Kaffeemaschine entkalken

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Nur aus einer kalkfreien Kaffeemaschine schmeckt der Kaffee richtig gut. (Fuse/ Copyright: Thinkstock)

Im Prinzip ist Kalk ein wertvoller Bestandteil des Wassers, wenn er sich jedoch an Haushaltsgeräten absetzt ist er meist nur noch lästig. Eine verkalkte Kaffeemaschine liefert keinen guten Kaffee mehr und im schlimmsten Fall kann Kalk die Geräte sogar zerstören. Kalkablagerungen können zudem Schmutz und Bakterien binden, es ist daher wichtig, seine Kaffeemaschine regelmäßig vom Kalk zu befreien.

Spätestens wenn die Maschine beim Kaffeekochen merklich lauter geworden ist, der Kaffee nicht mehr so gut schmeckt oder man die Ablagerungen bereits deutlich sieht, muss die Maschine gereinigt werden. Nicht jede Kaffeemaschine kann jedoch auf die gleiche Weise entkalkt werden. Traditionelle Kaffeemaschinen unterscheiden sich hier von Kaffeevollautomaten, Pad- oder Kapselmaschinen. Aus diesem Grund gilt es, immer erst die Gebrauchsanweisung der eigenen Kaffeemaschine zu studieren, bevor wild drauf los entkalkt wird.

Traditionelle Kaffeemaschinen richtig entkalken

Es ist mal wieder an der Zeit die Kaffeemaschine zu entkalken? Dann nichts wie los, bevor durch die vermehrten Kalkablagerungen auch noch der Stromverbrauch der Maschine ansteigt. Eine herkömmliche Kaffeemaschine kann ganz einfach mit sogenannter Essigessenz oder Zitronensäure vom Kalk befreit werden.

Mit herkömmlicher Essigessenz oder Zitronensäure wird der Kalk gelöst. (Pat Hastings/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Statt Kaffee lässt man die Entkalkerlösung durchlaufen. (Michael Sick/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Für Kaffeevollautomaten gelten besondere Regeln. (Pat Hastings/ iStock/ Copyright: Thinkstock)
 

 

Das Entkalken unterscheidet sich hierbei kaum vom Entkalken des Wasserkochers. Einfach zirka eine Tasse Essigessenz mit der doppelten Menge Wasser mischen und in den Wasserbehälter der Maschine füllen. Anschließend eine Kanne Kaffee aufbrühen. Hierfür natürlich kein Kaffeepulver einfüllen, dieses Getränk wäre wahrlich kein Genuss.

Nachdem die Tasse durchgelaufen ist sollte das Essigwasser nun zirka 20 Minuten einwirken, so dass es in aller Ruhe den Kalk aus der Maschine abbauen kann. Jetzt das restliche Essigwasser durchlaufen lassen und die Maschine anschließend gründlich reinigen. Bei starker Verkalkung kann der Entkalkungsvorgang auch mehrmals wiederholt werden. Ist die Kaffeemaschine kalkfrei, sollte sie noch zirka zweimal mit klarem Wasser durchgespült werden, so dass der nächste Morgen nicht mit saurem Kaffe beginnt.

So entkalkt man Pad- und Kapselmaschinen richtig

Auch Kaffeepadmaschinen oder Kapselmaschinen müssen regelmäßig entkalkt werden, um lange Freude an ihnen zu haben. Hierbei ist es wichtig, guten Entkalker zu verwenden. Auch für die Portionsmaschinen kann herkömmliches Zitronensäurepulver oder einfacher Flüssigentkalker verwendet werden, allerdings empfehlen die Hersteller gern den eigenen Entkalker, der angeblich besser für die jeweilige Maschine geeignet, aber meist auch teurer ist.

Hier empfiehlt es sich, die Inhaltsstoffe des Profientkalkers mit denen eines herkömmlichen Entkalkers zu vergleichen und selbst zu entscheiden, welche Variante man wählen will.

In jedem Fall wird auch für die Pad- und Kapselmaschine der Entkalker mit Wasser gemischt und in den Wassertank der Maschine gefüllt. Dieser sollte nun bis zur Maximalmarkierung gefüllt sein. Bei den meisten Padmaschinen ist es nötig, während des Entkalkungsprozesses ein gebrauchtes Kaffeepad im dafür vorgesehenen Padbehälter zu platzieren. Anderenfalls kann die Maschine das eingefüllte Entkalkungsmittel nicht durchspülen. Bei Kapselmaschinen wird normalerweise keine Kapsel für den Entkalkungsprozess benötigt.

Bevor man mit dem Entkalken beginnt, muss ein großes Gefäß unter dem Kaffeeauslauf platziert werden, denn nun läuft der komplette Inhalt des Wassertanks durch. Dies geschieht mit Hilfe des Entkalkungsprogramms der Maschine. Wie der Entkalkungsvorgang gestartet wird, entnimmt man immer der Bedienungsanleitung. Bei einer Philips Senseo werden hierfür zum Beispiel einige Sekunden die Knöpfe „kleine Tasse“ und „große Tasse“ gedrückt, bei der Tchibo Caffissimo muss man die Dampftaste und den Ein-/Ausschalter für fünf Sekunden gleichzeitig drücken.

Bei starken Verkalkungen kann auch bei diesen Maschinen der Entkalkungsprozess wiederholt werden. Hierfür benötigt man jedoch keine neue Entkalkerflüssigkeit, sondern kann einfach die benutze ein zweites Mal verwenden.

Hat die Maschine den Entkalkungsvorgang beendet, empfiehlt es sich, mit der Reinigung noch eine bis eineinhalb Stunden zu warten, so dass der Entkalker in der Maschine Zeit hat, seine volle Wirkung zu entfalten. Auch hier muss nach dem Entkalkungsprozess die Pad- beziehungsweise Kapselmaschine gründlich mit klarem Wasser durchgespült werden und schon kann man wieder optimalen Kaffee genießen.

Die Espressomaschine sanft vom Kalk befreien

Wer eine Espressomaschine besitzt und diese lange verwenden möchte, sollte sie regelmäßig und sanft entkalken. Um Espressomaschinen schonend zu entkalken, verwendet man am besten milde Zitronenessenz als fünfprozentige Lösung und verdünnt eine Tasse von ihr mit zirka drei Tassen Wasser. Diese Entkalkungsflüssigkeit wird in den Wassertank der Espressomaschine gefüllt und kann nun durchlaufen. Vorsicht: Immer ein entsprechend großes Gefäß unter dem Kaffeeauslauf platzieren, um eine Überschwemmung zu vermeiden.

Bei starker Verschmutzung kann der Entkalkungsprozess vor dem Spülen der Maschine wiederholt werden. Anschließend muss die Espressomaschine mit klarem Wasser gründlich durchgespült werden, damit keine Entkalker-Rückständer mehr in den nächsten Espresso geraten können.

Kaffeevollautomaten – unbedingt die Bedienungsanleitung beachten

Wenn man eine neue Kaffeemaschine sein Eigen nennt, ist es vor dem ersten Entkalken immer nötig, die Bedienungsanleitung zu lesen. Zwar ist es meist ein Kinderspiel eine normale Kaffeemaschine zu entkalken, doch unterscheidet sich auch hier der Vorgang je nach Hersteller und Modell.

Vor allem ist es jedoch bei den hochpreisigen Kaffeevollautomaten wichtig, sich vor Bedienungsfehlern zu schützen, um die Maschine nicht kaputt zu machen, beziehungsweise deren Funktionalität lange zu erhalten. Für Vollautomaten gibt es besondere Entkalkungstabs, die für den Entkalkungsvorgang verwendet werden können. Reiner Essig würde die empfindliche Technik zerstören. Bei Kaffeevollautomaten empfehlen die Hersteller der Maschine meist ebenfalls die Tabs der Hausmarke, doch wie bei den herkömmlichen Kaffeemaschinen, lohnt es sich auch hier zu vergleichen. Wichtig ist nämlich nicht das passende Firmenlogo, sondern die optimale Konzentration der enthaltenen Bestandteile.

Die Entkalkertablette wird nun in den Wassertank der Kaffeemaschine gegeben und mit exakt so viel Wasser vermischt, wie auf der Anleitung angegeben. Anschließend wird der Entkalkungsprozess anhand der Bedienungsanleitung des Geräts durchgeführt und die Maschine im Anschluss gründlich mit klarem Wasser gespült und gereinigt.

Egal welche Kaffeemaschine in Verwendung ist, wer sein Gerät regelmäßig entkalkt wird sich lange über herrlichen Kaffeegeschmack freuen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden