zum Einsatz, weil Sie, sofern Sie nicht hauptberuflich als Funker tätig sind, nicht im professionellen Funkbereich arbeiten. Dieser Umstand muss Ihre Fähigkeiten und die Qualität Ihrer Tätigkeit allerdings keineswegs mindern. Sie können bei entsprechendem Interesse beispielsweise Lehrgänge belegen, erhalten schließlich Zeugnisse und eine eigene Frequenz, auf der andere Sie erreichen können.

Funkamateure nutzen eigene Funkbänder zwischen 135 kHz und 250 GHz in verschiedenen Wellenlängen und Frequenzbereichen. Die Zuweisung spezieller Amateurfunkbänder ist wichtig, damit Sie den primären Funkbetrieb nicht stören oder behindern. Dennoch genießen Sie auch als Funkamateur ein gutes Ansehen. Das gilt vor allem, wenn Sie sich regelmäßig weiterbilden und Ihre umfangreichen Kenntnisse mit Diplomen und Zeugnissen belegen können. Ob Sie aus dem Hobby eines Tages eine berufliche Tätigkeit machen, ist ungewiss. Sind Wissensstand und Interesse groß genug, ist es durchaus möglich, aus dem Amateurfunkbereich in den primären und professionellen Bereich zu wechseln. Entscheidend hierfür ist dann auch die entsprechende Ausstattung.

Es klingt zunächst recht simpel, denn Sie benötigen zum Funken lediglich Sender, Empfänger und Verstärker. Doch all diese Komponenten sind ganz und gar nicht simpel gehalten, sondern fallen sehr komplex aus. Wenn Sie schon länger im Amateurfunkbereich tätig sind, wissen Sie, wie umständlich und knifflig die Modifikation von Funkgeräten sein kann. Sie benötigen Zeit, Geduld und viel theoretisches Wissen, um Ihre bestehende Ausrüstung anzupassen.

Wichtiges Zubehör für Funkamateure – und wo Sie danach suchen können

Möchten Sie eine Amateurfunkstelle errichten oder Ihr bestehendes System weiter ausbauen, können Sie sich bei Anbietern von Funktechnik umsehen. Um Ihre Funkstelle nicht nur funktionsfähig zu halten, sondern auch Ihre eigenen Möglichkeiten zum Empfang von Nachrichten und Funksprüchen zu erhöhen, müssen Sie entsprechendes Equipment kaufen. Sender und Empfänger stützen die funkbasierte Kommunikation, wie es andere Medien tun, mit denen Sie kommunizieren können. Darüber hinaus benötigen Sie jedoch weiteres Zubehör für den Amateurfunkbereich, das Ihnen die Auswertung und Beurteilung der Signale ermöglicht. Außerdem benötigen Sie verschiedene Antennen, da der Amateurfunk derart viele Frequenzbänder beansprucht, dass Sie mit einer einzelnen Antenne nicht viel erreichen können. Im Bereich Mobilfunk und Kommunikation finden Sie oft nützliche Kleinteile, die sich nicht allein auf den Amateurfunk beschränken, sondern als elektronische Bauteile auch in anderen Bereichen zum Einsatz kommen können.

Funkstelle melden und Störungen Dritter vermeiden

Denken Sie zudem daran, dass Sie Ihre Funkstelle vor der Inbetriebnahme melden müssen. Dafür müssen Sie nicht länger Ihre Eignung als Funkamateur belegen, sondern müssen gegebenenfalls nachweisen, dass Ihre Anlage so strahlungsarm ist, wie es der entsprechende Wohnbereich erfordert. Generell sollten Sie darauf achten, dass Sie beim Senden und Empfangen auf sehr niedrigen Frequenzen keine Geräte in der Nachbarschaft stören. Nehmen Sie Hinweise Ihrer Nachbarn ernst und versuchen Sie Probleme durch den Kauf neuen Zubehörs, das zur Verbesserung der Sende- und Empfangsleistung beitragen kann, zu beheben.

Antennen sind das A und O im Amateurfunkbereich

Die beste Anlage in Ihrem Funkraum ist wertlos, wenn Sie keine Antennen besitzen, mit denen Sie überhaupt etwas empfangen können. Sie können günstige Antennen kaufen, die sich für die Verwendung im Amateurfunkbereich hervorragend eignen. Dabei müssen Sie jedoch den Umfang Ihrer eigenen Anlage ebenso berücksichtigen wie die Funkbänder, die Sie üblicherweise nutzen. Größe und Form einer Funkantenne hängen maßgeblich vom Frequenzbereich ab, in dem sie zum Einsatz kommen.

Wenn Sie auf Kurzwellen funken

Um auf Kurzwellen zu funken, benötigen Sie eine Außenantenne. Abhängig davon, ob Sie diese im Garten oder auf dem Hausdach anbringen, kann die Bauform abweichen. Auf dem Boden benötigen Sie lange geschirmte Drahte, die das Senden und Empfangen von Signalen ermöglichen. Längen bis zu 20 m sind hier üblich, sodass Sie das Verlegen sorgfältig planen müssen. Ein etwa 5 m langer Stab auf dem Dach ist ebenso geeignet. Falls Sie weder im Garten noch auf dem Dach eine Antenne anbringen können oder dürfen, müssen Sie eine Drahtantenne auf dem Dachboden verlegen. Diese ist allerdings störanfälliger und kann die allgemeinen Ergebnisse verschlechtern.

Funkbetrieb auf UKW

Der Funkbetrieb im Bereich der Ultrakurzwellen (UKW) lässt sich am einfachsten realisieren und gestalten. Hier genügen kurze Antennenstäbe für einen guten Empfang. Diese können Sie zu niedrigen Preisen erwerben und damit Ihre Anlage bereits aufwerten. Dennoch kommen Sie nicht um einen kleinen Antennenwald herum, wenn Sie zu den ambitionierten Funkamateuren gehören. Außerdem sind weitere Antennen für den Notfall unabdingbar. Hierzu zählen Parabolantennen – umgangssprachlich auch Antennenschüssel genannt – sowie Richtantennen. Erstere sind für den Empfang und das Senden im GHz-Bereich erforderlich. Eine Richtantenne deckt abhängig von ihrer Größe und Bauform Frequenzen zwischen 10 MHz und 2,5 GHz ab und ist damit im Amateurfunkbereich ebenfalls weitverbreitet.

Signale und Nachrichten aus dem Amateurfunk empfangen

Um Signale und Funksprüche verschiedener Frequenzen zu empfangen, benötigen Sie einen Empfänger für den Amateurfunkbereich. Sehr weit verbreitet sind Kurzwellen-Empfänger. Diese können Sie sowohl fertig kaufen als auch selbst bauen. Falls Sie versiert genug sind, um einen KW-Empfänger eigenständig zu konstruieren, sollten Sie darauf achten, dass Sie über ausreichend Material und Kleinteile für die Funktechnik verfügen. Ein Funkempfänger erinnert auf den ersten Blick an ein Radio, bietet aber einen anderen Funktionsumfang. Abhängig von den Einstellungen und den definierten Frequenzbereichen und Funkbändern können Sie verschiedene Signale und Nachrichten empfangen.

Bekannte Empfänger im Amateurfunk sind die Geräte von Uniden. Das Unternehmen sitzt hauptsächlich in Texas, betreibt aber auch Standpunkte in Japan, China, Australien und weiteren Ländern. Die drahtlose Vernetzung ist ein zentrales Element des Firmenportfolios, sodass der Vertrieb hochwertiger Kurzwellen-Empfänger großes Ansehen unter Funkamateuren genießt. Etwas spezialisierter sind die Geräte von Yaesu. Der Hersteller hat sich auf den Funkbereich spezialisiert und stattet verschiedene Bereiche mit geeignetem Equipment aus. Beide Hersteller erheben aufgrund Ihrer Professionalität und Expertise entsprechende Preise. Möchten Sie beim Kauf eines Kurzwellen-Empfängers Geld sparen, können Sie nach gebrauchten Modellen suchen, die sich in einwandfreiem Zustand befinden. Ausführliches Nachfragen beim Verkäufer sorgt dafür, dass Sie alle benötigten Informationen erhalten und ein Gerät kaufen, mit dem Sie hervorragend arbeiten können.

Zubehör zum Senden und Empfangen im Amateurfunkbereich

Natürlich möchten Sie nicht tagein und tagaus vor Ihrer Funkstation sitzen und nur empfangen, messen und auswerten. Der besonders Reiz des Amateurfunks besteht ebenso darin, selbst Signale und Nachrichten abzusetzen und über die Frequenzbänder zu verteilen, damit andere Sie empfangen können. Hierfür können Sie Amateurfunk-Sendegeräte kaufen, die in Form kleiner Kasten nur wenig Platz in Anspruch nehmen, dabei jedoch eine gute Leistung auf verschiedenen Frequenzen erzielen. Besonders beliebt sind Sender mit einem integrierten bzw. bereits angeschlossenen Mikrofon. Diese können Sie für den AM-Funk verwenden. Die sogenannte Amplitudenmodulation ist die ursprüngliche und klassische Variante des Sprechfunkverkehrs. Die Sender sind kompakt gehalten, sodass Sie Sender und Empfänger separat kaufen können.

Darüber hinaus werden auch Kombigeräte angeboten, die den AM-Funk ermöglichen und die Empfänger und Sender in einem Gerät vereinen. Ein Beispiel hierfür sind spezielle Handfunkgeräte – oder auch Walkie-Talkies – im Bereich des Amateurfunks. Möchten Sie diese kaufen, sollten Sie jedoch auf die angegebenen Frequenzbereiche achten, um die Geräte auch verwenden zu können. Alternativ können Sie Kurzwellen-Sender umbauen, um diese für den Sprechfunk zu nutzen. Hierfür können Sie im Internet nach Anleitungen oder erfahrenen Funkamateuren suchen, die Ihnen bei den Maßnahmen behilflich sein können.

Bauen Sie Ihre Funkstation in Eigenregie auf

Tatsächlich ist der Anteil derer, die ihre Funkstation bzw. die für den Betrieb erforderlichen Geräte selbst bauen, relativ hoch. Dies begründet sich darin, dass Sie sich durch entsprechende Schulungen und Seminare elektrotechnische Fähigkeiten aneignen können, die Ihnen den Bau von Sendern und Empfängern ermöglichen.

Sollten Sie sich berufsbedingt mit der Materie gut auskennen, dürfte Ihnen der Aufbau einer eigenen Funkstation für den Amateurbereich noch leichter fallen. Auch der Austausch mit anderen Funkern kann sinnvoll und äußerst hilfreich sein. Wer bereits eigene Geräte gebaut und Stationen realisiert hat, kann sein Wissen an interessierte Funkamateure weitergeben. Für Sie beginnt anschließend die Planung Ihrer Funkstation. Anleitungen aus dem Internet, darunter auch professionelle, die Sie günstig erwerben können, ebnen Ihnen den Weg zum eigenen Rig. Dazu benötigen Sie auch Kleinteile für den Amateurfunkbereich und Ersatzteile wie neue Stecker, Widerstände oder Antennen. Überprüfen Sie jedoch vor dem Kauf sämtliches Zubehör und alle Extras auf ihre Eignung für Ihre Anlage, damit hinterher auch alles funktioniert. Manche Anlagen lassen sich nur schwer modifizieren oder reparieren. Informieren Sie sich im Zweifelsfall über die Möglichkeiten, die für Ihre Geräte bestehen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden