Kauf von Briefmarken, Wunderkisten, Nachlässe u.a.

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der Kauf von Briefmarken aus zweiter Hand ist oftmals ein Risikogeschäft. Erstens ist diese Branche von Fälschungen verseucht, andererseits bieten meist professionelle Händler Briefmarken an, die mit der Bezeichnung "Wunderkiste" oder "Nachlässe" versehen wird und dem Käufer suggerieren soll, man könne gelegentlich auch quasi die blaue Mauritiusmarke finden. Zumal die Verkäufer stets versichern, die ganze Ware sei völlig undurchsucht.

Tatsächlich besteht die "Wunderkiste" aus halbvollen Alben, beste Stücke fehlen und erkennbar ist die professionelle Zusammenstellung von geringem Wert. "Nachlässe", also eigentlich Erbstücke, erstaunen oftmals deshalb, weil der Verblichene kurz vor dem Ableben massenhaft Briefmarken aus Ländern eingekauft hat, die kaum jemand kennt und eben nur schöne, grosse, gezackte Bildchen sind.

Eine Käufertäuschung beginnt bereits dann, wenn der Verkäufer Marken fotografiert, die nicht zum Käufer gelangen; oder wenn der Verkäufer gleiche Marken mehrmals in anderen Konstellationen aufnimmt.

Es ist äusserst wichtig, dass die Käufer von Briefmarken über ebay den Verkäufer nach dem tatsächlichen Zustand des angebotenen Artikels beurteilt. Gefälligkeitsbeurteilungen schaden anderen Käufern.

Abschliessend ist festzustellen, dass die Trennung zwischen weissen und schwarzen Schafen gelegentlich mit dem Verlust von Geld verbunden ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden