Kaffeetassen und -becher aus Edelstahl, Glas und Porzellan

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Für einen perfekten Start in den Tag: Kaffeetassen & -becher aus Edelstahl, Glas und Porzellan

Dieser Ratgeber beschränkt sich auf einen kleinen aber wichtigen Teil der Kaffeekultur, nämlich auf die Kaffeetasse. Diese ist, seitdem der Kaffee in unseren Breiten getrunken wird, ständig mit von der Partie und hat sich auch durchaus verändert. Es gibt Kaffeetassen für bestimmte Sorten, für bestimmte Zubereitungsarten, für bestimmte Gelegenheiten. Da ist der einfache Pappbecher, die feine Porzellantasse mit Untertasse oder die Thermostasse für unterwegs. Alle sind nur für ein Getränk gedacht: den Kaffee.

Ein Blick zurück: der Kaffee und seine Tassen

Das erste Kaffeehaus eröffnete in Wien 1685. Zunächst war das Getränk jedoch noch sehr teuer und es konnten sich nur wohlhabende Bürger und Aristokraten leisten. Mit der Zeit verbreitete sich der Kaffeegenuss jedoch in allen Bevölkerungsschichten. Mit Kaffee zu handeln wurde zu einer wahren Goldgrube, weswegen die Handelsgesellschaften und Kolonialstaaten begannen, Kaffee in großem Stil anzubauen und zu produzieren.

Im 19. Jahrhundert, als die Bevölkerungen der Länder stark anwuchsen und viele vom Land in die Städte zogen, um dort in den Fabriken zu arbeiten, war der Kaffee endgültig kein Luxusgetränk mehr. Dennoch: Von ganz armen Bevölkerungsschichten und in Krisenzeiten wurde der belebende Kaffee durch Produkte wie Muckefuck, Zichorie oder Malzkaffee ersetzt. Kaum jemand kennt heute noch den irgendwie unsinnig klingenden Begriff „echter Bohnenkaffee". Tatsächlich bildete sich dieser aber in Abgrenzung zu diesen Ersatzprodukten heraus.

Besonders bei Hofe und auch in bürgerlichen Familien wurde das Kaffeetrinken zu einer eigenen „Mahlzeit" am Nachmittag. Für Arme war der Kaffee lange Zeit noch etwas Besonderes. Man servierte ihn in einem speziellen Kaffeegeschirr, meistens an Sonntagen bzw. an Feier- und Festtagen. Bis zum heutigen Tag hat der Kaffee als Konsumprodukt also schon einen sehr weiten Weg zurückgelegt.

In dieser Zeit haben sich die aller unterschiedlichsten Formen entwickelt. Schaut man nur beispielsweise nach Italien, so entdeckt man über zwanzig verschiedene Kaffeespezialitäten. Dabei entstanden aber eben nicht nur neue Arten der Kaffeezubereitung. Auch die Gefäße und Tassen, aus denen man den Kaffee trinkt, wurden immer vielfältiger.

Die Kaffeetasse und ihre Ausformungen

Die Kaffeetasse besitzt viele verschiedene Formen. Das ist zum einen abhängig von der Art der Kaffeespezialität, die mit Ihr konsumiert wird. Zum anderen – um das ganze noch unübersichtlicher zu machen – ist die Art der Kaffeetasse auch abhängig vom jeweiligen Land. Die klassische Kaffeetasse jedoch – zumindest, wie wir sie in Deutschland kennen - besteht aus Porzellan oder Keramik. Sie wird der Sitte nach auf einem kleinen Teller – der Untertasse – abgesetzt.

Die nächsten Verwandten der Kaffeetasse sind die Teetassen und auch die Schokoladentassen. Während diese zumeist noch mit einem Deckel versehen sind, ist die Teetasse in den meisten Fällen etwas flacher, weiter und auch dünnwandiger. Kaffeetassen gibt es hingegen auch aus anderen Materialien, die unterschiedliche Eigenschaften aufweisen und auch zu unterschiedlichen Zwecken genutzt werden (s. u.). Hier ist etwa Glas zu nennen oder Pappe, Kunststoff und sogar Holz.

Da der Kaffee – damals, als er den europäischen Kontinent eroberte – zumeist nicht alleine eingenommen wurde, haben sich seit dem Kaffeeservice entwickelt, die neben den Tassen selbst auch weitere Bestandteile aufweisen. Üblicherweise für sechs Personen gedacht, enthält ein klassisches Service eine Kanne, einen Milchgießer, eine Zuckerdose, sechs Ober- und Untertassen sowie sechs Kuchenteller.

Die Tasse des Kaffeeservices ist zumeist klein und flach. Sie besitzt ein Volumen von ca. 125 Milliliter. Tassen dieser Größe werden nicht selten auch als Schale bezeichnet. Sind Kaffeetassen größer bzw. höher dimensioniert, kann man auch von Bechern sprechen (250 Milliliter), vor allen Dingen auch dann, wenn sie keinen Henkel besitzen.

Kaffeetassen werden in den unterschiedlichsten Formen und Stilen produziert und verwendet. Nicht selten sind sie auch künstlerisch gestaltet. Kaffeebecher – wie bereits erwähnt – kommen oftmals ohne Henkel daher (nicht ausschließlich), sie sind typischerweise zylindrisch oder konisch geformt. Ihre Höhe übersteigt dabei ihren Durchmesser und sie sind eher einfacher gestaltet. Kaffeetassen wiederum sind oft freier designt. Sie können ebenfalls zylindrisch, konisch, aber auch bauchig oder gerade nach oben verlaufend geformt sein.

Nicht jeder Kaffee darf in jede Tasse

Für die verschiedenen Zubereitungsformen für Kaffee werden oft auch unterschiedliche Tassen oder auch Gläser genutzt.

Ganz klein: die Espresso-Tasse

Eines der prominentesten Beispiele, um diesen Sachverhalt zu verdeutlichen, ist sicherlich der Espresso. Der Mailänder Espresso wird zumeist - Ausnahmen bestätigen oftmals die Regel – in kleinen Tassen getrunken. Diese besitzen, anders etwa als Teetassen, sehr dicke Wände. Um das Aroma des sehr hoch dosierten schwarzen Mokka zu betonen, werden die kleinen Espressotassen zuvor vorgewärmt. Ihr Fassungsvermögen beträgt dabei nicht mehr als 40 Milliliter. Und als ob es noch nicht genug wäre: Der Espresso wird darüber hinaus auch noch mit einem Glas Wasser serviert.

 

Eine Schale für den Milchkaffee

Anders verhält es sich beispielsweise mit einem Milchkaffee. Auch dieser wird oft aus einer speziellen Tasse getrunken. Sie ist im Gegensatz zur Espressotasse aber wesentlich größer, auch im Vergleich zur „normalen" Kaffeetasse. Hier gibt es wieder regionale Unterschiede. Betrachtet man beispielsweise den französischen Café au lait, wird dieser eher aus größeren Schalen getrunken, die oftmals keinerlei Henkel aufweisen.

Mug - der Kaffeebecher

Auffallend in den letzten Jahrzehnten ist der Siegeszug der amerikanischen „mugs". Diese Kaffeetasse bzw. dieser Kaffeebecher wird ohne Untertasse benutzt. Er besitzt zwar eine klassische Becherform, hat aber darüber hinaus auch einen Henkel. In nicht seltenen Fällen sind die „mugs" doppelwandig. Manche besitzen einen Deckel. Das soll dazu betragen, dass der Kaffee länger seine heiße Temperatur behält.

Der „mug" ist mittlerweile die statistisch am meisten verbreitete Tasse in Deutschland. Sie besitzt ein Volumen von 0,33 bis 0,4 Liter. Darunter firmiert gleich der Kaffeebecher, der in etwa den gleichen Inhalt an Kaffee aufnehmen kann. Dann kommt erst die klassische Kaffeetasse samt Untertasse, die zwischen 0,2 und 0,25 Liter fasst.

Nützliche Eigenschaften von Kaffeetassen

Kaffeetassen können neben Ihrer Form weitere nützliche Eigenschaften annehmen. Das hängt besonders mit dem verwendeten Material zusammen. Ein momentaner Trend bei Kaffeetassen ist eine zusätzliche Isolierschicht. Diese Thermo-Isolierbecher sind auch für die Nutzung abseits des Kaffeetisches geeignet. Sie isolieren sowohl Kälte als auch Wärme. Angeboten werden sie mit oder ohne Henkel und bieten sich beispielsweise auch als „Coffee-to-go" an. So nimmt man sie beispielsweise mit in die U-Bahn auf dem Weg zur Arbeit.

Diese wie auch andere Kaffeetassen sind in der Regel spülmaschinenfest – eine weitere Eigenschaft moderner Kaffeetassen. Hier sollten Sie jedoch Folgendes beachten: einige Tassen müssen Sie weiterhin von Hand waschen. Das betrifft all diejenigen Kaffeetassen und -becher, die beispielsweise Aufdrucke besitzen. Diese können nach mehreren Spülvorgängen komplett ausbleichen und sich auflösen. Achten Sie daher auf den Hinweis „spülmaschinenfest".

Sollten Sie etwa eine große Feier veranstalten oder sogar selbst Kaffee verkaufen, sind wegwerfbare Kaffeebecher aus Pappe eine gute Möglichkeit. Diese sind zumeist mit einem passenden Deckel mit Trinköffnung sowie einem Stäbchen zum Umrühren ausgestattet. Angeboten werden Kaffeepappbecher in verschiedenen Größen. Achten Sie jedoch darauf, nur Becher aus wiederverwertbaren Materialien zu kaufen.

Für das klassische Kaffeetrinken am Nachmittag ist ein Kaffeeservice bzw. ein Set aus mehreren Kaffeetassen natürlich unerlässlich. Das Angebot von Kaffeeservicen ist dabei extrem breit gestreut. Helfen kann beispielsweise die Orientierung anhand der Markenhersteller. Sehr bekannte Marken für Kaffeetassen und Kaffeeservice sind beispielsweise:

Die Liste könnte man weiter vorführen. Von diesen Herstellern sind sowohl einzelne Kaffeetassen als auch ganze Sets erhältlich. Dabei wird hier sehr viel Wert auf Design und Stil gelegt. Moderne, strenge Formen sind hier ebenso zu finden, wie verspielte traditionelle Formen und Bemalungen. Bei Sammlern sehr beliebt sind natürlich ältere Exemplare mit Goldrand und reicher Verzierung. Die Kaffeetassen sind dabei fast immer Teil einer Serie. Je älter die Serie, desto wertvoller.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden