Kaminofen KF 198-PSF von Wamsler (NORDEN)

Aufrufe 310 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich habe den Kaminofen NORDEN (auch: KF 198-PSF) hier bei eBay neu erstanden und habe ihn seit 4 Jahren in Betrieb. Da ich ihn von Oktober bis Mai regelmäßig befeuere ist meine Erfahrung wohl schon einigermaßen aussagekräftig.
Über einen netten "Hilfreich" -Klick für meine Mühe würde ich mich freuen.

Zur Qualität:

Der Stahl ist auch nach langer Feuerphase absolut formstabil. Leises Knacken beim Anfeuern zeigt, dass er sich leicht dehnt, was aber normal ist. Bei einem "Test-Höllenfeuer" beulte sich die obere Stahlplatte an einer Ecke leicht nach oben, so dass die Specksteinplatte sich anhob. Alles ohne Folgen. Beim Erkalten senkte sich alles wieder ab und hat sich seit dem beim normalen Befeuern auch nicht wieder verformt.

Der Speckstein (optional) hat eine schöne Optik, speichert aufgenommene Wärme eine gewisse Zeit (keine Wunder erwarten; Faustregel: 100Kg ~ 1h) und ist bei Beschädigung ohne große Probleme austauschbar. Aber Vorsicht: schmutzige Finger, Fett und Öl  vom Speckstein fernhalten. Ich habe eine Schüssel zum Warmhalten draufgestellt - der ölige Rand, den sie hinterließ, wird wohl bleiben.

Die Panorama-Glasscheibe ist DER Hingucker. Sie lässt die Feuerwärme direkt ins Zimmer und liefert eine tolle Sicht ins Feuergut. Die eingebaute Scheiben-Luft-Spülung funktioniert wirklich. Die Scheibe bleibt bis auf 2 kleine Stellen frei von Ruß. Allerding muss man die Lüftungsschlitze frei von Asche halten. Den Ruß kann man ohne Probleme mit angefeuchtetem Zeitungspapier und Asche entfernen (Mein Tipp: JEMAKO Ofentür-Reiniger! Das reinste Wundermittel. Zerkratzt das Glas nicht). Mir ist die selbstschließende Ofentür einige Male mit Wucht zugeschlagen. Ohne Folgen - die Scheibe steckt alles weg.
Zur großen Frühlings-Reinigung kann man die Scheibe mit 4 Schrauben lösen, und so das Glas problemlos komplett reinigen.

Die Schamotteplatten im großen Brennraum sehen noch top aus. Sie lassen sich ohne Probleme tauschen; die hinteren haben Zuluftlöcher.
Auch leichtere Stöße mit Brenngut hinterlassen keine Spuren. Schwarze Brandspuren verschwinden beim nächsten heißen Feuer ebenfalls spurlos. Wichtig: Kein imprägniertes Holz verbrennen. Die Dämpfe greifen den Schamott an!

Der Griff bleibt auch unter Feuerbetrieb anfassbar.

Die variable Luftzufuhr durch einen Schieberegler in der Ascheschublade ist simpel aber effektiv. Bei stark gefüllter Lade nimmt die Wirkung allerdings stark ab.

Die Lade selbst schließt bündig ab. Keine Asche fällt daneben. Aber rechtzeitig leeren, sonst hat man beim Herausziehen eine staubige Sauerei.

Das Rüttelrost ist über einen Chromknauf von außen zu bedienen; die Bewegung fällt für mich etwas kurz aus. Aber das Rost erfüllt seinen Zweck.

Die Wärmeabstrahlung nach hinten fällt netterweise sehr gering aus. Bei mir steht der Ofen mit dem Rücken fast bündig an der tapezierten Steinwand - der Schornsteinfeger hatte keine Einwände.

Der Brennvorgang erscheint mir sehr effektiv. Es bleibt wenig Asche übrig, die hohe Abgastemperatur sorgt bei fast allen Wetterlagen für guten Zug. Viel Rohr im Zimmer sorgt auch für viel Wärme!
Aufgrund des recht großen Durchmessers der Rohre empfehle ich auf jeden Fall eine Drosselklappe, um zu verhindern, dass die Wärme ungenutzt durch den Schlot geblasen wird.

Das Reinigen fällt sehr leicht. Korpus mit feuchtem Tuch und Scheibe mit Glasreiniger. Um im Inneren auch die Oberseite der Umlenkplatte zu reinigen, braucht man nur durch die obere Abluftöffnung greifen, die Platte lässt sich nach einfacher Entnahme eines Stahlprofils verschieben.

FAZIT: Tolle Optik, akzeptable Wirkung, toller Preis. Habe den Kauf bis jetzt nicht bereut. Aber im Nachhinein wäre ein teurer Kachelofen als echte Heizalternative besser gewesen.
Ich werde diesen Bericht natürlich ständig  aktualisieren...

Über ein kleines HILFREICH für meine Mühe würde ich mich sehr freuen.

Nachtrag I: Ich habe als Stellfläche für den Ofen eine halbrunde Glasplatte gewählt. Beim Kauf wurde mir optional ein Silikon-Profil angeboten, das man um den Rand der Platte zieht, um zu verhindern, das Staub und andere Fremdkörper zwischen Platte und Boden gelangen. Das sieht ja schließlich nicht aus...
Ich habe den Kauf abgelehnt und bereue dies nun. Zwischen der Platte und meinem Teppichboden sammelt sich echt einiges an. Und mit Saugen ist es dann nicht mehr getan. Man müsste den Ofen entfernen und die Platte anheben.
Die 10 Euro wären gut angelegt gewesen. EINKAUFTIPP!

Nachtrag II: Bei Anlieferung ist die Umlenkplatte nicht in der endgültigen Position. Sie muss HINTEN anschlagen und das mitgelieferte Metallprofil wird davor gesetzt, um sie zu fixieren. So wird die Luft in Scheibennähe nach oben gezogen, nach hinten umgelenkt und verlässt erst dann den Korpus.

Nachtrag III: Habe auf Empfehlung den JEMAKO-Ofenscheibenreiniger getestet: DER KNALLER! Reinigt schnell, ohne zu kratzen und ist sehr ergiebig! TIPP!

Stand: 13. Dezember 2012

Bei Fragen einfach mailen!

technische Daten :
- Nennwärmeleistung: 8 kW
- Raumheizvermögen; 180 m3
- Abgasanschluss (oben): 15 cm
- Abgasmassenstrom: 10,7 g/s
- Abgastemperatur am Abgasstutzen: 340 °C
- notwendiger Förderdruck (bei NWL in Pa): 10
- notwendiger Förderdruck (bei 0,8 x NWL in Pa): 8
- Höhe bis Abgasstutzen (oben): 86,7 cm
- Brennstoffe: Scheitholz sowie Kohle


Und noch ein wenig Werbung in eigener Sache: Wie wäre es mit einem romantischen Urlaub an der Ostsee?

Einfach mal reinschauen: osterbyholz.de !  Ich freue mich auf Sie!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden