Kauf einer Blockflöte. Was muss ich beachten?

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Bevor Sie auf eine Blockflöte bieten, machen Sie sich schlau, wie hoch der Marktwert für dieses spezielle Instrument ist, damit Sie ein dem Preis angemessenes Instrument bekommen.

Dabei gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Versuchen Sie den aktuellen Straßenpreis für ein gleiches, neues Instrument, oder ein neues Instrument gleicher Qualitätsstufe (falls es das Instrument, auf das Sie bieten wollen, nicht mehr neu zu kaufen gibt).
2. Berechnen Sie den theoretischen Wert (Marktwert) des angebotenen Instrumentes. Dafür können Sie folgende Formel einsetzen (NW = Neuwert):
Instrumente jünger als 1/2 Jar: 90% d. NP
Instrumente bis 1,5 Jahre: 80% d. NP
Instrumente älter als 2 Jahre: 75% d. NP abzügl. 2% d. NP für jedes weitere Jahr

Diese Faustregeln gelten für Instrumente die bis maximal 20 Jahre alt sind.
Ältere Instrumente können im Wert je nach Hersteller, Holzart und Zustand bereits wieder beim Kaufpreis oder sogar erheblich darüber liegen.
Das gleiche kann auch für Instrumente gelten, die nicht mehr hergestellt werden.
Hier gilt es, vor der Gebotsabgabe einen Fachmann (Flötisten, Flötenbauer etc.) zu fragen.

Von dem so ermittelten Preis ziehen Sie nun am besten, sofern Sie das Instrument nicht vor Ort in die Hände nehmen und anspielen können, noch einen "Risikoabschlag" ab, da es Probleme geben kann, die Sie anhand der Bilder nicht erkennen können. Diesen Abschlag setze ich persönlich mit ca. 5% bis 10% des Marktwertes an.

Und ein letzter Tipp: Überbieten Sie nicht den Marktwert eines Instrumentes, es sei denn, Sie wollen es um jeden Preis haben.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber