Kauf von Diablo2 Items gegen „Echt-Geld“

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wie bereits meine anderen Ratgeber handel es sich auch in diesem wieder um einen Ratgeber im Bereich virtueller Gegenstände, genauergesagt um den Kauf virtueller Gegenstände für Diablo2.

Die wohl erste Frage ist, ob der Kauf von Spielgegenständen gegen Euros überhaupt legal ist. Ja, das ist er. Eine etwas ausführlichere Begründung könnt Ihr euch gerne in einem meiner anderen Ratgeber durchlesen: HIER

Das heißt also, dass man einen Kaufvertrag eingeht und sich nicht strafbar macht. Die andere wichtige Frage ist, wie der Spielhersteller, hier Blizzard Entertainment, darauf reagiert. Wenn es um Diablo2 geht, zeigt sich Blizzard sehr moderat und toleriert diesen Verkauf, das heißt, dass sie nicht gegen Spieler vorgehen die Ihre Ausrüstung gegen „Echt-Geld“ anbieten. Andererseits geht der Spielhersteller vehement gegen Nutzer von Drittprogrammen vor. Also wenn Ihr euch den Plan gesetzt habt ein Programm zu schreiben welches für euch spielt (ein sogenannter BOT) dann könnt Ihr eigentlich sicher sein, dass Blizzard euren Account und CD-Code sperren wird und Ihr alle darauf befindlichen Gegenstände verliert.

Nun aber wieder zurück zum Kauf der Items. Oftmals fragt man sich wie die gekauften Items auf den eigenen Charakter kommen. Hier gibt es in der Regel drei Möglichkeiten die eigentlich alle größeren Anbieter bereitstellen:

  1. Die gekauften Gegenstände liegen auf einem sogenannten Muleaccount, also einem Account auf dem nur die ersteigerten Gegenstände liegen. Um diese dann auf seinen eigenen Charakter zu bringen braucht man einen zweiten Computer mit Diablo2 oder einen „vertrauenswürdigen“ Freund im Battle.net
  2. Die Gegenstände werden direkt vom Verkäufer auf den Account des Käufers gelegt. Diese Methode erfordert das Übermitteln des Accountnames und Passwortes durch den Käufer. Diese Methode würde ich nur bei Verkäufern mit mehr als 50positivn Bewertungen empfehlen.
  3. Die Gegenstände werden „persönlich“ in einem Spiel übergeben. Hierzu treffen sich Käufer und Verkäufer zu einem vorher ausgemachten Zeitpunkt und tauschen dann die Gegenstände per „Handels-Fenster“ aus

Grundsätzlich ist es auch möglich alleine die Gegenstände Charakterübergreifend zu transferieren indem man ein Spiel circa fünf Minuten offen hält und dann schnell den Charakter wechselt. Ich würde aber dringend von dieser Methode abraten! Es kann zu einfach passieren, dass sich das Spiel schließt oder aus anderen Gründen die gekauften Gegenstände verloren gehen. Der Verkäufer erstattet in der Regel keinen Kaufpreis oder stellt neue Gegenstände zur Verfügung, noch kann durch Blizzard versucht werden die Items wiederherzustellen!

Zum Schluss noch eine kleine Anmerkung für den interessierten Käufer:  Wo liegt der Unterschied zwischen Ladder, NonLadder, Hardcore, Lod, Classic, closed und open Battle.net? Natürlich helfen hier die bekannten Diablo2 Seiten, aber hier eine kleine Zusammenfassung:

  • Ladder: Auch Leiter genannt ist der gängige Modus für Diablo2 Spieler. Im Charakterauswahl-Bildschirm steht „Leiter-Charakter“ in goldener Schrift.
  • NonLadder: Hier fehlt die goldene Schrift
  • Hardcore: Hier ist der Name des Charakters in roter Schrift
  • LoD: Lord of Destruction ist das Erweiterungsset für Diablo2. Nahezu alle angebotenen Gegenstände befinden sich in diesem Modus
  • Classic: Bezieht sich auf das Basis Spiel Diablo2. Dieses wird eher selten gespielt und kaum auf eBay angeboten
  • Closed Battle.net: Auch geschlossenes Battle.net genannt, bezeichnet alle Charaktere die sich nach dem Button „Battle.net“ befinden
  • Open Battle.net: Auch Singleplayer genannt. Es bezeichnet alle Charaktere die sich hinter den Buttons „Einzelspieler“ und „Multiplayer2“ befinden.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem kurzen Ratgeber einen kleinen Überblick über den Kauf von Diablo 2 Items gegen „Echt-Geld“ geben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden