Katzentoiletten praktisch überdachen (und verstecken)

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Welcher Katzenbesitzer kennt das nicht...

Die ganze Wohnung ist schön eingerichtet, aber die für unsere lieben Samtpfoten notwendigen Katzentoiletten sind ein optischer Schandfleck. Hier Abhilfe: Die Katzentoilette(n) vermessen, ggf. einen Bauplan zeichnen, ab in den Baumarkt, ein paar MDF-Platten kaufen und ein schönes "Toilettenhäuschen" als Überdachung bauen. Nach Belieben lässt sich das Häuschen um praktische Staufächer, z.B. für Katzenstreu-Eimer, Schaufel, Putzmaterial o.ä. erweitern. Zusätzlich bietet es den Katzen in unserem Fall eine schöne Aussichtsplattform, von der aus sie gut aus dem Fenster schauen können.



Es ist darauf zu achten, dass man an der Rückwand einen Spalt Platz für die Luftzirkulation lässt - damit es der Mieze nicht zu stickig wird. Das Toilettenhäuschen kann man nach Belieben mit Teppichstücken (doppelseitiges Klebeband), Bambusmatten (Tacker) o.ä. verkleiden. Den Eingangsbereich verdeckt ein halbhoher Vorhang aus Tigerstoff, den ich zum komfortableren Zugang in der Mitte geteilt habe. Ist man die Optik irgendwann leid, kann man die Verkleidung ganz einfach neu gestalten (s.o. Version 1, s.u. Version 2).



Der Überbau bietet, außer dem optischen Aspekt, noch weitere Vorteile: So werden hier gerne mal die Krallen gewetzt, man liegt faul in der Sonne oder schaut neugierig aus dem Fenster... Und der größte Teil des (beim hastigen Verlassen der Toiletten) mit herausgenommenen Katzenstreus bleibt auf dem "Pfotenabstreifer" liegen - und verteilt sich somit nicht in der ganzen Wohnung. Für den täglichen "Service" einfach die Vorhänge hochklappen und die Haubentoiletten herausziehen, das Häuschen gelegentlich mit dem Staubsauger absaugen.

Viel Spaß beim Basteln ;-)

Julian
+ Julchen + Romeo
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden