Kaufratgeber: DSL/Telefonkabel (RJ-11)

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
eBay-Ratgeber: DSL/Telefonkabel (RJ-11)

Heutzutage beinahe unverzichtbar: DSL/Telefonkabel

Im 21. Jahrhundert verfügt jeder Haushalt über mindestens ein Telefon sowie meist auch über mehrere PCs und Laptops mit Zugang zum Internet. Um weltweit kommunizieren und Kontakte pflegen zu können, benötigen Sie nicht nur die passenden End- und Verbindungsgeräte, sondern vor allem auch geeignete DSL- und Telefonkabel, die Ihre Geräte miteinander verbinden. Die Abkürzung DSL (digital subscriber line, zu Deutsch: digitaler Teilnehmeranschluss) steht für den Breitband-Internet-Anschluss, mit dessen Hilfe Sie im Internet surfen können. DSL/Telefonkabel (RJ-11) gibt es mittlerweile in diversen Ausführungen, über die im Folgenden ein Überblick gegeben werden soll, um Ihnen den Kauf der entsprechenden Kabel zu erleichtern.

ADSL ist Standard

Der Teilnehmer-Anschluss ADSL zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er über die in jedem Haushalt auf jeden Fall vorhandene Anschlussleitung für Ihr Telefon funktioniert, an deren Ende sich die sogenannte TAE-Dose befindet. Es handelt sich bei dem ADSL-Anschluss um den seit Langem am weitesten verbreiteten Anschluss, weil Sie damit gleichzeitig im Internet surfen und über das Festnetz telefonieren können. ADSL funktioniert sowohl bei ISDN- wie auch bei Analog/POTS-Anschlüssen. Um auf diese Weise telefonieren und surfen zu können, ist lediglich ein Splitter zwischen dem ADSL-Modem und dem Endgerät, also Telefon und PC beziehungsweise Ihrem Notebook, nötig, wobei die Verbindung der Geräte über die entsprechenden ADSL- und Telefonkabel hergestellt wird. Zumeist wird der benötigte Splitter von Ihrem Internet- und Telefonanbieter während des Vertragsverhältnisses kostenlos zur Verfügung gestellt und ist erst nach Kündigung Ihres Vertrages zurückzugeben.

VDSL als schnelles Pendant

Auch VDSL, das für very high speed digital subscriber line, also für sehr schnelles Internet mit höheren, zuverlässigeren Datenübertragungsraten steht, wird über den klassischen Telefonanschluss und die allerorts verlegten Telefonleitungen betrieben. Im VDSL-Bereich ist dabei die Unterscheidung in VDSL1 und VDSL2 zu beachten. Bei den meisten Anschlüssen dieser Art handelt es sich um VDSL2-Anschlüsse, über die dank des sogenannten VDSL2-Vectroing bei der Datenübertragung Geschwindigkeiten bis 100 Megabits pro Sekunde (Downstream, also in Richtung des Empfängers) erreicht werden können. Anschlüsse nach VDSL1 finden sich lediglich in den Zentren großer Städte und erreichen in der Datenübertragung Downstream-Geschwindigkeiten um 50 Megabits pro Sekunde.

SDSL

Bei SDSL, der sogenannten symmetrischen Übertragung, handelt es sich um eine Technik, die Ihnen vor allem zu empfehlen ist, wenn Sie sich zu den Unternehmen oder Netzbetreibern zählen. Dabei haben Sie allerdings zu beachten, dass bei SDSL Telefon und Internet nicht miteinander verbunden werden können. SDSL ist nämlich ein reiner Datenanschluss, der sich insbesondere für die kontinuierliche Übertragung großer Datenmengen eignet. Aufgrund der Trennung von Telefon und Internet benötigen Sie auch keinen Splitter oder Ähnliches. Wenn Sie die SDSL-Technik dennoch mit der Telefonie verbinden möchten, können Sie unter anderem auf die sogenannte Internet-Protokoll-Telefonie zurückgreifen.

Für umfassende Telekommunikationsnetze, die sowohl Internet wie Festnetz und auch Kabelfernsehen miteinander verbinden sollen, bietet sich hingegen die sogenannten NGA- beziehungsweise NGN-Infrastruktur an. NGN steht hierbei für Next Generation Network, NGA für Next Generation Access Network. Der Vorteil dieser NGN- beziehungsweise NGA-Infrastruktur besteht für Sie darin, dass eine einheitliche Netzwerktechnologie alle verfügbaren Kommunikationsarten bereitstellen kann und Sie dabei dennoch nicht auf schnelles Internet zu verzichten brauchen.

Telefonkabel und Funktion

Das Telefonkabel, das oft gleichbedeutend mit Telefonanschlusskabel verwendet wird, dient Ihnen als Verbindungsstück zwischen Ihrem schnurlosen oder Festnetztelefon und der TAE-Dose, also der Telefon-Steckdose. Über das Telefonkabel läuft nur der Telefonanschluss. Anrufbeantworter und Fax benötigen jeweils ein eigenes Kabel, wobei jedoch die meisten TAE-Dosen mindestens drei Eingänge haben, sodass Sie im Normalfall alle Geräte Ihres Haushaltes über eine Dose laufen lassen können. Sollten Sie mehr als drei Geräte mit der TAE-Dose verbinden wollen, dann können Sie auf spezielle Hubs zurückgreifen, die als Zwischenstück zwischen TAE-Dose und dem Kabel, das zum Endgerät führt, eingeklinkt werden können.

Vorteile und Nachteile der einzelnen Anschluss-Möglichkeiten ADSL, VDSL und SDSL

Die Anschluss-Technologie VDSL gilt zwar als sehr schnell und zuverlässig in der Datenübertragung, ist allerdings nur in bestimmten Bereichen hoher Bevölkerungsdichte verfügbar. Demgegenüber kann die SDSL-Technologie beinahe von jedem Standort aus betrieben werden und ist aufgrund der Möglichkeit, große Datenmengen innerhalb kurzer Zeit zu übertragen, vor allem für Unternehmer, Freiberufler, Selbstständige, freischaffende Künstler, Grafiker und ähnliche Berufszweige zu empfehlen. Die SDSL-typische Trennung von Telefon und Internet kann insofern als Vorteil angesehen werden, als dass die beiden Systeme unabhängig voneinander funktionieren und sich nicht gegenseitig beeinträchtigen. Allerdings sind mit dieser Trennung für Sie ein Mehraufwand und höhere Kosten bei der Installation verbunden, die sich für private Haushalte wohl nur in Ausnahmefällen lohnen.

Demgegenüber ist ADSL die kompakteste, am weitesten verbreitete Version, die Internet und Telefon miteinander kombiniert. Da hier beide Kommunikationsstränge über die TAE-Dose laufen, kann es vereinzelt zu Störungen kommen, und die Geschwindigkeit der Datenübertragung ist im Vergleich zu SDSL geringer. Allerdings zeichnet sich gerade ADSL dadurch aus, dass Reparaturen problemlos vorgenommen werden können, Ersatzteile in jedem Falle rasch von Ihnen zu erstehen sind und Sie den Anschluss auch bei einem Umzug innerorts in den meisten Fällen mitnehmen können.

Unabhängig von diesen Vor- und Nachteilen sollten Sie vor dem Kauf von DSL- und Telefonkabeln Erkundigungen darüber einholen, welche Art von Anschluss in Ihrem (zukünftigen) Wohngebiet verfügbar ist und was bei der Verfügbarkeit mehrerer Anschlusstypen lokal empfohlen wird.

Verlängerung von DSL/Telefonkabel und weiteres Zubehör

Steht einmal die Anschluss-Technologie fest und steht die Modem-Router-Kombination bereit, die Ihnen in den meisten Fällen vom Telefon- und Internet-Anbieter zur Verfügung gestellt wird, dann kann die Installation von Festnetz und Internet erfolgen. Hierzu sind neben den verschiedenen Geräten wie Modem, Router und – bei Bedarf – Splitter auch die DSL- und Telefonkabel nötig.

Ist der dafür vorgesehene Anschluss noch nicht mit einer Abdeckbuchse versehen, dann ist eine solche zusätzlich beim Kauf der Kabel direkt mit zu erwerben. Anstatt einer Netzwerkdose genügt in den meisten Fällen auch eine einfache Abdeckung, damit die Kabel am Anschluss in der Wand halten. Da meist die Länge der vom Internet- und Telefonanbieter bereitgestellten Kabel nicht ausreicht, ist auf geeignete Verlängerungskabel zurückzugreifen, die mit ihren Endungen den bereits vorhandenen Kabeln entsprechen müssen. Sollten die Endungen einmal doch verschieden sein, kann ein geeigneter Adapter dazwischen geschaltet werden.

Um das Kabelgewirr in Grenzen zu halten, bieten sich sogenannte Kabelmanager an. Mit deren Hilfe können Sie mehrere Kabel anhand von Kabelbindern oder Ähnlichem zusammenbinden oder in einer Kabelleiste dezent verstecken. Sollte ein Kabel einmal zu lang sein und sich Ihnen nicht die Möglichkeit bieten, das überflüssige Stück in einer Kabelleiste unterzubringen oder hinter Möbeln zu verstecken, dann kann mithilfe spezieller Kabelwerkzeuge eine Kürzung des Kabels vorgenommen werden. Bei Kabeln mit einem besonderen Ende ist dieses dann allerdings wieder nach den geltenden Sicherheitsstandards an das verkürzte Kabel anzulöten, was bei Elektrizitäts-Unkundigen eher von einem Fachmann übernommen werden sollte.

Bei der Installation müssen Sie jedoch nicht nur die Sicherheitsstandards beachten, sondern auch die Hinweise des Telefon- und Internet-Anbieters, da sich jedes System durch eine etwas andere Installationsweise auszeichnet.

DSL/Telefonkabel: Kompatibilität mit Telefon beachten

Bei einem Kauf von DSL/Telefonkabeln haben Sie in erster Linie auf deren Kompatibilität mit dem jeweiligen Telefon- beziehungsweise DSL-Anschluss, dem Modem, Router, Adapter, Splitter und ähnlichen Verbindungsgeräten zu achten. Zumeist ist auf dem Gerät selbst angegeben, um welche Art von DSL es sich handelt. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie dies entweder in der Bedienungsanleitung des Gerätes finden oder bei Ihrem Telefon- und Internetanbieter erfragen. Um etwas über die Eigenschaften des gewünschten Kabels zu erfahren, können Sie entweder auf die Produkthinweise des Herstellers oder aber beispielsweise auf die Produktbeschreibungen zurückgreifen.

Weiterhin ist genau darauf zu achten, welche Endungen die Kabel haben müssen, da es sowohl einendige als auch zweiendige DSL- und Telefonkabel gibt. Hierfür ist von Ihnen auch zu berücksichtigen, ob lediglich ein Verlängerungskabel oder ein Anschlusskabel gebraucht wird, weil sich dementsprechend die Endungen des Kabels unterscheiden. Darüber hinaus ist die von Ihnen gewünschte Länge des Kabels von Relevanz, auch spielt gegebenenfalls die Farbe des Kabels eine Rolle, wenn es offen und sichtbar in Ihrem Büro oder Wohnraum liegen wird.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden